Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Halogenfreie Alternativen kurbeln Markt für Flammschutzmittel an

03.07.2006
In Europa haben sich halogenfreie Flammschutzmittel inzwischen als attraktive Alternative zu den traditionellen Chemikalien durchgesetzt. So bevorzugen immer mehr Unternehmen umweltverträgliche Produkte, die in Preis und Qualität mit halogenierten Flammschutzmitteln vergleichbar sind.

Eine aktuelle Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan prognostiziert dem europäischen Markt für flammhemmende Chemikalien dank einheitlicher Brandschutznormen der Europäischen Kommission eine Umsatzsteigerung von 714,9 Millionen US-Dollarn im Jahr 2005 auf 1116,5 Millionen US-Dollar in 2012.

Bewusstsein schafft Nachfrage

„Sowohl neue Gesetzesinitiativen, als auch die Entwicklung innovativer Produkte werden für Flammschutzmittel zukunftsweisend sein und nachhaltig das Wachstum fördern,“ so Frost & Sullivan Analyst Mahesh Kumar S. „Allerdings werden jene Marktteilnehmer, die den europäischen Markt beliefern, die zunehmende Besorgnis der Verbraucher in punkto Gesundheits- und Sicherheitsfragen ernst nehmen müssen.“

Denn auch in der Öffentlichkeit sind Brandschutz und damit verbundene Gesundheitsrisiken mittlerweile ein Thema. Dieser Trend wird zu einer steigenden Nachfrage nach ungiftigen und umweltfreundlichen Flammschutzmitteln bei den Herstellern von Konsumgütern führen.

Innovation und Entwicklung gefragt

Während phosphor-basierte Flammschutzmittel noch recht teuer sind, steckt die Forschung bei der Entwicklung kosteneffizienter und neuartiger Alternativen erst im Anfangsstadium. „Hersteller werden mit steigenden Rohmaterial- und Stromkosten konfrontiert und stehen zunehmend unter dem Druck, anstatt halogenierter Produkte umweltverträgliche Ersatztstoffe zu gleichen Preisen zu liefern,“ so Kumar. „Vor diesem Hintergrund wird es immer problematischer im Geschäft zu bleiben und Gewinne zu erwirtschaften. Darum können viele Marktteilnehmer nicht von den zahlreichen Verordnungen und Richtlinien profitieren, die Herstellern vorschreiben ihre Endprodukte mit flammhemmenden Chemikalien zu versehen.“

Gemeinsam mit den Konsumgüterproduzenten müssen die Hersteller von Flammschutzmitteln innovative Lösungen suchen, um neue und verbesserte Produkte zu entwickeln. Nur so wird es gelingen, den Kundenanforderungen gerecht zu werden und sich auf diesem wettbewerbsorientierten Markt zu behaupten.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die stratetgische Analyse des europäischen Markts für flammhemmende Chemikalien (B631- 39) in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Anna Lay, Corporate Communications (Anna.Lay@frost.com).

Diese Analyse ist Teil des Chemicals & Materials-Abonnements, zu dem auch Studien der folgenden Märkte gehören: Europamarkt für Chemikalien zur Aufbereitung von Industrieabwässern; Der chinesische Markt für Farbstoffzusätze; Der nordamerikanische Markt für Brandschutzsysteme und der US-Markt für flammhemmende Chemikalien. Sämtliche Studien enthalten detaillierte Informationen über Marktlage und Wirtschaftstrends, die auf der Auswertung ausführlicher Interviews mit Marktteilnehmern basieren. Interviews stehen der Presse zur Verfügung.

Titel der Analyse: Europeam Flame Retardant Chemicals Market (B631- 39)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 26 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Anna Lay
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: Anna.Lay@frost.com

Anna Lay | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.chemicals.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Analyst Flammschutzmittel Halogenfrei Marktteilnehmer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie