Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit erforschen

18.05.2006


Deutschlandweite Studie von Psychologen der Universität Jena geht online unter: www.wolibax.de



Im Rahmen des Forschungsprojektes "Work-Life-Balance-Index" (WoLiBaX) erforscht der Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena in einer aktuellen Online-Befragung die individuellen Erfahrungen Erwerbstätiger bei der Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben.



Das Thema Work-Life-Balance hat Konjunktur. In einer sich permanent wandelnden Arbeitswelt fällt es vielen Menschen immer schwerer, sowohl ihre beruflichen Aufgaben als auch ihre familiären bzw. privaten Verpflichtungen zufriedenstellend miteinander zu verbinden. Eine verbesserte Vereinbarkeit von Beruf und Familienleben ist erklärtes Ziel der Politik. Und zunehmend mehr Unternehmen entwickeln Lösungsansätze, die ihren Mitarbeitern eine bessere Verbindung von Arbeit, Familie und Freizeit ermöglichen sollen. Trotz zahlreicher guter Praxisbeispiele bedarf es noch systematischer wissenschaftlicher Analysen, um die Gestaltungsmöglichkeiten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufzuzeigen sowie die Wirkungszusammenhänge zu ergründen, die eine gute Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit ermöglichen.

Das WoLiBaX-Forschungsprojekt untersucht daher gezielt, wie betriebliche Rahmenbedingungen, familiäre Konstellationen und die individuelle Lebenssituation die Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit im Alltag von Erwerbstätigen beeinflussen. Die früher meist klaren Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben werden von zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in unterschiedlichen Beschäftigungsverhältnissen als immer durchlässiger erlebt: Flexible Arbeitszeiten, Überstunden und hoher Termindruck sind in vielen Unternehmen heute ebenso der Normalfall wie eine permanente Erreichbarkeit (über Handy und E-Mail) oder mobile Arbeitsformen (z. B. Telearbeitsplätze). So weichen die Grenzen zwischen den Lebensbereichen immer mehr auf. Damit die Schnittstelle zwischen den Lebensbereichen Beruf und Familie jedoch als möglichst konfliktfrei und gewinnbringend erlebt werden kann, ist eine möglichst optimale Passung zwischen der individuellen und familiären Lebenssituation sowie den betrieblichen Gegebenheiten notwendig. Gelingt dies nicht, sind nicht selten Stress, Überlastungsreaktionen (Burnout), berufliche Leistungsminderungen und familiäre Krisen bis hin zu gesundheitlichen Beschwerden die unerwünschten, aber schwerwiegenden Konsequenzen. Neben der individuellen Lebenssituation haben auch die persönlichen Wünsche und Rollenbilder der Beschäftigten einen Effekt darauf, ob die Lebensbereiche eher als im Gleichgewicht oder eher als unvereinbar erlebt werden. Deshalb steht die Frage, inwieweit das eigene Rollenbild als Frau oder Mann die Work-Life-Balance beeinflusst, im Mittelpunkt der jetzt begonnenen Untersuchung.

Zusätzliche Schwerpunkte der Studie sind der Einfluss verschiedener Arbeitszeitregelungen sowie die Bedeutung einer familienfreundlichen Organisationskultur auf die Work-Life-Balance der Befragten. Die Studienergebnisse dienen nicht zuletzt der Entwicklung konkreter betrieblicher Lösungen, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Betrieben, Behörden und Organisationen Angebote zur besseren Vereinbarkeit von Arbeit, Familie und Freizeit anbieten zu können. Daher sind alle Erwerbstätigen, gleich welchen Alters oder Berufs, herzlich eingeladen, sich unter der Internetadresse des WoLiBaX-Projekts "www.wolibax.de" an der Onlinestudie zu beteiligen - und dadurch die Zukunft der Arbeitswelt aktiv mitzugestalten.

Als Dankeschön für ihre Unterstützung besteht für alle Studienteilnehmer die Möglichkeit, sich an einem Gewinnspiel mit attraktiven Preisen zu beteiligen. Zu gewinnen sind:
1. Preis: ein Reisegutschein im Wert von 450 Euro für ein Genießerwochenende im Hotel Rennsteig (Masserberg / Thüringen) für bis zu 4 Personen,
2.-4. Preis: je ein Gutschein des Online-Buchhändlers amazon.de im Wert von 25 Euro,
5.-10. Preis: je ein 1-Monats-Xtra-Superlos der "Aktion Mensch".

Das Ausfüllen des Online-Fragebogens dauert ca. 20 bis 30 Minuten. Die Befragung, die bis zum 30. Juni 2006 läuft, ist selbstverständlich anonym und unterliegt den strengen Richtlinien des Datenschutzes. Die Daten der Teilnehmer werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke verwendet.

Das Projekt wird unter der Leitung von Dipl.-Psych. Andreas Kalveram am Lehrstuhl für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie von Prof. Dr. Rüdiger Trimpop an der Friedrich-Schiller-Universität Jena durchgeführt.

Kontakt:
Andreas Bobby Kalveram
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstr.27, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945134
Fax: 03641 / 945132
E-Mail: bobby.kalveram@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.wolibax.de

Weitere Berichte zu: Lebenssituation Vereinbarkeit Work-Life-Balance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie