Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterbezahlt, überarbeitet und schneller alternd

20.07.2006
Telomere verkürzen sich bei manueller Arbeit schneller

Als ob das Leben unter schlechten sozialen Bedingungen nicht schon schlimm genug wäre, scheint es auch die Zellen des Körpers frühzeitig altern zu lassen. Zu diesem Ergebnis ist auf jeden Fall eine Studie von Wissenschaftern um Tim Spector vom St Thomas' Hospital gekommen. Menschen aus niedrigeren soziökonomischen Schichten sterben eher früher an Herzanfällen, Schlaganfällen oder Krebs als Menschen, die nicht manuell arbeiten. Ungesunde Angewohnheiten wie der Mangel an Bewegung, überschüssiges Gewicht, Rauchen und eine schlechte Ernährung sind für rund ein Drittel dieser Todesfälle verantwortlich.

Die aktuelle Studie zu weißen Blutzellen von 1.552 weiblichen Zwillingen ergab, dass Zellen von Frauen mit niedrigeren Tätigkeiten rascher altern auch wenn alle Risikofaktoren berücksichtigt werden. Ihre Zellen waren durchschnittlich sieben Jahre "älter" als jene von Frauen mit dem gleichen chronologischen Alter, die nicht manuell arbeiteten. Für die Ermittlung der Zellalterung wurde die Länge der Telomere gemessen. Bei jeder Zellteilung werden die Telomere kürzer. Je kürzer also die Telomere einer Zelle, desto häufiger hat sie sich geteilt und dementsprechend mehr Stress dürfte sie ausgesetzt gewesen sein. Es zeigte sich, dass bei Gleichaltrigen bei manueller Arbeit die Telomere durchschnittlich 140 DNA-Basenpaare kürzer waren. Da rund 20 Paare durchschnittlich pro Jahr verloren werden, entspricht dieser Wert einer größeren Alterung von sieben Jahren.

Bei 17 Paaren der Zwillingsschwestern, die Männer an jeweils den verschiedenen Enden der sozialen Skala heirateten, wiesen ihre Telomere laut New Scientist durchschnittlich einen Altersunterschied von neun Jahren auf. Spector geht davon aus, dass der niedrige soziale Status die Alterung der Zellen vorantreibt, da diese Menschen unter einem größeren psychologischen Stress stehen. Dieser Umstand könnte subtile Auswirkungen auf den Metabolismus haben und ihre Zellen einer größeren oxidativen Schädigung aussetzen. "Der größere psychologischen Stress in einer niedrigen sozialen Klasse, mit mehr Menschen über einem in der Nahrungskette und wenig Kontrolle über das eigene Leben kann eine größere Belastung auf der Zellebene bedeuten. Oxidativer Stress führt zu einer Verkürzung der Telomere." Spector geht davon aus, dass der gleiche Effekt auch bei Männern eintritt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.guysandstthomas.nhs.uk

Weitere Berichte zu: Spector Stress Telomere Unterbezahlt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie