Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strengere ökologische und technische Bestimmungen fördern das Outsourcing von Industrieabfallmanagement in Europa

27.07.2006
Der Ersatz von Deponien durch lokale Abfallentsorgungsanlagen rückt immer mehr in den Fokus der europäischen Gesetzgebung. Dabei sorgen zunehmend strengere ökologische und technische Vorgaben zum Abfallmanagement nicht nur für einen steigenden Bedarf an entsprechenden Werken und ausgebildeten Spezialisten, sondern auch für wachsende Umsätze.
Entsprechend belegt eine aktuelle Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan, dass die durch Outsourcing auf den europäischen Märkten für Industrieabfall-management generierten Umsätze im Jahr 2005 rund 550 Millionen US-Dollar betrugen und bis 2012 auf 876, 2 Millionen US-Dollar steigen sollen.

"Schlüsselargument für das Outsourcing von Industrieabfallmanagement ist das Potential, Kosten zu reduzieren beziehungsweise zumindest variable Kosten zu fixieren," so Frost & Sullivan Analystin Suchitra Padmanabhan. "Das wiederum garantiert eine gesteigerte Effektivität und erlaubt Unternehmen, sich auf produktionsbezogene Kernaufgaben am Industriestandort zu konzentrieren."

Die heute vorherrschende positive Einstellung zum Thema Outsourcing ist vor allem auf erfolgreiche Aufträge der Vergangenheit zurückzuführen. Das Resultat: Zunehmende Vergabe von neuen Aufträgen für Aktivitäten außerhalb der Kernkompetenzen des jeweiligen Unternehmens - wie etwa Wasser- und Abwasserbehandlung sowie Abfallmanagement - an externe Spezialisten.

Indes gehen mit der Vielzahl an Möglichkeiten, die das Outsourcing von Industrieabfallmanagement eröffnet, auch Herausforderungen einher. Ein breit gefächertes Endnutzerspektrum beispielsweise erfordert eine wachsende Spezialisierung sowie innovative Methoden. So etwa sind vor Ort anfallende Abfallmengen und -arten von Industrie zu Industrie verschieden und zwingen Dienstleister zur Entwicklung neuartiger und maßgeschneiderter Lösungen, die den oftmals sehr spezifischen Erfordernissen ihrer Kunden Rechnung tragen.

"Anbieter von Outsourcing-Services für Industrieabfallmanagement müssen neben Zeit insbesondere Ressourcen und Gelder investieren, um den individuellen Kundenwünschen gerecht zu werden," so Ms. Padmanabhan. "Zusätzlich werden Flexibilität und Ressourcenmanagement Auftragnehmern und integrierten Dienstleistungsanbietern helfen, sich auf dem Markt zu etablieren."

Regional gesehen offerieren Süd-, Mittel- und Osteuropa aufgrund des angestiegenen Wirtschaftswachstums und damit stetiger Nachfrage nach lokalem Abfallmanagement ein attraktives Marktumfeld für Dienstleister, die sich insgesamt einem immer intensiveren Wettbewerb stellen müssen. Um ihre Präsenz zu etablieren, ist es für Marktteilnehmer einmal mehr wichtig, Entwicklungen in den neuen Märkten genau zu verfolgen und Partnerschaften mit regional Beteiligten zu schließen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die Analyse der Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabfallmanagement (B747-15) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com). Interviews stehen der Presse zur Verfügung.

Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabfallmanagement ist Teil des Umwelt-Abonnements, das sich mit Untersuchungen der folgenden Märkte beschäftigt: Strategische Analyse europäischer Industrieabfallmanagement-Dienstleistungen; die europäischen Märkte für Kraftwerke zur Energiegewinnung aus Abfall, Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabwässer. Sämtliche Studien enthalten detaillierte Informationen über Marktlage und Wirtschaftstrends, basierend auf der Auswertung ausführlicher Interviews mit Marktteilnehmern.

Titel der Analyse: Outsourcing Opportunities in the European Industrial Waste Management Markets (B747- 15)

Frost & Sullivan:

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk über 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 26 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.environment.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics