Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strengere ökologische und technische Bestimmungen fördern das Outsourcing von Industrieabfallmanagement in Europa

27.07.2006
Der Ersatz von Deponien durch lokale Abfallentsorgungsanlagen rückt immer mehr in den Fokus der europäischen Gesetzgebung. Dabei sorgen zunehmend strengere ökologische und technische Vorgaben zum Abfallmanagement nicht nur für einen steigenden Bedarf an entsprechenden Werken und ausgebildeten Spezialisten, sondern auch für wachsende Umsätze.
Entsprechend belegt eine aktuelle Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan, dass die durch Outsourcing auf den europäischen Märkten für Industrieabfall-management generierten Umsätze im Jahr 2005 rund 550 Millionen US-Dollar betrugen und bis 2012 auf 876, 2 Millionen US-Dollar steigen sollen.

"Schlüsselargument für das Outsourcing von Industrieabfallmanagement ist das Potential, Kosten zu reduzieren beziehungsweise zumindest variable Kosten zu fixieren," so Frost & Sullivan Analystin Suchitra Padmanabhan. "Das wiederum garantiert eine gesteigerte Effektivität und erlaubt Unternehmen, sich auf produktionsbezogene Kernaufgaben am Industriestandort zu konzentrieren."

Die heute vorherrschende positive Einstellung zum Thema Outsourcing ist vor allem auf erfolgreiche Aufträge der Vergangenheit zurückzuführen. Das Resultat: Zunehmende Vergabe von neuen Aufträgen für Aktivitäten außerhalb der Kernkompetenzen des jeweiligen Unternehmens - wie etwa Wasser- und Abwasserbehandlung sowie Abfallmanagement - an externe Spezialisten.

Indes gehen mit der Vielzahl an Möglichkeiten, die das Outsourcing von Industrieabfallmanagement eröffnet, auch Herausforderungen einher. Ein breit gefächertes Endnutzerspektrum beispielsweise erfordert eine wachsende Spezialisierung sowie innovative Methoden. So etwa sind vor Ort anfallende Abfallmengen und -arten von Industrie zu Industrie verschieden und zwingen Dienstleister zur Entwicklung neuartiger und maßgeschneiderter Lösungen, die den oftmals sehr spezifischen Erfordernissen ihrer Kunden Rechnung tragen.

"Anbieter von Outsourcing-Services für Industrieabfallmanagement müssen neben Zeit insbesondere Ressourcen und Gelder investieren, um den individuellen Kundenwünschen gerecht zu werden," so Ms. Padmanabhan. "Zusätzlich werden Flexibilität und Ressourcenmanagement Auftragnehmern und integrierten Dienstleistungsanbietern helfen, sich auf dem Markt zu etablieren."

Regional gesehen offerieren Süd-, Mittel- und Osteuropa aufgrund des angestiegenen Wirtschaftswachstums und damit stetiger Nachfrage nach lokalem Abfallmanagement ein attraktives Marktumfeld für Dienstleister, die sich insgesamt einem immer intensiveren Wettbewerb stellen müssen. Um ihre Präsenz zu etablieren, ist es für Marktteilnehmer einmal mehr wichtig, Entwicklungen in den neuen Märkten genau zu verfolgen und Partnerschaften mit regional Beteiligten zu schließen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die Analyse der Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabfallmanagement (B747-15) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com). Interviews stehen der Presse zur Verfügung.

Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabfallmanagement ist Teil des Umwelt-Abonnements, das sich mit Untersuchungen der folgenden Märkte beschäftigt: Strategische Analyse europäischer Industrieabfallmanagement-Dienstleistungen; die europäischen Märkte für Kraftwerke zur Energiegewinnung aus Abfall, Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabwässer. Sämtliche Studien enthalten detaillierte Informationen über Marktlage und Wirtschaftstrends, basierend auf der Auswertung ausführlicher Interviews mit Marktteilnehmern.

Titel der Analyse: Outsourcing Opportunities in the European Industrial Waste Management Markets (B747- 15)

Frost & Sullivan:

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk über 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 26 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.environment.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics