Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zur Organspende: "Im Prinzip schon, aber ?"

12.04.2006


Universität Leipzig veranstaltete Repräsentativerhebung zu möglichen Regelungen



Seit Jahren entwickelt sich die Organtransplantation zur optimalen Therapie bei endgültigem Organversagen. Dem stetig wachsenden Bedarf steht allerdings eine stagnierende Spendebereitschaft gegenüber. Um diesen Organmangel zu beheben, werden immer wieder die verschiedensten Lösungen diskutiert. Wissenschaftler der Selbständigen Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig widmeten diesem Thema eine Studie, für die sie ein unabhängiges Meinungsforschungsinstitut (USUMA) mit einer Repräsentativerhebung unter 1000 Deutschen beauftragten.



Zur Organspende grundsätzlich bereit wären 60%

Bisher gilt, dass die Organentnahme nach der Todesfeststellung erfolgen kann, wenn der Spender zu Lebzeiten seine Einwilligung gegeben hat. Diese Einwilligung liegt bei 14 Prozent der Befragten vor, sie haben einen Spendeausweis. Zur Organspende grundsätzlich bereit wären 60 Prozent, immerhin 19 Prozent lehnen die Spende grundsätzlich ab. Da die Warteliste wächst und wenig aktive Spender zur Verfügung stehen, stellt sich die Frage, wie die 60 Prozent zu erreichen sind, die bisher als "passive Organspender" gelten können. "Erwogen wird, die Zustimmungsregelung im Transplantationsgesetz von 1997 zu überarbeiten oder ein Anreizsystem zu schaffen. Doch gesetzliche Veränderungen können nicht getroffen werden", so der Psychologe Dr. Oliver Decker, "ohne die öffentliche Meinung zu dieser Problematik zu kennen."

Knapp die Hälfte der Befragten: Menschen mit Spendebereitschaft bevorzugen

Der erste Untersuchungskomplex der Studie "Einstellung der Deutschen zur postmortalen Organspende und zur Lebensspende / Geschlechterunterscheide in der Einstellung" wandte sich der Verpflanzung von Organen Verstorbener zu. Von den genannten möglichen Modellen fand (bei möglicher Mehrfachnennung) das bestehende bei 87 Prozent der Befragten Zustimmung. Doch auch andere Lösungen wurden von der Mehrzahl positiv bewertet: 72 Prozent der Befragten akzeptieren eine Spende, wenn der Verstorbene nicht widersprochen hatte und seine Angehörigen einverstanden sind. 59 Prozent der Befragten hielten es auch für möglich, dass jeder mit Volljährigkeit im Personalausweis vermerken sollte, wie er zur Organspende steht ("Zwang zur Entscheidung"). Wege, die eine Organentnahme immer ermöglichen, fanden hingegen mit unter 40 Prozent weniger Anhänger. Nur knapp die Hälfte der Befragten fand es erwägenswert, jene Menschen, die bereit sind, Organe zu spenden, im Krankheitsfall bevorzugt mit Organen zu versorgen oder sie materiell, beispielsweise bei der Beerdigung, zu unterstützen.

Freiwilligkeit der Lebendspende prüfen

Der zweite Untersuchungskomplex widmete sich der Lebendspende, wie sie bei Niere und Leber möglich ist. Um das Lebendspendeaufkommen zu erhöhen, wird überlegt, die Zugangsvoraussetzungen zu senken. So wird diskutiert, wie in manchen europäischen Ländern üblich, auch Fremden spenden zu können. Die Umfrage erbrachte, dass 78 Prozent der Menschen der Meinung sind, dass auch unbekannte Menschen einander spenden dürfen. Allerdings ist es der deutschen Bevölkerung wichtig, dass die bisherigen Verfahren zum Ausschluss des Organhandels und die psychologische Begutachtung erhalten bleiben. So forderten 95 Prozent, dass die Freiwilligkeit der Spende nach wie vor geprüft werden muss. 21 Prozent wollten dem Empfänger die Möglichkeit einräumen, dem Spender eine Entschädigung zu zahlen. 59 Prozent halten eine Anerkennung des Spenders durch die Krankenkasse für angezeigt.

Gefragt wurde auch nach der Bereitschaft, selbst lebend Organe zu spenden. Wenn die eigenen Kinder sie nötig hätten, beträgt sie 99 Prozent, im Falle von Lebenspartnern 96 Prozent, von Eltern 94 Prozent, von guten Freunden 75 Prozent, von anderen Verwandten 68 Prozent und von gänzlich Unbekannten 33 Prozent.

Frauen spenden, Männer erhalten Organe

Insbesondere die Lebendorganspende führt zu einem Phänomen, das nicht nur in Deutschland beobachtbar ist: Frauen spenden, Männer erhalten Organe. Die Studie der Leipziger Forscher erbrachte beispielsweise, dass 23 Prozent der Männer aber nur 17 Prozent der Frauen eine Organspende generell ablehnen. 40 Prozent der Frauen aber nur 32 Prozent der Männer haben sich jemals über eine Lebendorganspende Gedanken gemacht. Auch die Überlegung, dass jemand, der bereit, ist Organe zu spenden, davon Vorteile wie die bevorzugte Zuteilung eines Spenderorgans im Notfall, hat, kommt bei Frauen (42 Prozent) noch schlechter an als bei Männern (54 Prozent). Umso verblüffender allerdings die Tatsache, dass etwas mehr Männer als Frauen ihrem Kind oder Ihrer Partnerin spenden würden. Erst bei anderen Verwandten, Freunden und Fremden zeigen sich die Männer zurückhaltender, hier geben die Frauen deutlich höhere Spendebereitschaft an. Ein Ergebnis, das mit der klinischen Praxis übereinstimmt.

Keine Veränderung der aktiven Spendebereitschaft

"Trotz der in den letzten Jahren intensiven Bemühung um Aufklärung der Bevölkerung, scheint sich hier keine Veränderung in der aktiven, durch einen Ausweis belegten Spendebereitschaft zu ergeben", resümiert Decker. "Allerdings ist auch deutlich, dass der Anteil derjenigen, die grundsätzlich zur Spende bereit sind, also die passive Spendebereitschaft, sehr hoch ist. Immerhin über 60 Prozent der Testpersonen bekundeten dies während der Befragung, hatten es aber nirgendwo registrieren lassen. Nur wenige lehnen die Organspende aus grundsätzlichen Erwägungen heraus ab. Hier könnte man ansetzen und über die entsprechenden Regelungen die real vorhandene Bereitschaft wirksam und damit lebensrettend werden lassen."

Marlis Heinz

weitere Informationen:
Dr. Oliver Decker
Telefon: 0341 97-18802
E-Mail: oliver.decker@medizin.uni-Leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~decker

Prof. Dr. Elmar Brähler
Telefon: 0341 97-18800
E-Mail: elmar.braehler@medizin.uni-leipzig.de
www.uni-leipzig.de/~medpsy

Dipl. Psych. Merve Winter
E-Mail: merve.winter@uni-due.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Organ Organspende Spende Spendebereitschaft Spender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics