Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Creutzfeldt-Jakob-Epidemie denkbar

23.06.2006
Inkubationszeit beträgt möglicherweise 50 Jahre oder mehr

Seit sie 1996 zum ersten Mal festgestellt wurde, hat die so genannte neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJD) weltweit 187 Menschenleben gefordert, hauptsächlich in Großbritannien. Einem internationalen Forscherteam um John Collinge des University College London zufolge könnte künftig jedoch eine wahre vCJD-Epidemie ausbrechen. Auf der Grundlage einer umfassenden Analyse der Inkubationszeiten bei der nahe verwandten Kuru-Erkrankung schließen die Wissenschaftler, dass die Zeitspanne zwischen einer Infektion mit dem BSE-Erreger und der Erkrankung fünfzig Jahre oder mehr betragen kann, und dass in den kommenden Jahrzehnten daher mehr Menschen an vCJD erkranken könnten als bisher vermutet. Die Studie wird heute, Freitag, in dem britischen Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht.


Creutzfeldt-Jakob ist die menschliche Variante der Rinderkrankheit BSE

Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist die menschliche Variante der Rinderkrankheit BSE und wird durch den Verzehr von infiziertem Rindfleisch verursacht. Ebenso wie Creutzfeldt-Jakob und BSE wird auch die Kuru-Krankheit durch infektiöse Eiweiße, so genannte Prionen, hervorgerufen. Kuru kommt ausschließlich beim Fore-Stamm aus dem östlichen Hochland von Papua-Neuguinea vor, der seine toten Angehörigen bis vor etwa 50 Jahren rituell verspeiste. Da Kannibalismus in den fünfziger Jahren offiziell verboten wurde, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass sich nach 1960 niemand mehr mit Kuru infiziert hat. Diese Erkenntnis ermöglicht es den Forschern, die Inkubationszeit für die Erkrankung abzuschätzen.

Im betroffenen Gebiet stieß das Forscherteam zwischen 1996 und 2004 auf elf neue Kuru-Patienten, die zwischen 34 und 56 Jahren nach dem mutmaßlichen Infektionszeitpunkt an die Erkrankung starben. Bei nur zwei von den elf Betroffenen wurde das Markierungsgen angetroffen, das von Menschen getragen wird, bei denen eine Prionenenerkrankung am schnellsten zum Tod führt. Da der größte Teil der Weltbevölkerung dieses Markierungsgen nicht in sich tragen und bei einer BSE-Infektion zudem die Artenbarriere überwunden werden muss - in Gegensatz zur Kuru-Erkrankung, die nur von Mensch zu Mensch weitergegeben wird -, schätzen die Forscher, dass vCJD in vielen Fällen erst nach einer viel längeren Inkubationszeit ausbricht.

Christoph Mohs, Oberarzt in der Neurologischen Klinik des Krankenhaus Nordwest in Frankfurt, zeigt sich den Studienergebnissen gegenüber etwas zurückhaltend. "Natürlich können wir eine künftige Creutzfeldt-Jakob-Epidemie nicht ausschließen", erzählt er auf Nachfrage von pressetext. Es gäbe jedoch auch nicht genügend Beweismaterial um diese Schlussfolgerung zu untermauern. "Bisher gibt es nur ganz wenige Fälle, bei denen der Zusammenhang zwischen BSE und Creutzfeld-Jakob nachgewiesen werden konnte. Darüber hinaus war die Inkubationszeit in all diesen Fällen relativ kurz", erläutert der Neurologe. "Ich glaube daher nicht, dass dies eine ernsthaft legitime wissenschaftliche Schlussfolgerung ist." Auch unter englischen Spezialisten stößt die Studie auf viel Widerstand.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://www.thelancet.com
http://www.krankenhausnordwest.de/nwk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung