Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arzneimittelkonsum in Frankreich am höchsten

18.07.2006
Studie: Deutschland auf Platz zwei

Die Franzosen geben jährlich mit 284 Euro pro Person am meisten für Medikamente aus, dicht gefolgt von Deutschland mit 244 Euro und Großbritannien. Die Italiener und Spanier zahlen durchschnittlich 200 Euro für Arzneimittel pro Jahr. Die Franzosen nehmen außerdem die meisten Medikamente ein. Zu diesem Ergebnis gelangten Forscher einer Studie über die Struktur und Entwicklung der fünf wichtigsten pharmazeutischen Märkte der EU, die jetzt vom französischen Gesundheitsministerium veröffentlicht wurde. Die Ergebnisse basieren auf einer im Jahr 2004 durchgeführten Studie.

Insgesamt gaben die Spanier acht Mrd. Euro pro Jahr für Medikamente aus, Italien und Großbritannien zwölf Mrd. Euro, Frankreich 17 Mrd. Euro und Deutschland 20 Mrd. Euro. "Knapp ein Viertel der verordneten Medikamente in Deutschland, rund 21 bis 25 Prozent, sind Herz-Kreislaufmedikamente", so Katrin Schüssel vom deutschen Arzneiprüfungsinstitut http://www.dapi.info , im Gespräch mit pressetext. Der Umsatz aus dem Verkauf pharmazeutischer Produkte ist aufgrund von Preiserhöhungen in allen Ländern gestiegen und betrug 2004 inklusive Steuern rund 70 Mrd. Euro. In Deutschland und Frankreich stiegen die Preise im Zeitraum zwischen 2003 und 2004 um rund zehn Prozent. Die Medikamente sind in Großbritannien am günstigsten und in Italien am teuersten.

Um die Kosten zu senken, wird in einigen EU-Staaten die Verschreibung von Generika durch eine umfassende Gesundheitsreformen gefördert. In Frankreich gibt es beispielsweise ein Abkommen von Ärzten, das sie verpflichtet bevorzugt kostengünstige Medikamente zu verschreiben. Mit 22,7 Prozent sind die Ausgaben für generische Medikamente in Deutschland am höchsten. "Der Arzt kann in Deutschland verordnen was für den Patienten am besten ist, er ist gesetzlich nicht dazu verpflichtet Generika zu verschreiben. Teilweise gibt es aber auf einigen Landesebenen bestimmte Regelungen, Generika zu verschreiben, wo welche vorhanden sind", erklärt Schüssel abschließend.

Ines Gerasch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dapi.info

Weitere Berichte zu: Arzneimittelkonsum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten