Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinenbau - Servicepotenziale noch nicht ausgeschöpft

10.04.2006


Studie: Märkte Osteuropa und Asien ausbaufähig - Kenntnisse an Servicewünsche zu gering - Vertriebskanäle breiter nutzbar



Dem erfolgsverwöhnten deutschen Maschinenbau droht starke Konkurrenz aus Asien. Die chinesischen Maschinenbauer holen technologisch auf und verbuchen wachsende Marktanteile. Zwar verzeichnen deutsche Maschinenbauunternehmen von 2005 zu 2004 mit einem preisbereinigten Produktionswachstum von 4,4% erneut gute Ergebnisse. Doch 70% des Umsatzes sind vom Export abhängig. Umso wichtiger wird für sie daher eine deutliche Differenzierung vom ausländischen Wettbewerb. Neben der technologischen Unterscheidung bietet hierfür der Service reichlich Möglichkeiten. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "Servicestrategien im Maschinenbau 2006", die jetzt von der Internationalen Unternehmer-Beratung Droege & Comp. und dem Aachener Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT herausgegeben wurde.



Ein umfassendes Serviceangebot halten 60% der 76 befragten Top-Manager für ein erfolgsentscheidendes Kriterium im Hinblick auf Wachstum im Kerngeschäft. Ihrer Ansicht nach wird das weltweite Servicegeschäft in den nächsten Jahren um ca. 12% wachsen, am stärksten in Osteuropa und Asien. Zurzeit allerdings weisen die Geschäftsanteile im Service dort jeweils nur etwa 10% auf. In Deutschland dahingegen erzielen die Unternehmen im margenträchtigen Servicegeschäft etwa 22% des Gesamtumsatzes. "Gerade in den Wachstumsmärkten Osteuropa und Asien muss der deutsche Maschinenbau sein Servicegeschäft ausbauen und die Potenziale besser ausschöpfen - bevor es andere tun", warnt Dr. Guido Klenter, Partner bei Droege und Comp. und Leiter des Competence Centers Maschinen- und Anlagenbau. Rund die Hälfte der befragten Unternehmen gibt an, die Forderungen ausländischer Kunden an Serviceleistungen nur unvollständig oder gar nicht erfüllen zu können. "Doch nur wer die Anforderungen seiner Kunden kennt, kann sie auch genau erfüllen," erläutert Prof. Robert Schmitt, Mitglied des Direktoriums des Fraunhofer IPT. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus: circa 40% der Befragten müssen zugeben, die Serviceanforderungen ihrer ausländischen Kunden gar nicht oder nur teilweise zu kennen. "Aber mit einem für alle Märkte einheitlichen Standard-Servicepaket kann man keine Marktanteile gewinnen," sagt Dr. Frank Lesmeister, Principal bei Droege & Comp. Das bestätigt auch die Studie. Im ausländischen Servicegeschäft sind diejenigen Unternehmen am erfolgreichsten, die individuell auf die jeweiligen Zielmärkte zugeschnittene Leistungen anbieten.

Auch bei der Serviceinfrastruktur im Ausland sehen die Studienteilnehmer Optimierungsbedarf. Vorhandene Vertriebskanäle müssen weiter ausgebaut und nicht nur für den Verkauf von Produkten, sondern auch von Serviceleistungen genutzt werden. Der Service selbst muss an das hohe Niveau in Deutschland angeglichen werden.

Trotz aller Chancen lauern auch Gefahren beim Ausbau des Servicegeschäftes im Ausland. Ganz vorne weg die Produktpiraterie, aber auch eine teils unzureichende Mitarbeiterqualifikation - also ähnliche Probleme, wie sie für das Auslandsgeschäft auch beim Bau bzw. Vertrieb von Maschinen und Anlagen gelten. "Diese Risiken sind zu minimieren und die Probleme durch geeignete Maßnahmen zu beseitigen. Nur dann kann das Servicegeschäft die gesteckten Ziele erreichen und der deutsche Maschinenbau seine Vormachtstellung behaupten", so die einhellige Meinung der Studienautoren.

Über die Studie

Für die Studie "Internationale Servicestrategien im Maschinenbau 2006 - Wie deutsche Top-Manager ihr Servicegeschäft bewerten" wurden 750 Fragebögen an Vorstände und Geschäftsführer deutscher Maschinenbauunternehmen versendet. Die Ergebnisse der 76 Rückläufe wurden in Expertengesprächen detailliert validiert und vertieft.
Die Studienergebnisse sind auf Wunsch erhältlich bei Droege & Comp.

Kontakt:
Andrea Behrens
Leiterin Unternehmenskommunikation
Droege & Comp.
Poststraße 5-6
40213 Düsseldorf
Fon: 0211 867 31-277
Fax: 0211 867 31-111
andrea_behrens@droege.de

Dipl.-Ing. Michael Simon
Abteilung Mess- und Qualitätstechnik
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Fon: 0241 8904-145
Fax: 0241 8904-6145
michael.simon@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause M.A.
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Fon: 0241 8904-180
Fax: 0241 8904-6180
susanne.krause@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.droege.de
http://www.ipt.fraunhofer.de/fhg/ipt/press/MaschinenbauServicepotenzialenochnichtausgeschpft.jsp

Weitere Berichte zu: Maschinenbau Maschinenbauunternehmen Servicegeschäft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie