Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Fernunterricht ist moderner als sein Ruf - steigende Teilnehmerzahlen

26.11.2001


Befragung des DFV unter allen Fernunterrichtsanbietern - mehr Teilnehmer, mehr Anbieter, mehr Lehrgänge laut Fernunterrichtsstatistik

Fernunterricht ist moderner als sein Ruf: 76 Prozent aller deutschen Fernunterrichtsanbieter in Deutschland setzen bereits elektronische Medien in ihren Fernlehrgängen ein. 22 Prozent bieten sogar reine Online-Lehrgänge an. Das ergab eine im Oktober und November 2001 durchgeführte repräsentative Befragung des Deutschen Fernschulverbandes e.V. (DFV) unter 241 Fernunterrichtsanbietern. Laut amtlicher Fernunterrichtsstatistik stieg der Zahl der Teilnehmer für das Jahr 2000 gegenüber 1999 um 17,1 Prozent.

Lediglich 24 Prozent der Fernunterrichtsanbieter setzen noch keine elektronischen Medien ein. Als Begründung hierfür gaben mehr als die Hälfte an, im Moment keine akute Nachfrage nach dem Einsatz elektronischer Medien zu haben; 64 Prozent planen den Einsatz jedoch in spätestens zwei Jahren. 22 Prozent der Institute bieten zusammen bereits circa 200 reine Online-Lehrgänge an. Zur Erweiterung des klassischen Fernunterrichts mit Studienheften, Audio- und Videokassetten wurden im Laufe der letzten Jahre sukzessive moderne Medien wie Internet, E-Mail-Korrespondenz, CBT’s, WBT’s, Online-Studienzentren, Chatrooms und Videokonferenzen eingesetzt.

Aktuell unterstützen die Anbieter bereits 60 Prozent ihrer Fernlehrgänge durch E-Learning-Komponenten (Internet, E-Mail Korrespondenz, CBT, WBT u. a.), in fünf Jahren erwarten die Experten einen Zuwachs dieses Anteils von knapp 20 Prozent. Parallel entwickelt sich die Nutzung der elektronischen Angebote positiv: Während zur Zeit 40 Prozent der Teilnehmer die elektronischen Angebote nutzen, werden es in fünf Jahren bereits über 60 Prozent sein.

Dass Fernunterricht weiterhin auf Erfolgskurs ist, zeigen die Zahlen der aktuellen Fernunterrichtsstatistik: Die Zahl der Teilnehmer ist für das Jahr 2000 gegenüber 1999 um 17,1 Prozent gestiegen. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 150 878 Teilnehmer (Stand: 31. Dezember 2000) registriert. Die Neuanmeldungen stiegen sogar um 30,3 Prozent auf 104 844. 46 Prozent der Teilnehmer sind Frauen. Auch die Anzahl der Fernlehrinstitute steigt stetig: Die Anzahl der Fernlehrinstitute wuchs von 227 im Jahr 2000 auf 241 an (Stand: 1. November 2001). Die Fernstudierenden konnten 2000 aus 1572 Lehrgängen wählen, mittlerweile ist die Anzahl sogar auf 1687 angestiegen (Stand: 1. November 2001).

Auf der Pressekonferenz erneuerte der Verband seine Forderung nach einer Anerkennung des Fernunterrichts. Fernunterricht unterstütze in idealer Weise den notwendigen Paradigmenwechsel weg vom Lernen auf Vorrat, hin zum Lebenslangen Lernen. Zudem helfe der Fernunterricht das zunehmende Bedürfnis der Lerner nach individualisierter Betreuung und selbstbestimmten Lernprozessen umzusetzen. Der Einsatz der neuen Medien fördere diese Entwicklung.

Dr. Martin Kurz, Vorsitzender des DFV: "Internationale Vergleiche des Bildungsstandes, bei dem Deutschland zumeist unterdurchschnittlich abschneidet, zeigt, dass insbesondere Länder, die auf eine Stärkung des Fernlernens setzen, wie Norwegen, Schweden oder die Niederlande, deutlich erfolgreicher sind. Die PISA-Studie, die Anfang Dezember veröffentlicht wird, wird wahrscheinlich ähnliche Ergebnisse belegen. Die Politik muss für faire, dem Präsenzunterricht vergleichbare Bedingungen sorgen, um Deutschland insgesamt voranzubringen."

Kerstin Meier |
Weitere Informationen:
http://www.fernschulen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics