Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strengere ökologische und technische Bestimmungen fördern das Outsourcing von Industrieabfallmanagement in Europa

27.07.2006
Der Ersatz von Deponien durch lokale Abfallentsorgungsanlagen rückt immer mehr in den Fokus der europäischen Gesetzgebung. Dabei sorgen zunehmend strengere ökologische und technische Vorgaben zum Abfallmanagement nicht nur für einen steigenden Bedarf an entsprechenden Werken und ausgebildeten Spezialisten, sondern auch für wachsende Umsätze.
Entsprechend belegt eine aktuelle Analyse der internationalen Unternehmensberatung Frost & Sullivan, dass die durch Outsourcing auf den europäischen Märkten für Industrieabfall-management generierten Umsätze im Jahr 2005 rund 550 Millionen US-Dollar betrugen und bis 2012 auf 876, 2 Millionen US-Dollar steigen sollen.

"Schlüsselargument für das Outsourcing von Industrieabfallmanagement ist das Potential, Kosten zu reduzieren beziehungsweise zumindest variable Kosten zu fixieren," so Frost & Sullivan Analystin Suchitra Padmanabhan. "Das wiederum garantiert eine gesteigerte Effektivität und erlaubt Unternehmen, sich auf produktionsbezogene Kernaufgaben am Industriestandort zu konzentrieren."

Die heute vorherrschende positive Einstellung zum Thema Outsourcing ist vor allem auf erfolgreiche Aufträge der Vergangenheit zurückzuführen. Das Resultat: Zunehmende Vergabe von neuen Aufträgen für Aktivitäten außerhalb der Kernkompetenzen des jeweiligen Unternehmens - wie etwa Wasser- und Abwasserbehandlung sowie Abfallmanagement - an externe Spezialisten.

Indes gehen mit der Vielzahl an Möglichkeiten, die das Outsourcing von Industrieabfallmanagement eröffnet, auch Herausforderungen einher. Ein breit gefächertes Endnutzerspektrum beispielsweise erfordert eine wachsende Spezialisierung sowie innovative Methoden. So etwa sind vor Ort anfallende Abfallmengen und -arten von Industrie zu Industrie verschieden und zwingen Dienstleister zur Entwicklung neuartiger und maßgeschneiderter Lösungen, die den oftmals sehr spezifischen Erfordernissen ihrer Kunden Rechnung tragen.

"Anbieter von Outsourcing-Services für Industrieabfallmanagement müssen neben Zeit insbesondere Ressourcen und Gelder investieren, um den individuellen Kundenwünschen gerecht zu werden," so Ms. Padmanabhan. "Zusätzlich werden Flexibilität und Ressourcenmanagement Auftragnehmern und integrierten Dienstleistungsanbietern helfen, sich auf dem Markt zu etablieren."

Regional gesehen offerieren Süd-, Mittel- und Osteuropa aufgrund des angestiegenen Wirtschaftswachstums und damit stetiger Nachfrage nach lokalem Abfallmanagement ein attraktives Marktumfeld für Dienstleister, die sich insgesamt einem immer intensiveren Wettbewerb stellen müssen. Um ihre Präsenz zu etablieren, ist es für Marktteilnehmer einmal mehr wichtig, Entwicklungen in den neuen Märkten genau zu verfolgen und Partnerschaften mit regional Beteiligten zu schließen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die Analyse der Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabfallmanagement (B747-15) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com). Interviews stehen der Presse zur Verfügung.

Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabfallmanagement ist Teil des Umwelt-Abonnements, das sich mit Untersuchungen der folgenden Märkte beschäftigt: Strategische Analyse europäischer Industrieabfallmanagement-Dienstleistungen; die europäischen Märkte für Kraftwerke zur Energiegewinnung aus Abfall, Outsourcing-Möglichkeiten in den europäischen Märkten für Industrieabwässer. Sämtliche Studien enthalten detaillierte Informationen über Marktlage und Wirtschaftstrends, basierend auf der Auswertung ausführlicher Interviews mit Marktteilnehmern.

Titel der Analyse: Outsourcing Opportunities in the European Industrial Waste Management Markets (B747- 15)

Frost & Sullivan:

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk über 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 26 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.environment.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften