Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DDT beeinträchtigt die Entwicklung von Kindern

05.07.2006
Betroffene schneiden bei Test deutlich schlechter ab

Kinder, die im Mutterleib dem Pestizid DDT ausgesetzt waren, haben Schwierigkeiten bei der weiteren Entwicklung. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of California gekommen. Das Schädlingsbekämpfungsmittel wurde in Amerika und Großbritannien in den siebziger Jahren verboten. Heute wird es in einigen Ländern noch immer zur Bekämpfung der Malaria übertragenden Moskitos eingesetzt. Es war bereits bekannt, dass DDT mit verfrühten Geburten und einem geringen Geburtsgewicht in Zusammenhang steht. Die Wissenschaftler erklärten, dass ihre in dem Ergebnisse dem Fachmagazin Pediatrics veröffentlichten Forschungsergebnisse bei der aktuellen Debatte um die Bekämpfung von Malaria berücksichtigt werden sollten.

DDT bleibt lange nach dem Einsatz in der Umwelt, lagert sich in der Nahrungskette und in den Fettgeweben von Tieren und Menschen ab. Im Laufe der Zeit wird es zu DDE und DDD abgebaut, die ähnliche chemische und physikalische Eigenschaften haben. 33 Jahre nach seinem Verbot in Amerika kann DDT laut BBC heute noch bei fünf bis zehn Prozent der Menschen nachgewiesen werden. DDE träg fast jeder Mensch in sich. Die Forscher ermittelten die Blutwerte von DDT und DDE bei 360 schwangeren Frauen. Diese Frauen waren großteils in Mexiko geboren, wo DDT erst im Jahr 2000 verboten wurde. Faktoren wie Alter, Einkommen, Ausbildung, Ehestand und Arbeitsverhältnis, das Geschlecht des Kindes, die Stilldauer und die Qualität des häuslichen Umfeldes wurden bei der folgenden Auswertung berücksichtigt. Die mentalen und körperlichen Fähigkeiten der Kinder testete das Team im Alter von sechs, zwölf und 24 Monaten.

Jede zehnfache Erhöhung der DDT Werte bei der Mutter entsprach einer Verringerung von zwei bis drei Punkten bei der mentalen Entwicklung im Alter von zwölf und 24 Monaten. Kinder, die im Mutterleib den größten DDT Mengen ausgesetzt waren, schnitten bei den Tests zwischen sieben und zehn Punkte schlechter ab als jene Kinder, die am wenigsten belastet wurden. Bei den körperlichen Fähigkeiten ergab sich für jede zehnfache Erhöhung ein um zwei Punkte schlechteres Abschneiden im Alter von sechs und zwölf Monaten. Ähnliche aber schwächer ausgeprägte Auswirkungen wurden bei DDE nachgewiesen. Je länger die Kinder gestillt wurden, desto besser schnitten sie bei den Entwicklungstests ab. Die leitende Wissenschaftlerin Brenda Eskenazi erklärte, dass diese Daten zu berücksichtigen seien, wenn man DDT in manchen Ländern weiter einsetzt oder einen erneuten Einsatz überlegt. Frauen und Kinder seien zu schützen. Die Forscher planen, die an der aktuellen Studie teilnehmenden Kinder weiter zu begleiten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.berkeley.edu
http://pediatrics.aappublications.org

Weitere Berichte zu: DDE DDT Malaria Mutterleib

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz