Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maschinenbau - Servicepotenziale noch nicht ausgeschöpft

10.04.2006


Studie: Märkte Osteuropa und Asien ausbaufähig - Kenntnisse an Servicewünsche zu gering - Vertriebskanäle breiter nutzbar



Dem erfolgsverwöhnten deutschen Maschinenbau droht starke Konkurrenz aus Asien. Die chinesischen Maschinenbauer holen technologisch auf und verbuchen wachsende Marktanteile. Zwar verzeichnen deutsche Maschinenbauunternehmen von 2005 zu 2004 mit einem preisbereinigten Produktionswachstum von 4,4% erneut gute Ergebnisse. Doch 70% des Umsatzes sind vom Export abhängig. Umso wichtiger wird für sie daher eine deutliche Differenzierung vom ausländischen Wettbewerb. Neben der technologischen Unterscheidung bietet hierfür der Service reichlich Möglichkeiten. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "Servicestrategien im Maschinenbau 2006", die jetzt von der Internationalen Unternehmer-Beratung Droege & Comp. und dem Aachener Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT herausgegeben wurde.



Ein umfassendes Serviceangebot halten 60% der 76 befragten Top-Manager für ein erfolgsentscheidendes Kriterium im Hinblick auf Wachstum im Kerngeschäft. Ihrer Ansicht nach wird das weltweite Servicegeschäft in den nächsten Jahren um ca. 12% wachsen, am stärksten in Osteuropa und Asien. Zurzeit allerdings weisen die Geschäftsanteile im Service dort jeweils nur etwa 10% auf. In Deutschland dahingegen erzielen die Unternehmen im margenträchtigen Servicegeschäft etwa 22% des Gesamtumsatzes. "Gerade in den Wachstumsmärkten Osteuropa und Asien muss der deutsche Maschinenbau sein Servicegeschäft ausbauen und die Potenziale besser ausschöpfen - bevor es andere tun", warnt Dr. Guido Klenter, Partner bei Droege und Comp. und Leiter des Competence Centers Maschinen- und Anlagenbau. Rund die Hälfte der befragten Unternehmen gibt an, die Forderungen ausländischer Kunden an Serviceleistungen nur unvollständig oder gar nicht erfüllen zu können. "Doch nur wer die Anforderungen seiner Kunden kennt, kann sie auch genau erfüllen," erläutert Prof. Robert Schmitt, Mitglied des Direktoriums des Fraunhofer IPT. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus: circa 40% der Befragten müssen zugeben, die Serviceanforderungen ihrer ausländischen Kunden gar nicht oder nur teilweise zu kennen. "Aber mit einem für alle Märkte einheitlichen Standard-Servicepaket kann man keine Marktanteile gewinnen," sagt Dr. Frank Lesmeister, Principal bei Droege & Comp. Das bestätigt auch die Studie. Im ausländischen Servicegeschäft sind diejenigen Unternehmen am erfolgreichsten, die individuell auf die jeweiligen Zielmärkte zugeschnittene Leistungen anbieten.

Auch bei der Serviceinfrastruktur im Ausland sehen die Studienteilnehmer Optimierungsbedarf. Vorhandene Vertriebskanäle müssen weiter ausgebaut und nicht nur für den Verkauf von Produkten, sondern auch von Serviceleistungen genutzt werden. Der Service selbst muss an das hohe Niveau in Deutschland angeglichen werden.

Trotz aller Chancen lauern auch Gefahren beim Ausbau des Servicegeschäftes im Ausland. Ganz vorne weg die Produktpiraterie, aber auch eine teils unzureichende Mitarbeiterqualifikation - also ähnliche Probleme, wie sie für das Auslandsgeschäft auch beim Bau bzw. Vertrieb von Maschinen und Anlagen gelten. "Diese Risiken sind zu minimieren und die Probleme durch geeignete Maßnahmen zu beseitigen. Nur dann kann das Servicegeschäft die gesteckten Ziele erreichen und der deutsche Maschinenbau seine Vormachtstellung behaupten", so die einhellige Meinung der Studienautoren.

Über die Studie

Für die Studie "Internationale Servicestrategien im Maschinenbau 2006 - Wie deutsche Top-Manager ihr Servicegeschäft bewerten" wurden 750 Fragebögen an Vorstände und Geschäftsführer deutscher Maschinenbauunternehmen versendet. Die Ergebnisse der 76 Rückläufe wurden in Expertengesprächen detailliert validiert und vertieft.
Die Studienergebnisse sind auf Wunsch erhältlich bei Droege & Comp.

Kontakt:
Andrea Behrens
Leiterin Unternehmenskommunikation
Droege & Comp.
Poststraße 5-6
40213 Düsseldorf
Fon: 0211 867 31-277
Fax: 0211 867 31-111
andrea_behrens@droege.de

Dipl.-Ing. Michael Simon
Abteilung Mess- und Qualitätstechnik
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Fon: 0241 8904-145
Fax: 0241 8904-6145
michael.simon@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause M.A.
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Fon: 0241 8904-180
Fax: 0241 8904-6180
susanne.krause@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de
http://www.droege.de
http://www.ipt.fraunhofer.de/fhg/ipt/press/MaschinenbauServicepotenzialenochnichtausgeschpft.jsp

Weitere Berichte zu: Maschinenbau Maschinenbauunternehmen Servicegeschäft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau