Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch viel Aufklärungsbedarf zu Nahrungsergänzungsmitteln bei Älteren

16.03.2006


Studie der Hochschule Niederrhein erhielt Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung



Für Nahrungsergänzungsmittel zur Gesundheitsvorsorge wie zum Beispiel Multivitamine oder Knoblauchpräparate gibt es bei der angepeilten Zielgruppe noch erheblichen Aufklärungsbedarf. Der Begriff und das, was er bezeichnet, ist bei älteren Menschen nicht ausreichend bekannt. Das ergab eine Studie der Hochschule Niederrhein, die jetzt beim 43. wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Stuttgart-Hohenheim vorgestellt wurde. Wichtig seien intensivere Verbraucherinformationen sowie einheitliche Empfehlungen und wissenschaftlich fundierte Produktbewertungen zur Nahrungsergänzung für Ernährungsberater, Ärzte und Apotheker, so die Autoren aus dem Fachbereich Oecotrophologie in Mönchengladbach.



Die Studie, die in Verbindung mit der Verbraucherzentrale NRW durchgeführt und beim DGE-Kongress mit dem Poster-Preis 2006 ausgezeichnet wurde, untersucht die Akzeptanz und das Einkaufsverhalten von Nahrungsergänzungsstoffen bei über 55-Jährigen. Dazu wurden über 2.000 Seniorinnen und Senioren in ganz Nordrhein-Westfalen von Studierenden befragt. Professorin Dr. Gisela Semmler, die zusammen mit Prof. Dr. Paul-Bernd Heinrich und Diplom-Oecotrophologin Juliane Schmidt das Forschungsprojekt vorstellte, nennt Ergebnisse: Fast 58 Prozent der älteren Menschen nehmen Nahrungsergänzungsmittel, mehr als 30 Prozent sogar täglich. Frauen greifen mit 32,5 Prozent häufiger zu den Gesundheitspräparaten als Männer (26 Prozent). Bevorzugt werden Vitamine, Knoblauchpräparate und Mineralstoffe. "Mit zunehmenden Alter zeigte sich eine Tendenz zur regelmäßigen Einnahme. Die Hälfte der Befragten ist der Auffassung, das sich mit den Präparaten das allgemeine Wohlbefinden steigern lässt", so Professorin Semmler. Die Einnahmehäufigkeit ist weitgehend unabhängig vom subjektiv empfundenen Gesundheitszustand: von den regelmäßigen Nutzern sind 44 Prozent mit ihrem Gesundheitszustand unzufrieden und 39 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden.

Auf der anderen Seite hat sich gezeigt, dass die Zielgruppe häufig nicht weiß, worum es sich bei Nahrungsergänzungsmitteln handelt. Fast 72 Prozent derjenigen, die angaben, keine Zusatzpräparate zu nehmen, kreuzten bei der konkreten Frage nach eingenommenen Produkten mindestens ein Präparat an. Und das, obwohl fast 64 Prozent wiederum ihre Informationen aus der Apothekerzeitschrift bezogen. Die Apotheke ist für die Mehrheit der bevorzugte Kaufort, gefolgt von Drogeriemarkt und Supermarkt. Nur 1,5 Prozent nutzte Teleshopping.

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften