Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Creutzfeldt-Jakob-Epidemie denkbar

23.06.2006
Inkubationszeit beträgt möglicherweise 50 Jahre oder mehr

Seit sie 1996 zum ersten Mal festgestellt wurde, hat die so genannte neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJD) weltweit 187 Menschenleben gefordert, hauptsächlich in Großbritannien. Einem internationalen Forscherteam um John Collinge des University College London zufolge könnte künftig jedoch eine wahre vCJD-Epidemie ausbrechen. Auf der Grundlage einer umfassenden Analyse der Inkubationszeiten bei der nahe verwandten Kuru-Erkrankung schließen die Wissenschaftler, dass die Zeitspanne zwischen einer Infektion mit dem BSE-Erreger und der Erkrankung fünfzig Jahre oder mehr betragen kann, und dass in den kommenden Jahrzehnten daher mehr Menschen an vCJD erkranken könnten als bisher vermutet. Die Studie wird heute, Freitag, in dem britischen Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht.


Creutzfeldt-Jakob ist die menschliche Variante der Rinderkrankheit BSE

Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist die menschliche Variante der Rinderkrankheit BSE und wird durch den Verzehr von infiziertem Rindfleisch verursacht. Ebenso wie Creutzfeldt-Jakob und BSE wird auch die Kuru-Krankheit durch infektiöse Eiweiße, so genannte Prionen, hervorgerufen. Kuru kommt ausschließlich beim Fore-Stamm aus dem östlichen Hochland von Papua-Neuguinea vor, der seine toten Angehörigen bis vor etwa 50 Jahren rituell verspeiste. Da Kannibalismus in den fünfziger Jahren offiziell verboten wurde, gehen die Wissenschaftler davon aus, dass sich nach 1960 niemand mehr mit Kuru infiziert hat. Diese Erkenntnis ermöglicht es den Forschern, die Inkubationszeit für die Erkrankung abzuschätzen.

Im betroffenen Gebiet stieß das Forscherteam zwischen 1996 und 2004 auf elf neue Kuru-Patienten, die zwischen 34 und 56 Jahren nach dem mutmaßlichen Infektionszeitpunkt an die Erkrankung starben. Bei nur zwei von den elf Betroffenen wurde das Markierungsgen angetroffen, das von Menschen getragen wird, bei denen eine Prionenenerkrankung am schnellsten zum Tod führt. Da der größte Teil der Weltbevölkerung dieses Markierungsgen nicht in sich tragen und bei einer BSE-Infektion zudem die Artenbarriere überwunden werden muss - in Gegensatz zur Kuru-Erkrankung, die nur von Mensch zu Mensch weitergegeben wird -, schätzen die Forscher, dass vCJD in vielen Fällen erst nach einer viel längeren Inkubationszeit ausbricht.

Christoph Mohs, Oberarzt in der Neurologischen Klinik des Krankenhaus Nordwest in Frankfurt, zeigt sich den Studienergebnissen gegenüber etwas zurückhaltend. "Natürlich können wir eine künftige Creutzfeldt-Jakob-Epidemie nicht ausschließen", erzählt er auf Nachfrage von pressetext. Es gäbe jedoch auch nicht genügend Beweismaterial um diese Schlussfolgerung zu untermauern. "Bisher gibt es nur ganz wenige Fälle, bei denen der Zusammenhang zwischen BSE und Creutzfeld-Jakob nachgewiesen werden konnte. Darüber hinaus war die Inkubationszeit in all diesen Fällen relativ kurz", erläutert der Neurologe. "Ich glaube daher nicht, dass dies eine ernsthaft legitime wissenschaftliche Schlussfolgerung ist." Auch unter englischen Spezialisten stößt die Studie auf viel Widerstand.

Reanne Leuning | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk
http://www.thelancet.com
http://www.krankenhausnordwest.de/nwk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte