Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

'Neuverdrahtung' im Gehirn nach Verletzung

04.07.2006
Rehabilitation von Hirnarealen möglich

Wie sich das Gehirn nach einer Verletzung neu verdrahtet untersuchten Forscher der Ruhr-Universität Bochum http://www.ruhr-uni-bochum.de in einer Langzeitstudie. Ihre Ergebnisse bieten Daten zur Plastizität des erwachsenen Gehirns, insbesondere über den Zeitverlauf, das Ausmaß und Grenzen der Reorganisation des Gehirns. "Die Ergebnisse sind wichtig, um bestimmte Zeitfenster in der Rehabilitation von Hirnarealen zu nutzen und durch Übung wieder aufzubauen", erklärt Ulf Eysel, Professor für Neurophysiologie an der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum, im Gespräch mit pressetext. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals Proceeding of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS).


Rehabilitation von Hirnarealen möglich (Bild: gesundheit.de)

Die Forscher haben die Aktivitäten einzelner Nervenzellen der Sehrinde erwachsener Katzen gemessen. Sie stellten fest, dass nach der Schädigung der Netzhaut eine weitreichende Umorganisation der Sehrinde innerhalb von Wochen bis zu einem Jahr erfolgte. Die erblindeten Gehirnbereiche wurden wieder aktiviert und die Zuordnung von Auge und Gehirn erfolgte neu. Diese Neu-Verdrahtung wandert ähnlich einer Welle langsam über Wochen vom gesunden Randbereich immer weiter in die 'erblindete' Gehirnregion.

Nach der Neuverdrahtung normalisieren sich die Zellen und die großen Reizareale erhalten wieder ihre normale Größe und gewinnen ihre Analyseleistungen teilweise zurück. Es könne zwar einiges kompensiert werden, aber es sei nicht alles möglich zu reparieren, erläutert Eysel. Die Zahl der an der Neuverdrahtung beteiligten Zellen im geschädigten Gebiet liegt je nach Entfernung vom gesunden Randbereich zwischen zehn und fast 100 Prozent.

Neben den neuen Erkenntnissen über den Zeitverlauf und das Verhalten der Zellen während der Neu-Verdrahtung ist die Entdeckung einer späten Komponente im Reorganisationsprozess, die erst zwischen drei Monaten und fast einem Jahr abläuft, für die Forscher hochinteressant. Dadurch wird belegt, dass zusätzlich zur Frührehabilitation eine weitere Verbesserung und Stabilisierung in späteren Phasen nach einer Schädigung des Gehirns erfolgt.

Frühkindliche und jugendliche Gehirne sind sehr flexibel und besitzen die Fähigkeit zur leichteren Anpassung. Nach Verletzungen und bei Erkrankungen des Nervensystems ist die Kapazität für eine Rehabilitation durch eine Reorganisation dann vergleichsweise groß. Neuerdings sind das Ausmaß der Plastizität des erwachsenen Gehirns und seine Fähigkeiten zur Reorganisation wieder umstritten. Die Forschungsergebnisse bieten auch wichtige Erkenntnisse zur möglichen Bereitschaft des Gehirns sich mit Hilfe einer Therapie zu reparieren, so Eysel abschließend.

Ines Gerasch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Plastizität Reorganisation Sehrinde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie