Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit fehlen vier Millionen Mitarbeiter im Pflegebereich

07.04.2006


57 Nationen verfügen über einen ernsthaften Mangel



Vier Millionen zusätzliches Pflegepersonal ist erforderlich, um die weltweite chronische Personalknappheit im Gesundheitsbereich zu bekämpfen. Zu diesem Ergebnis ist eine aktuelle Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gekommen. 57 Nationen verfügen über einen ernsthaften Mangel an Pflegepersonal. In der Folge sind die Impfung von Kindern, die Versorgung von Schwangeren und der Zugang zur medizinischen Versorgung beeinträchtigt. 36 der betroffenen Länder liegen in Schwarzafrika. Der World Health Report 2006 der WHO weist darauf hin, dass dieser Personalmangel beeinflusst wie Krankheiten wie HIV/Aids bekämpft werden können.

... mehr zu:
»Pflegebereich »Pflegepersonal


Laut Studie fehlt weltweit mindestens 1,3 Milliarden Menschen der Zugang zur grundlegendsten Gesundheitsversorgung. Verantwortlich dafür ist in vielen Fällen das Fehlen von Pflegepersonal. Am stärksten betroffen sind jene Länder, die durch Armut und Krankheiten geradezu überwältigt werden und wo das Pflegepersonal am meisten gebraucht wird. In Schwarzafrika lebt 11 Prozent der Weltbevölkerung. 24 Prozent aller Krankheiten treten in dieser Region auf. Nur drei Prozent des weltweiten Pflegepersonals arbeitet in Schwarzafrika. Der Mangel an Personal in Kombination mit dem Fehlen einer entsprechenden Ausbildung und dem erforderlichen Wissen gehören laut BBC ebenfalls zu den größten Hürden für ein Gesundheitssystem.

Laut WHO ist die Lebenserwartung in den ärmsten Ländern nur halb so hoch wie in den reichsten. Laut Studie sei es für jede Nation erforderlich die Art und Weise zu verbessern in der Ärzte, Krankenschwestern und Hilfspersonal geplant, ausgebildet und beschäftigt wird. Ein 10-Jahresplan soll zur Bewältigung der herrschenden Krise beitragen. Gefordert wird, dass die zuständigen Politiker entsprechende Strategien entwickeln und umsetzen. Infektionskrankheiten und Komplikationen bei Schwangerschaften oder der Geburt fordern jährlich mindestens zehn Millionen Todesopfer. Laut WHO gibt es deutliche Hinweise darauf, dass ein höherer Anteil an Pflegepersonal zu einer entscheidenden Verbesserung der Situation führen würde.

Timothy Evans, der stellvertretende Direktor der Weltgesundheitsorganisation erklärte, dass genau dort wo das Pflegepersonal am notwendigsten wäre, keine ausreichende Anzahl an Personen ausgebildet oder eingestellt wird. "Immer mehr qualifizierte Menschen wandern für besser bezahlte Jobs in reichere Länder aus. Derartige Länder werden wahrscheinlich immer mehr ausländisches Pflegepersonal anziehen, da ihr Bevölkerung altert und langfristig mehr Betreuung brauchen wird." Aus diesem Grund fordert die WHO eine direktere Investition in die Ausbildung und die Betreuung von Pflegepersonal. Die Gesundheitsbudgets sollten um mindestens zehn Dollar pro Person und Jahr in jenen 57 Ländern mit ernsten Engpässen erhöht werden. Eine entsprechende Finanzierung auf nationaler und internationaler Ebene für die Erreichung dieses Zieles erforderlich. Laut Studie sei das Erreichen dieses Ziels innerhalb von 20 Jahren als ehrgeizig aber zumutbar zu bezeichnen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Pflegebereich Pflegepersonal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik