Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Creutzfeldt-Jakob-Epidemie denkbar

23.06.2006
Inkubationszeit beträgt möglicherweise 50 Jahre oder mehr

Seit sie 1996 zum ersten Mal festgestellt wurde, hat die so genannte neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJD) weltweit 187 Menschenleben gefordert, hauptsächlich in Großbritannien. Einem internationalen Forscherteam um John Collinge des University College London zufolge könnte künftig jedoch eine wahre vCJD-Epidemie ausbrechen. Auf der Grundlage einer umfassenden Analyse der Inkubationszeiten bei der nahe verwandten Kuru-Erkrankung schließen die Wissenschaftler, dass die Zeitspanne zwischen einer Infektion mit dem BSE-Erreger und der Erkrankung fünfzig Jahre oder mehr betragen kann, und dass in den kommenden Jahrzehnten daher mehr Menschen an vCJD erkranken könnten als bisher vermutet. Die Studie wird heute, Freitag, in dem britischen Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht.


Creutzfeldt-Jakob ist die menschliche Variante der Rinderkrankheit BSE

Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist die menschliche Variante der Rinderkrankheit BSE und wird durch den Verzehr von infiziertem Rindfleisch verursacht. Ebenso wie Creutzfeldt-Jakob und BSE wird auch die Kuru-Krankheit durch infektiöse Eiweiße, so genannte Prionen, hervorgerufen. Kuru kommt ausschließlich beim Fore-Stamm aus dem östlichen Hochland von Papua-Neuguinea vor, der seine toten Angehörigen bis vor etwa 50 Jahren rituell verspeiste. Da Kannibalismus in den fünfziger Jahren offiziell verboten wurde, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass sich nach 1960 niemand mehr mit Kuru infiziert hat. Diese Erkenntnis ermöglicht es den Forschern, die Inkubationszeit für die Erkrankung abzuschätzen.

Im betroffenen Gebiet stieß das Forscherteam zwischen 1996 und 2004 auf elf neue Kuru-Patienten, die zwischen 34 und 56 Jahren nach dem mutmaßlichen Infektionszeitpunkt an die Erkrankung starben. Bei nur zwei von den elf Betroffenen wurde das Markierungsgen angetroffen, das von Menschen getragen wird, bei denen eine Prionenenerkrankung am schnellsten zum Tod führt. Da der größte Teil der Weltbevölkerung dieses Markierungsgen nicht in sich tragen und bei einer BSE-Infektion zudem die Artenbarriere überwunden werden muss - in Gegensatz zur Kuru-Erkrankung, die nur von Mensch zu Mensch weitergegeben wird -, schätzen die Forscher, dass vCJD in vielen Fällen erst nach einer viel längeren Inkubationszeit ausbricht.

Christoph Mohs, Oberarzt in der Neurologischen Klinik des Krankenhaus Nordwest in Frankfurt, zeigt sich den Studienergebnissen gegenüber etwas zurückhaltend. "Natürlich können wir eine künftige Creutzfeldt-Jakob-Epidemie nicht ausschließen", erzählt er auf Nachfrage von pressetext. Es gäbe jedoch auch nicht genügend Beweismaterial um diese Schlussfolgerung zu untermauern. "Bisher gibt es nur ganz wenige Fälle, bei denen der Zusammenhang zwischen BSE und Creutzfeld-Jakob nachgewiesen werden konnte. Darüber hinaus war die Inkubationszeit in all diesen Fällen relativ kurz", erläutert der Neurologe. "Ich glaube daher nicht, dass dies eine ernsthaft legitime wissenschaftliche Schlussfolgerung ist." Auch unter englischen Spezialisten stößt die Studie auf viel Widerstand.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://www.thelancet.com
http://www.krankenhausnordwest.de/nwk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie