Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPACE-Studie: Kieler Ärzte Spitze bei der Behandlung der Halsschlagaderverengung

22.06.2006
In dieser Woche wurden die Ergebnisse der weltweit größten Vergleichsstudie zur Operation der Halsschlagader und der Aufdehnung mit Gefäßprothesen erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. An dieser so genannten SPACE-Studie (Stentgeschützte Angioplastie der Carotis versus Endarteriektomie), einer internationalen Kooperation zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz, haben die Kieler Abteilungen für Neuroradiologie, Gefäßchirurgie und Neurologie als zweitgrößtes deutsches Zentrum teilgenommen. Prof. Jansen, der Leiter der Neuroradiologischen Sektion in Kiel, ist zugleich neuro-radiologischer Studienleiter der tri-nationalen Gesamtstudie.

Der Schlaganfall ist in Deutschland nach Herzinfarkt und Krebs die dritthäufigste Todesursache. Jährlich erleiden etwa 30.000 Menschen eine Hirndurchblutungsstörung, die auf eine Einengung der Halsschlagader zurückzuführen ist. Das Risiko solcher Patienten, einen erneuten Schlaganfall zu erleiden, ist besonders hoch.

Seit mehr als 20 Jahren gilt die Operation der Halsschlagader als wissenschaftlich erprobte Methode, um das Risiko weiterer Schlaganfälle zu reduzieren. Dabei schälen Gefäßchirurgen durch einen Zugang am Hals die Fett- und Kalkablagerungen heraus und beseitigen so die Engstelle. Der Nutzen dieses Eingriffs liegt bei einer bedeutsamen Reduktion des Schlaganfallrisikos von 44 bis 77 Prozent innerhalb der nächsten zwei Jahre. "Die Operation der Halsschlagader gehört in Kiel zu den sehr häufig durchgeführten Operationen", so Prof. Dr. Jochen Cremer, Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie.

Seit einigen Jahren steht eine mögliche Alternative zur Behandlung solcher Gefäßverengungen zur Verfügung: die Einbringung von Gefäßprothesen, so genannten Stents. Laut Prof. Olav Jansen, Leiter der Sektion Neuroradiologie der Klinik für Neurochirurgie, ist diese neue Technik schon länger eingeführt. Aber: " Am Gehirn stellt der Eingriff erhöhte Anforderungen, da das nachgeschaltete empfindliche Hirngewebe durch abgeschwemmtes Material Schaden erleiden könnte."

In der SPACE-Studie, in der an 33 Zentren Behandlungsrisiko und Langzeitwirkung untersucht wurde, konnte nun als wichtigstes Ergebnis festgehalten werden, dass beide Methoden praktisch gleichwertig sind. Eine Bestätigung der guten Arbeit der Kieler Ärzte: im Vergleich zu den verschiedenen beteiligten deutschen Studienzentren lag die Risikorate bei der Stentbehandlung in der Kieler Neuroradiologie bei fast der Hälfte des Durchschnittes aller Zentren. Für die Kieler Gefäßchirurgie fiel dieser Vergleich mit dem deutschen Durchschnitt sogar noch besser aus. Das Neurozentrum Kiel hat mit dieser Studie seine Position bei der Behandlung der Halsschlagaderverengung in der nationalen Spitzengruppe dokumentiert.

Patienten werden in Kiel zunächst durch die Klinik für Neurologie genau untersucht, bevor die drei Abteilungen Neuroradiologie, Gefäßchirurgie und Neurologie in einer gemeinsamen Konferenz einen Behandlungsvorschlag erarbeiten. Entsprechend wird der Patient dann beraten und kann zusammen mit seinen Ärzten die Entscheidung fällen. Prof. Dr. Günther Deuschl, Direktor der Klinik für Neurologie: "Unsere Patienten im Schlaganfall-Schwerpunkt Kiel profitieren von dieser Erweiterung der Therapiemöglichkeiten. Entscheidend ist für den Neurologen, dass wir für beide Methoden exzellente Behandlungsergebnisse in den Kieler Abteilungen für Neuroradiologie und Gefäßchirurgie anbieten können."

Dr. Anja Aldenhoff-Zöllner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-sh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise