Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohenheimer WM-Studie: Stimmungsbarometer für Deutschlands Großstädte

07.06.2006


Eine Bevölkerungs-Umfrage in deutschen Großstädten zeigt: Kurz vor dem Anpfiff ist die WM-Euphorie ungebremst. Der "Begeisterungsindex" zur WM der Universität Hohenheim belegt aber auch: Die Partylaune ist nicht immer dort am größten, wo die Stadien stehen - die größte Begeisterung findet sich in den deutschen Großstädten Hamm, Braunschweig und Halle. Darüber hinaus zeigt die Untersuchung: Bei ihrem Rahmenprogramm treffen nicht alle Städte die Vorstellungen ihrer Bevölkerung, teilweise klaffen diese auseinander. Bundesweit einheitlich ist das hohe Sicherheitsgefühl der Bevölkerung: Die Gefahr von Ausschreitungen wird nur als mittelmäßig, die Vorbereitung der Sicherheitskräfte hingegen als überdurchschnittlich gut eingeschätzt.



1.780 Personen aus dem gesamten Bundesgebiet haben Mitarbeiter des Lehrstuhls für Marketing von Prof. Dr. Markus Voeth an der Universität Hohenheim im Mai 2006 telefonisch zu ihrem Interesse an der Fußball-WM und dem lokalen Rahmenprogramm, ihrem Sicherheitsbedürfnis und ihrer Zahlungsbereitschaft für Schwarzmarkttickets befragt. "Generell haben wir uns auf die 50 größten Städte Deutschlands sowie auf Kaiserslautern, als einzige WM-Stadt mit unter 100.000 Einwohnern, konzentriert. Dabei haben wir die Stichproben so verteilt, dass wir mit der üblichen Genauigkeit der Marktforschung individuelle Aussagen für jede Großstadt treffen können", erklärt der Leiter der Studie, Prof. Voeth.



In einer vorherigen Teilstudie hatten die Marktforscher bereits Konzepte, Ziele, Budget und Sponsoring-Anteil am WM-Rahmenprogramm bei Deutschlands Großstädten erhoben. "Auf diese Weise konnten wir berechnen, wie weit sich Angebot und Ziele der einzelnen Städte mit den Erwartungen der Bevölkerung decken", erläutert Prof. Voeth.

AUS DEN ERGEBNISSEN

Generell bewegt sich die Begeisterung in der Bevölkerung kurz vor dem Anpfiff auf konstant hohem Niveau: "Laut unseren Jahresumfragen, die wir seit 2001 durchführen, liegt die Zahl der WM-Befürworter beinahe unverändert bei 82 Prozent. Die Zahl der WM-Gegner dagegen ist noch einmal auf nun nur noch sechs Prozent gesunken", sagt Prof. Voeth, der Initiator der Langzeitstudie.

"Die größte Zustimmung findet sich in Hamm, Braunschweig und Halle mit über 95 Prozent", berichtet Isabel Tobies, eine der beiden Projektleiter (s. Anlage). Unter den WM-Städten führten Hannover, München und Hamburg mit über 90 Prozent. Schlusslicht in Sachen WM-Euphorie sei erstaunlicherweise Berlin - dabei würde die Hauptstadt Berlin bundesweit als Stadt mit dem umfangreichsten Rahmenprogramm gelten und stelle nach eigenen Angaben auch das größte Budget in Höhe von vier Millionen Euro.

Ranking zum Begeisterungsindex in den WM-Städten: Hannover, München und Hamburg (91-95 %), Gelsenkirchen und Dortmund (86-90 %), Kaiserslautern, Stuttgart und Frankfurt/Main (81-85 %), Köln, Nürnberg und Leipzig (76-80 %), Berlin (71-75 %)

Sicherheitsbedenken scheinen die WM-Euphorie jedenfalls kaum zu trüben: "In allen Städten wird die Gefahr von Ausschreitungen nur als mittelmäßig eingeschätzt: Auf einer Skala von 1 bis 6 platzierten die Bürger ihre Sicherheitsbedenken fast exakt in der Mitte", erklärt Christian Niederauer, der zweite Projektleiter der Studie. Gleichzeitig stünde dem ein überdurchschnittliches Vertrauen in die Sicherheitskräfte gegenüber, zitiert Isabel Tobies: "Als Antwort auf die Frage: "Wie gut sehen Sie die Sicherheitskräfte für ein Ereignis wie die WM gerüstet?" ergab sich auf einer sechsstufigen Skala von "sehr schlecht" (1) bis "sehr gut" (6) im Mittel über alle Befragten eine 4,2."

Interessant sei allerdings, dass sich die WM-Euphorie nicht in einer besonders hohen Zahlungsbereitschaft für Schwarzmarkt-Tickets äußert. Wären Tickets über den Schwarzmarkt zu beziehen, so würde die durchschnittliche Zahlungsbereitschaft für Tickets der geringsten Kategorie je nach Stadt mit 62 bis 88 Euro nur selten über dem doppelten des Originalpreises liegen. Hohe Zahlungsbereitschaft zeigten dabei vor allem die Bewohner von Augsburg (88,33 €), Wiesbaden (86,25 €), Hannover (82,65 €), Mannheim (77,31 €) und Nürnberg (75,38 €); sparsam seien hingegen die Bewohner in Lübeck (62,14 €), Stuttgart (62,29 €), Kiel (63,52 €), Mönchengladbach (64,79 €) und Essen (65,46 €).
vollständige Liste siehe www.wm-studie.de

Mit ihren Zielen scheinen viele Städte allerdings nicht genau die Vorstellungen ihrer Bevölkerung zu treffen. So wünscht sich die Bevölkerung häufig in erster Linie ein Programm, das an ihren Interessen ausgerichtet ist - z.B. die Schaffung von Arbeitsplätzen. "Tatsächlich geht es den Städten aber stärker um Medienpräsenz, Tourismusförderung und Imagebildung", berichtet Christian Niederauer.

"Durch einen Vergleich der Angaben der Städte zu den Zielen ihres Rahmenprogramms und den Angaben der Bevölkerung haben wir einen Abweichungsindex berechnet, der zeigt, wie treffgenau die Ziele der Planer mit den Zielen der Bevölkerung übereinstimmt", sagt Prof. Voeth. Überragend sei die Übereinstimmung dabei in Osnabrück (Abweichung weniger als 1 %), Gelsenkirchen (Abweichung von 1,0 %), Lübeck (Abweichung von 1,9 %) und Leipzig (Abweichung von 2,0 %).

"Spannend wird nun die Frage, wie die Beteiligten das Programm und die Konzepte tatsächlich erleben", meint Marketing-Experte Prof. Dr. Voeth. Deshalb plant das Forscherteam eine weitere Bevölkerungsbefragung im unmittelbaren Anschluss an die WM.

Hintergrund

In einer groß angelegten Langzeitstudie zur FIFA Fußball-WM 2006 misst der Lehrstuhl für Marketing von Prof. Voeth in jährlichen Befragungsrunden unter anderem die Begeisterung, Präferenzen und Vorstellungen der Bevölkerung für die WM 2006. Daneben erfassen jährlich wechselnde Sonderschwerpunkte Themen wie die WM als Chance für Städte und Regionen, Vermarktungspotenziale, Sicherheit, Ticket-Pricing, Merchandising und Standortwahl der Stadien. Die Studie soll einerseits Stimmungsindikator, andererseits auch konstruktiver Beitrag für eine erfolgreiche Organisation sein.

Die aktuell vorliegenden Ergebnisse wurden im Mai 2006 mithilfe eines standardisierten Fragebogens per Telefoninterview ermittelt. Insgesamt wurden 1.780 Einwohner deutscher Großstädte befragt.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/
http://www.wm-studie.de

Weitere Berichte zu: Großstadt Rahmenprogramm WM-Euphorie Zahlungsbereitschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik