Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ePayment: Allein in Deutschland Transaktionsvolumen in Höhe von 40 Mrd. Euro bis 2010 erwartet

18.07.2006
ePayment-Anbieter als langfristige Gewinner des eCommerce-Booms / Erfolgsfaktoren Reichweite, Preis und strategische Partnerschaften / Auf dem Weg zum Oligopol - 3 bis 4 internationale Anbieter werden den Markt beherrschen

Mit dem immensen Zuwachs im Bereich E-Commerce entwickelt sich auch das Online-Bezahlsystem, das so genannte ePayment, zu einem bedeutenden Wachstumsmarkt. Nach einer aktuellen Untersuchung der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton können ePayment-Anbieter wie die ebay-Tochter Paypal oder deren neuer Konkurrent Google Checkout bereits 2008 im deutschen Markt rund 13 Mrd. Euro über ihre Systeme abwickeln. Bis 2010 steigen die ePayment-Umsätze in Deutschland insgesamt auf bis zu 40 Mrd. Euro. Die Gebühren werden von den Internet-Händlern und Online-Diensten getragen, die die neuen Angebote künftig zusätzlich zur Kreditkartenzahlung und dem Lastschriftverfahren anbieten werden. Die Online-Shops profitieren von der gesteigerten Nutzerfreundlichkeit und Reichweite der neuartigen ePayment-Dienstleister.

Online-Konkurrenz für etablierte Anbieter von Finanzdienstleistungen "Die Entwicklung des ePayment-Marktes wird in den kommenden Jahren maßgeblich von den großen Playern wie T-Pay, Paypal und Newcomern wie Google getrieben. Nur den etablierten Telekommunikations- und Online-Marken kann es gelingen, langfristig die kritische Masse an Nutzern zu erreichen, um für Händler attraktiv zu sein", so Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer und Telekommunikationsexperte bei Booz Allen Hamilton.

Bezahlsysteme wie Kreditkarten oder Lastschriftverfahren, über die Nutzer aktuell noch über 90% des privaten eCommerce-Transaktionsvolumens abwickeln, werden mittelfristig durch die neuen Anbieter in Bedrängnis gebracht. Sollten die etablierten Finanzdienstleister keine strategischen Gegenmaßnahmen ergreifen, beziffert die Booz Allen-Untersuchung die Substitutionseffekte bis ins Jahr 2008 auf rund 10%, langfristig auf bis zu 30%.

Preis, Schnelligkeit und Sicherheit sind zentrale Erfolgsfaktoren Ob die neuen Online-Bezahlsysteme auf breite Akzeptanz bei Händlern und Anwendern stoßen, hängt vor allem vom Preisniveau neuer Angebote ab. Sollen wichtige Internet-Händler wie Amazon oder Tchibo für den Wechsel in ein neues System gewonnen werden, sind signifikante Nachlässe bei den Transaktionskosten notwendig. Bei der Nutzergewinnung haben die Booz Allen-Experten unter anderem die schnelle Abwicklung der Transaktionen sowie die einfache, intuitive und kundenzentrierte Nutzung als erfolgskritische Faktoren identifiziert. Vorteilhaft sind außerdem händlerübergreifende Angebote oder das Abrufen des Bestellstatus über nur eine einzige Plattform. Darüber hinaus sollten sich auch Kleinstbeträge bequem, effizient und sicher mit dem Dienst abwickeln lassen. "Ob Kunden langfristig zum Wechsel von klassischen Bezahlungssystemen zu den ePayment-Services motiviert werden können, steht und fällt jedoch mit der Gewährleistung von hohen Sicherheitsstandards", so Finanzexperte und Booz Allen-Geschäftsführer Dr. Johannes Bussmann.

ePayment auf dem Weg zum Oligopol

Der ePayment-Markt wird sich nach Einstieg weiterer Anbieter langfristig deutlich konsolidieren. "Drei bis vier Player teilen dann den Markt unter sich auf," so Dr. Roman Friedrich. "Paypal konnte in den USA binnen weniger Jahre mehr als 100 Millionen Nutzer für die Bezahlung per Mausklick gewinnen und ist damit als wichtiger Anbieter im ePayment-Markt gesetzt. Google Checkout wird keine drei Jahre benötigen, um sich zu etablieren." Wer neben den beiden Giganten noch Platz in diesem gewaltigen Wachstumsmarkt hat, wird sich in den kommenden fünf Jahren zeigen. Bereits jetzt werden die Weichen gestellt.

Mit 17.700 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im zurückliegenden Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,6 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften