Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strengere ökologische und technische Bestimmungen fördern das Outsourcing von Industrieabfallmanagement in Europa

27.07.2006
Der Ersatz von Deponien durch lokale Abfallentsorgungsanlagen rückt immer mehr in den Fokus der europäischen Gesetzgebung. Dabei sorgen zunehmend strengere ökologische und technische Vorgaben zum Abfallmanagement nicht nur für einen steigenden Bedarf an entsprechenden Werken und ausgebildeten Spezialisten, sondern auch für wachsende Umsätze.
Entsprechend belegt eine aktuelle Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan, dass die durch Outsourcing auf den europäischen Märkten für Industrieabfall-management generierten Umsätze im Jahr 2005 rund 550 Millionen US-Dollar betrugen und bis 2012 auf 876, 2 Millionen US-Dollar steigen sollen.

"Schlüsselargument für das Outsourcing von Industrieabfallmanagement ist das Potential, Kosten zu reduzieren beziehungsweise zumindest variable Kosten zu fixieren," so Frost & Sullivan Analystin Suchitra Padmanabhan. "Das wiederum garantiert eine gesteigerte Effektivität und erlaubt Unternehmen, sich auf produktionsbezogene Kernaufgaben am Industriestandort zu konzentrieren."

Die heute vorherrschende positive Einstellung zum Thema Outsourcing ist vor allem auf erfolgreiche Aufträge der Vergangenheit zurückzuführen. Das Resultat: Zunehmende Vergabe von neuen Aufträgen für Aktivitäten außerhalb der Kernkompetenzen des jeweiligen Unternehmens - wie etwa Wasser- und Abwasserbehandlung sowie Abfallmanagement - an externe Spezialisten.

Indes gehen mit der Vielzahl an Möglichkeiten, die das Outsourcing von Industrieabfallmanagement eröffnet, auch Herausforderungen einher. Ein breit gefächertes Endnutzerspektrum beispielsweise erfordert eine wachsende Spezialisierung sowie innovative Methoden. So etwa sind vor Ort anfallende Abfallmengen und -arten von Industrie zu Industrie verschieden und zwingen Dienstleister zur Entwicklung neuartiger und maßgeschneiderter Lösungen, die den oftmals sehr spezifischen Erfordernissen ihrer Kunden Rechnung tragen.

"Anbieter von Outsourcing-Services für Industrieabfallmanagement müssen neben Zeit insbesondere Ressourcen und Gelder investieren, um den individuellen Kundenwünschen gerecht zu werden," so Ms. Padmanabhan. "Zusätzlich werden Flexibilität und Ressourcenmanagement Auftragnehmern und integrierten Dienstleistungsanbietern helfen, sich auf dem Markt zu etablieren."

Regional gesehen offerieren Süd-, Mittel- und Osteuropa aufgrund des angestiegenen Wirtschaftswachstums und damit stetiger Nachfrage nach lokalem Abfallmanagement ein attraktives Marktumfeld für Dienstleister, die sich insgesamt einem immer intensiveren Wettbewerb stellen müssen. Um ihre Präsenz zu etablieren, ist es für Marktteilnehmer einmal mehr wichtig, Entwicklungen in den neuen Märkten genau zu verfolgen und Partnerschaften mit regional Beteiligten zu schließen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die Analyse der Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabfallmanagement (B747-15) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com). Interviews stehen der Presse zur Verfügung.

Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabfallmanagement ist Teil des Umwelt-Abonnements, das sich mit Untersuchungen der folgenden Märkte beschäftigt: Strategische Analyse europäischer Industrieabfallmanagement-Dienstleistungen; die europäischen Märkte für Kraftwerke zur Energiegewinnung aus Abfall, Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabwässer. Sämtliche Studien enthalten detaillierte Informationen über Marktlage und Wirtschaftstrends, basierend auf der Auswertung ausführlicher Interviews mit Marktteilnehmern.

Titel der Analyse: Outsourcing Opportunities in the European Industrial Waste Management Markets (B747- 15)

Frost & Sullivan:

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk über 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 26 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.environment.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften