Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Unterschiede beim Umgang mit IT-Sicherheit

18.07.2006
Unternehmenswerte sind durch fortschreitende, technologische Vernetzung verletzbarer denn je. Doch die alljährliche Deloitte Sicherheitsstudie zeigt erstaunliche Brachenunterschiede bei der Sicherheit von Informationen und Computersystemen auf. Während die Finanzindustrie schon seit vielen Jahren mit absoluter Priorität in IT-Sicherheit investiert und die Life Sciences-Branche pflichtgemäß auf umfassende Regulierungsanforderungen reagiert, müssen Technologie-, Medien und Telekommunikationsunternehmen noch nachholen.

"Unsere Sicherheitsstudie haben wir neben der Finanzbranche erstmalig auch im Technologie-, Medien- und Telekommunikationssektor sowie im Life Sciences-Bereich durchgeführt. Diese Industriezweige zeichnen sich einmal durch zunehmende Digitalisierung Ihrer Produkte und Dienstleistungen und zum anderen durch tendenziell starke regulatorische Anforderungen aus", erläutert Sven Hesselbach, Partner des Servicebereichs Enterprise Risk Services von Deloitte.

Finanzdienstleistungssektor: Angriffe immer professioneller Die großen, global agierenden Finanzinstitute erlebten im letzten Jahr einen rapiden Anstieg krimineller Cyberattacken, die meist von externen Tätern verübt wurden. Die Ausführung und der Aufwand der Angriffe weisen darauf hin, dass mehrheitlich professionelle Hacker und sogar das Organisierte Verbrechen am Werk sind. Auffällig bei der Betrachtung der drei häufigsten Angriffsarten (intern wie extern) der letzten 12 Monate, ist die Tatsache, dass sie direkt auf materiellen Gewinn abzielten. An den externen Angriffen hatte das so genannte Phishing und Pharming mit 51 Prozent den größten Anteil, unmittelbar gefolgt von dem Versuch, Spyware und Malware zu installieren (48 Prozent). Betrugsversuche durch Insider sowie der Missbrauch von Kundendaten stellten mit jeweils 28 bzw. 18 Prozent den höchsten Anteil bei internen, kriminellen Aktivitäten.

Im Finanzdienstleistungssektor schafften es gezielte Maßnahmen gegen Identitätsdiebstahl und Kontenbetrug erstmalig unter die "Top-Five" der wichtigsten Sicherheitsinititativen für 2006. Mit 88 Prozent der Befragten verfügt ein Großteil der Unternehmen inzwischen über unternehmensweite Business Continuity-Programme und einen Chief Information Security Officer gibt es z.B. bei den Finanzinstitutionen in EMEA sogar in 91 Prozent der Fälle.

Technologieunternehmen: Lücken im Sicherheitsnetz

Im Bereich der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsunternehmen (TMT) zeigt sich ein anderes Bild: Hier können gerade einmal die Hälfte der Befragten ein unternehmensweites Business Continuity-Programm vorweisen. Damit bewegt sich die Branche klar unterhalb des ermittelten Durchschnitts aller Industriezweige, der in den USA bei 83 Prozent liegt. Dabei scheinen gerade Unternehmen dieses Segments besonders attraktiv für Angreifer: Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen verzeichnete in den letzten zwölf Monaten konkrete Angriffe. Doch die Informationstechnologie, das Kerngeschäft viele dieser Unternehmen, erweist sich in der Praxis als ausgesprochen verwundbar und anfällig für Missbrauch. Auch hier werden - wie bei den Finanzinstituten - die Angriffe immer zahlreicher und raffinierter. Rund ein Drittel der berichteten Angriffe der letzten 12 Monate resultierte in einem signifikanten finanziellen Schaden.

Die eingesetzte Sicherheitstechnologie beschränkt sich meist auf konventionelle Instrumente wie Firewalls und Virenschutzprogramme. Gerade einmal vier Prozent aller Befragten der TMT Branche geben an, ausreichende Präventivmaßnahmen getroffen zu haben.

Groß ist indes die Angst vor dem "inneren Feind": Ganze 83 Prozent fürchten, von ihren eigenen Mitarbeitern insbesondere durch Diebstahl geistigen Eigentums und den Versand vertraulicher Informationen mittels E-Mail an Unbefugte geschädigt zu werden.

Diesen Gefahren wirksam zu begegnen gehört zu den zentralen Herausforderungen für die Branche. Zu den wichtigsten Aufgaben gehört die Entwicklung und Implementierung einer umfassenden Sicherheitsstrategie. Sie muss vor allem ermöglichen, in punkto Sicherheit zu agieren anstatt zu reagieren. Insbesondere betrifft dies die Sicherung "nach innen". Nicht zuletzt sind die Unternehmen gefordert, einen formalen Plan zur Sicherung der Geschäftsfortführung bei Not- oder Zwischenfällen zu entwickeln, der kostspielige Unterbrechungen des operativen Geschäfts verhindert.

Life Sciences: Starke Konzentration auf Erfüllung von Compliance Anforderungen

Nicht ganz so hoch wie im TMT-Segment ist der Anteil der Unternehmen aus dem Bereich Life Sciences, die in den letzten 12 Monaten Angriffe auf ihre Systeme verzeichneten: Insgesamt 26 Prozent der Befragten gaben einen Angriff auf ihre Sicherheitssysteme an. Die Schäden gingen bei einigen Unternehmen in die Millionenhöhe. Die Branche hat mit der vermehrten Installation eines Sicherheitsbeauftragten (CSO = Chief Security Officer) reagiert: Zwei Drittel der Befragten haben einen solchen CSO eingesetzt.

Im Life Sciences-Bereich geht es um ausgesprochen sensible Produktinformationen und Prozesse. Entsprechend hoch sind auch die Compliance-Anforderungen und die Messlatte für erforderliche Sicherheitsmaßnahmen. Das Gefahrenspektrum ist weitaus größer als in vielen anderen Bereichen und beschränkt sich bei Weitem nicht auf Attacken aus dem Cyberspace. Datenschutz spielt z.B. in der Life Sciences-Branche eine große Rolle. So verwundert es jedoch, dass nur 7% aller Befragten ein ausgereiftes, unternehmensweites Datenschutzprogramm etabliert haben.

"Unabhängig von der jeweiligen Branche ist aber vor allem das reibungslose Zusammenspiel der unterschiedlichen Faktoren wesentlich, denn ein schlüssiges und effizientes Sicherheitskonzept beinhaltet Strategien und Maßnahmen für die betroffenen Mitarbeiter, die entsprechenden Prozesse sowie für die eingesetzten Technologielösungen", ergänzt Stefan Weiss aus seiner praktischen Erfahrung als Senior Manager der Security Services-Gruppe von Deloitte.

Die vollständigen Studien finden Sie unter

http://www.deloitte.com/dtt/cda/doc/content/nl_nl_tmt_securitysurvey_ 20060606%281%29.pdf, und

http://www.deloitte.com/dtt/cda/doc/content/nl_en_fsi_global_security _survey2006_20060705.pdf zum Download

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: IT-Sicherheit Mitgliedsunternehmen Security

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau