Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärm: Risikobeurteilung und Regulation im Verkehrsbereich

30.06.2006
Europäische Akademie veröffentlicht Studienergebnisse in Buchform

Gestern, Mittwoch, hat die Europäische Akademie die Studie 'Leben mit Lärm? Risikobeurteilung und Regulation im Verkehrsbereich' in Buchform veröffentlicht. In der Studie geben die Autoren den Hinweis, dass die bislang gültigen Vorschriften zur Lärmregulierung nicht ausreichen und fordern die Minderung von Belästigungen im privaten Bereich sowie die Vermeidung lärmbedingter Leistungsstörungen in Schule und Beruf.

Anlass der Untersuchung ist die alltägliche Einwirkung von Lärm auf die Umgebung. Insbesondere stört der Verkehrslärm, der beispielsweise von Hauptstraßen, Autobahnen und Flughäfen ausgeht und große Teile der Bevölkerung belästigt. Verkehrslärm behindert dabei auch die Kommunikation und damit das menschliche Zusammenleben. Außerdem beeinträchtigt er die Lebensqualität und kann an Lärm-Brennpunkten zu erheblichen Leistungsstörungen führen. Nachgewiesen wurde sogar, dass Verkehrslärm ernste gesundheitliche Probleme hervorrufen können. "Die gesundheitliche Beeinträchtigung durch Lärm ist eine Multikausalität über Jahrzehnte. Durch Lärm können beispielsweise Konzentrationsschwäche, Einschlaf- und Durchschlafprobleme sowie bei Kindern Kommunikationsschwächen hervorgerufen werden", so Michael Kloepfer, Mitautor der Studie, im Gespräch mit pressetext. Außerdem steigt durch ständige Lärmbelästigung der Blutdruck und damit auch das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, da der Kreislauf messbar beeinflusst wird.

Ziel der Autoren der Studie ist es, die Forderungen in eine 'umweltgerechte' Mobilität einzubetten. Dazu gehören die Gleichbehandlung aller Verkehrsträger und insbesondere die Verankerung von Ruhe als schützenswertes Rechtsgut. Dies könnte durch die Sicherung und Schaffung geeigneter Rückzugsräume und die Entschärfung von Lärm-Brennpunkten erreicht werden. Möglich wäre dies beispielsweise mit örtlich begrenzten Lärmkontingenten oder lärmabhängiger Anreize zur Verhaltensänderung. So könnte ein sogenannter 'Lärm-TÜV' die Lärmgrenzwerte bei der Zulassung von Fahrzeugen und Reifen sicherstellen. Als einen guten Fortschritt sieht Kloepfer die kürzlich von der Europäischen Kommission neu herausgegebenen Umgebungsrichtlinien 2006, die besagen, dass die Gesamtlärmsituation festgehalten wird und nicht nur bestimmte Gebiete im Fokus stehen.

Die Studie ist das Ergebnis eines zweieinhalbjährigen Forschungsprojekts mit dem Ziel, Lärm-Akteuren, Politikern und Betroffenen Empfehlungen für den Umgang mit der Lärmproblematik zu geben. Dabei fordern die Autoren in der Studie sich zukünftig mehr auf die wissenschaftlich abgesicherten Lärmwirkungen zu konzentrieren. Es gebe technische Verbesserungsmöglichkeiten wie Flüsterreifen, -asphalt, Trassenpreise, abgestufte Grenzwertregelungen, eine Flottenmodernisierungspolitik im Schienen- und Luftverkehr sowie planungswissenschaftliche Möglichkeiten, erläutert Kloepfer. Ein Flüsterjet würde zu einer Lärmminderung von zwölf Dezibel führen, dies ist eine extreme Reduzierung des wahrgenommenen Lärms. Außerdem sollten Umweltbelastungen und stark Lärmgefährdete wie Kinder, Alte und Kranke voneinander getrennt werde, indem man beispielsweise Kindergärten nicht in der Nähe von Lärmumgebungen baut, erklärt Kloepfer. Mit den Studienergebnissen wollen die Autoren zusätzlich deutlich machen, dass die bislang gültigen Vorschriften zur Lärmregulierung nicht ausreichen und warnen vor sinkender Lärmtoleranz.

Ines Gerasch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.europaeische-akademie-aw.de

Weitere Berichte zu: Lärm Regulation Risikobeurteilung Verkehrslärm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie