Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie vom Acker - für Landwirte ein lohnendes Geschäft

26.06.2006
Produzenten von Biokraftstoffen stehen gute Zeiten bevor - zumindest wenn ihnen der Fiskus nicht doch noch Steine in den Weg legt. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Universität Bonn in einer aktuellen Studie. Darin haben sie untersucht, unter welchen Voraussetzungen sich der Anbau von Energiepflanzen für nordrhein-westfälischen Landwirte rentiert. Ergebnis: Vor allem die Produktion von Biogas, Pflanzenöl und Rapsölmethylester (RME) - auch Biodiesel genannt - verspricht hierzulande gute Erträge. Bei richtiger steuerlicher Weichenstellung könnte der Boom auch in Zukunft anhalten.

Jeder Besitzer eines Dieselfahrzeugs in Deutschland hat wohl schon einmal unbewusst Biodiesel getankt: Drei bis fünf Prozent RME setzt die Mineralölwirtschaft inzwischen ihrem Dieselkraftstoff zu - nicht, weil sie dazu gesetzlich verpflichtet ist, sondern absolut freiwillig. Grund ist die Steuerbefreiung, die bislang für Kraftstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen gilt. "Sie macht Biodiesel für die Ölkonzerne vergleichsweise kostengünstig", sagt Thomas Breuer vom Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik der Universität Bonn. Da es den Motoren überdies egal ist, wenn sie neben dem Diesel zu einem geringen Prozentsatz chemisch veredeltes Salatöl verfeuern, steht einer Beimischung auch technisch nichts im Wege.


Raps als Diesel-Ersatz? Experten bescheinigen der Ölpflanze ein großes Potential (c) Dr. Thomas Mauersberg / Universität Bonn


Raps als Diesel-Ersatz? Experten bescheinigen der Ölpflanze ein großes Potential (c) Dr. Thomas Mauersberg / Universität Bonn

Zwar ist es mit der Steuerfreiheit wohl bald vorbei: Nach den Plänen der Bundesregierung sollen künftig beim Verkauf eines Liters Biodiesel 9 Cent für den Fiskus fällig werden. Gleichzeitig wird aber für die Ölkonzerne die Beimischung von mindestens 4,4 Prozent RME zum Dieselkraftstoff Pflicht. "Zudem soll zumindest das reine Rapsöl bis 2008 steuerfrei bleiben", sagt Breuer. Gut für die Landwirte: "Die Rapspreise zeigen steigende Tendenz", erklärt Breuer. "Und dieser Boom dürfte vorerst anhalten, wenn der gesetzliche Rahmen so bleibt."

Rapsöl: Die Bayern haben's besser

Aus Sicht der Landwirte sind die Bedingungen für Rapsöl in Bayern besonders gut: Dort gibt es nur wenige große zentrale Rapsmühlen. Viele Bauern im Freistaat pflanzen daher nicht nur Raps, sondern erledigen auch das Pressen der Ölsaat. "Dabei sind die Wertschöpfungspotenziale am größten", sagt Breuer. "Die relativ geringen Investitionen, die für eine dezentrale Rapsmühle anfallen, sind schnell wieder eingespielt." Konkurrenzfähig sind diese dezentralen Anlagen aber nur dann, wenn nicht die nächste Großpresse direkt vor der Haustür steht. In Nordrhein-Westfalen mit seinen vier zentralen Ölmühlen lohnt es sich daher nur an wenigen Standorten, den Raps selbst zu pressen.

Zudem müssen sich deutsche Rapsbauern gegenüber dem Weltmarkt preislich behaupten - ein Druck, dem beispielsweise Biogas-Produzenten nicht ausgesetzt sind. Deren Anlagen werden nämlich vor allem mit Gülle und Energiemais gefüttert - also Ausgangsstoffen, die aus der Region kommen müssen, da ihr Transport zu kostenaufwändig wäre. Zudem holt eine Biogasanlage aus einem Hektar Fläche fünfmal soviel Energie wie eine Rapspresse.

Richtig rentabel wird eine Biogasanlage aber erst ab einer gewissen Größe. "Die Kosten gehen für eine moderne Anlage schnell in die Millionen", erklärt Thomas Breuer. Zumal das Gas noch in Strom umgewandelt werden muss, bevor der "Energiewirt" kassieren kann. Bis zu 11,5 Cent pro Kilowattstunde garantiert der Gesetzgeber den Betreibern momentan, dazu kommt ein etwa halb so hoher Bonus, falls die Anlage ausschließlich nachwachsende Rohstoffe vergärt. Moderne Biogas-Kraftwerke heizen durch ihre Abwärme zudem gleich noch das benachbarte Schwimmbad mit. Für dieses Feature - Kraft-Wärme-Kopplung genannt - gibt es noch einmal 2 Cent mehr. "Diese Anlagen sind aufgrund des hohen Wirkungsgrades natürlich besonders rentabel und umweltfreundlich", weiß Breuer.

Vor allem in Pflanzenöl, Biodiesel und Biogas sieht der Agrarökonom eine zukunftsträchtige Chance für die deutsche Landwirtschaft. Und zwar eine, von der die Bundesrepublik insgesamt profitieren kann, löst sie doch gleich drei Probleme auf einen Streich: Erstens sinkt damit die Abhängigkeit von ausländischen Erdöl- und Erdgas-Lieferungen, zweitens schützt die Energieerzeugung aus Biomasse das Klima. Und drittens bietet diese Strategie einen Ausweg aus der EU-weiten Nahrungsmittel-Überproduktion: Statt Flächen einfach stillzulegen, können Landwirte sie mit Energiepflanzen bebauen und sich damit neue Einkommenspotenziale erschließen. "Auf unsere Landwirte kommen damit aber auch völlig neue Herausforderungen zu", betont Breuer. So erfordere eine Biogasanlage ein entsprechendes technisches wie ökonomisches Know-how. "Leider gibt es für dieses zukunftsträchtige Feld noch nicht genügend Ausbildungs- und Beratungsangebote."

Letztlich könnte der Boom aber auch für denjenigen Bauern helfen, die gar keine Energiepflanzen anbauen: "Die Konkurrenz um Agrarflächen wird zunehmen", erwartet Breuer. "Und damit könnten auch die Lebensmittelpreise langfristig wieder steigen."

Kontakt:
Thomas Breuer
Telefon: 0228/73-2325
E-Mail: thomas.breuer@ilr.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Biodiesel Biogasanlage Energiepflanze Landwirt RME

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie