Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPACE-Studie: Kieler Ärzte Spitze bei der Behandlung der Halsschlagaderverengung

22.06.2006
In dieser Woche wurden die Ergebnisse der weltweit größten Vergleichsstudie zur Operation der Halsschlagader und der Aufdehnung mit Gefäßprothesen erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. An dieser so genannten SPACE-Studie (Stentgeschützte Angioplastie der Carotis versus Endarteriektomie), einer internationalen Kooperation zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz, haben die Kieler Abteilungen für Neuroradiologie, Gefäßchirurgie und Neurologie als zweitgrößtes deutsches Zentrum teilgenommen. Prof. Jansen, der Leiter der Neuroradiologischen Sektion in Kiel, ist zugleich neuro-radiologischer Studienleiter der tri-nationalen Gesamtstudie.

Der Schlaganfall ist in Deutschland nach Herzinfarkt und Krebs die dritthäufigste Todesursache. Jährlich erleiden etwa 30.000 Menschen eine Hirndurchblutungsstörung, die auf eine Einengung der Halsschlagader zurückzuführen ist. Das Risiko solcher Patienten, einen erneuten Schlaganfall zu erleiden, ist besonders hoch.

Seit mehr als 20 Jahren gilt die Operation der Halsschlagader als wissenschaftlich erprobte Methode, um das Risiko weiterer Schlaganfälle zu reduzieren. Dabei schälen Gefäßchirurgen durch einen Zugang am Hals die Fett- und Kalkablagerungen heraus und beseitigen so die Engstelle. Der Nutzen dieses Eingriffs liegt bei einer bedeutsamen Reduktion des Schlaganfallrisikos von 44 bis 77 Prozent innerhalb der nächsten zwei Jahre. "Die Operation der Halsschlagader gehört in Kiel zu den sehr häufig durchgeführten Operationen", so Prof. Dr. Jochen Cremer, Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie.

Seit einigen Jahren steht eine mögliche Alternative zur Behandlung solcher Gefäßverengungen zur Verfügung: die Einbringung von Gefäßprothesen, so genannten Stents. Laut Prof. Olav Jansen, Leiter der Sektion Neuroradiologie der Klinik für Neurochirurgie, ist diese neue Technik schon länger eingeführt. Aber: " Am Gehirn stellt der Eingriff erhöhte Anforderungen, da das nachgeschaltete empfindliche Hirngewebe durch abgeschwemmtes Material Schaden erleiden könnte."

In der SPACE-Studie, in der an 33 Zentren Behandlungsrisiko und Langzeitwirkung untersucht wurde, konnte nun als wichtigstes Ergebnis festgehalten werden, dass beide Methoden praktisch gleichwertig sind. Eine Bestätigung der guten Arbeit der Kieler Ärzte: im Vergleich zu den verschiedenen beteiligten deutschen Studienzentren lag die Risikorate bei der Stentbehandlung in der Kieler Neuroradiologie bei fast der Hälfte des Durchschnittes aller Zentren. Für die Kieler Gefäßchirurgie fiel dieser Vergleich mit dem deutschen Durchschnitt sogar noch besser aus. Das Neurozentrum Kiel hat mit dieser Studie seine Position bei der Behandlung der Halsschlagaderverengung in der nationalen Spitzengruppe dokumentiert.

Patienten werden in Kiel zunächst durch die Klinik für Neurologie genau untersucht, bevor die drei Abteilungen Neuroradiologie, Gefäßchirurgie und Neurologie in einer gemeinsamen Konferenz einen Behandlungsvorschlag erarbeiten. Entsprechend wird der Patient dann beraten und kann zusammen mit seinen Ärzten die Entscheidung fällen. Prof. Dr. Günther Deuschl, Direktor der Klinik für Neurologie: "Unsere Patienten im Schlaganfall-Schwerpunkt Kiel profitieren von dieser Erweiterung der Therapiemöglichkeiten. Entscheidend ist für den Neurologen, dass wir für beide Methoden exzellente Behandlungsergebnisse in den Kieler Abteilungen für Neuroradiologie und Gefäßchirurgie anbieten können."

Dr. Anja Aldenhoff-Zöllner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-sh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten