Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit erforschen

18.05.2006


Deutschlandweite Studie von Psychologen der Universität Jena geht online unter: www.wolibax.de



Im Rahmen des Forschungsprojektes "Work-Life-Balance-Index" (WoLiBaX) erforscht der Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena in einer aktuellen Online-Befragung die individuellen Erfahrungen Erwerbstätiger bei der Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben.



Das Thema Work-Life-Balance hat Konjunktur. In einer sich permanent wandelnden Arbeitswelt fällt es vielen Menschen immer schwerer, sowohl ihre beruflichen Aufgaben als auch ihre familiären bzw. privaten Verpflichtungen zufriedenstellend miteinander zu verbinden. Eine verbesserte Vereinbarkeit von Beruf und Familienleben ist erklärtes Ziel der Politik. Und zunehmend mehr Unternehmen entwickeln Lösungsansätze, die ihren Mitarbeitern eine bessere Verbindung von Arbeit, Familie und Freizeit ermöglichen sollen. Trotz zahlreicher guter Praxisbeispiele bedarf es noch systematischer wissenschaftlicher Analysen, um die Gestaltungsmöglichkeiten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufzuzeigen sowie die Wirkungszusammenhänge zu ergründen, die eine gute Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit ermöglichen.

Das WoLiBaX-Forschungsprojekt untersucht daher gezielt, wie betriebliche Rahmenbedingungen, familiäre Konstellationen und die individuelle Lebenssituation die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit im Alltag von Erwerbstätigen beeinflussen. Die früher meist klaren Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben werden von zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnissen als immer durchlässiger erlebt: Flexible Arbeitszeiten, Überstunden und hoher Termindruck sind in vielen Unternehmen heute ebenso der Normalfall wie eine permanente Erreichbarkeit (über Handy und E-Mail) oder mobile Arbeitsformen (z. B. Telearbeitsplätze). So weichen die Grenzen zwischen den Lebensbereichen immer mehr auf. Damit die Schnittstelle zwischen den Lebensbereichen Beruf und Familie jedoch als möglichst konfliktfrei und gewinnbringend erlebt werden kann, ist eine möglichst optimale Passung zwischen der individuellen und familiären Lebenssituation sowie den betrieblichen Gegebenheiten notwendig. Gelingt dies nicht, sind nicht selten Stress, Überlastungsreaktionen (Burnout), berufliche Leistungsminderungen und familiäre Krisen bis hin zu gesundheitlichen Beschwerden die unerwünschten, aber schwerwiegenden Konsequenzen. Neben der individuellen Lebenssituation haben auch die persönlichen Wünsche und Rollenbilder der Beschäftigten einen Effekt darauf, ob die Lebensbereiche eher als im Gleichgewicht oder eher als unvereinbar erlebt werden. Deshalb steht die Frage, inwieweit das eigene Rollenbild als Frau oder Mann die Work-Life-Balance beeinflusst, im Mittelpunkt der jetzt begonnenen Untersuchung.

Zusätzliche Schwerpunkte der Studie sind der Einfluss verschiedener Arbeitszeitregelungen sowie die Bedeutung einer familienfreundlichen Organisationskultur auf die Work-Life-Balance der Befragten. Die Studienergebnisse dienen nicht zuletzt der Entwicklung konkreter betrieblicher Lösungen, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Betrieben, Behörden und Organisationen Angebote zur besseren Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit anbieten zu können. Daher sind alle Erwerbstätigen, gleich welchen Alters oder Berufs, herzlich eingeladen, sich unter der Internetadresse des WoLiBaX-Projekts "www.wolibax.de" an der Onlinestudie zu beteiligen - und dadurch die Zukunft der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten.

Als Dankeschön für ihre Unterstützung besteht für alle Studienteilnehmer die Möglichkeit, sich an einem Gewinnspiel mit attraktiven Preisen zu beteiligen. Zu gewinnen sind:
1. Preis: ein Reisegutschein im Wert von 450 Euro für ein Genießerwochenende im Hotel Rennsteig (Masserberg / Thüringen) für bis zu 4 Personen,
2.-4. Preis: je ein Gutschein des Online-Buchhändlers amazon.de im Wert von 25 Euro,
5.-10. Preis: je ein 1-Monats-Xtra-Superlos der "Aktion Mensch".

Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert ca. 20 bis 30 Minuten. Die Befragung, die bis zum 30. Juni 2006 läuft, ist selbstverständlich anonym und unterliegt den strengen Richtlinien des Datenschutzes. Die Daten der Teilnehmer werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke verwendet.

Das Projekt wird unter der Leitung von Dipl.-Psych. Andreas Kalveram am Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie von Prof. Dr. Rüdiger Trimpop an der Friedrich-Schiller-Universität Jena durchgeführt.

Kontakt:
Andreas Bobby Kalveram
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstr.27, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945134
Fax: 03641 / 945132
E-Mail: bobby.kalveram@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.wolibax.de

Weitere Berichte zu: Lebenssituation Vereinbarkeit Work-Life-Balance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie