Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterbezahlt, überarbeitet und schneller alternd

20.07.2006
Telomere verkürzen sich bei manueller Arbeit schneller

Als ob das Leben unter schlechten sozialen Bedingungen nicht schon schlimm genug wäre, scheint es auch die Zellen des Körpers frühzeitig altern zu lassen. Zu diesem Ergebnis ist auf jeden Fall eine Studie von Wissenschaftern um Tim Spector vom St Thomas' Hospital gekommen. Menschen aus niedrigeren soziökonomischen Schichten sterben eher früher an Herzanfällen, Schlaganfällen oder Krebs als Menschen, die nicht manuell arbeiten. Ungesunde Angewohnheiten wie der Mangel an Bewegung, überschüssiges Gewicht, Rauchen und eine schlechte Ernährung sind für rund ein Drittel dieser Todesfälle verantwortlich.

Die aktuelle Studie zu weißen Blutzellen von 1.552 weiblichen Zwillingen ergab, dass Zellen von Frauen mit niedrigeren Tätigkeiten rascher altern auch wenn alle Risikofaktoren berücksichtigt werden. Ihre Zellen waren durchschnittlich sieben Jahre "älter" als jene von Frauen mit dem gleichen chronologischen Alter, die nicht manuell arbeiteten. Für die Ermittlung der Zellalterung wurde die Länge der Telomere gemessen. Bei jeder Zellteilung werden die Telomere kürzer. Je kürzer also die Telomere einer Zelle, desto häufiger hat sie sich geteilt und dementsprechend mehr Stress dürfte sie ausgesetzt gewesen sein. Es zeigte sich, dass bei Gleichaltrigen bei manueller Arbeit die Telomere durchschnittlich 140 DNA-Basenpaare kürzer waren. Da rund 20 Paare durchschnittlich pro Jahr verloren werden, entspricht dieser Wert einer größeren Alterung von sieben Jahren.

Bei 17 Paaren der Zwillingsschwestern, die Männer an jeweils den verschiedenen Enden der sozialen Skala heirateten, wiesen ihre Telomere laut New Scientist durchschnittlich einen Altersunterschied von neun Jahren auf. Spector geht davon aus, dass der niedrige soziale Status die Alterung der Zellen vorantreibt, da diese Menschen unter einem größeren psychologischen Stress stehen. Dieser Umstand könnte subtile Auswirkungen auf den Metabolismus haben und ihre Zellen einer größeren oxidativen Schädigung aussetzen. "Der größere psychologischen Stress in einer niedrigen sozialen Klasse, mit mehr Menschen über einem in der Nahrungskette und wenig Kontrolle über das eigene Leben kann eine größere Belastung auf der Zellebene bedeuten. Oxidativer Stress führt zu einer Verkürzung der Telomere." Spector geht davon aus, dass der gleiche Effekt auch bei Männern eintritt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.guysandstthomas.nhs.uk

Weitere Berichte zu: Spector Stress Telomere Unterbezahlt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen