Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielküsser haben ein höheres Meningitisrisiko

10.02.2006


Zungeküsse ermöglichen Übertragung von Meningokokken



Das intensive Küssen vieler verschiedener Partner kann bei Teenagern das Risiko an einer Gehirnhautentzündung zu erkranken vervierfachen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des National Centre for Immunisation Research and Surveillance gekommen. Zungenküsse ermöglichen die Übertragung der potenziell tödlichen Meningokokken. Die 144 an der Studie teilnehmenden Teenager definierten mehrfache Partner als bis zu sieben Personen innerhalb von zwei Wochen. Der leitende Wissenschafter Robert Booy erklärte, dass Teenager ihr Verhalten ändern sollten, räumte aber gleichzeitig ein, dass es die meisten wahrscheinlich nicht tun werden. Die Ergebnisse der Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.



Die Wissenschafter befragten 144 Teenager zwischen 15 und 19 Jahren, bei denen in englischen Krankenhäusern eine Meningitis diagnostiziert wurde. Jeder Teilnehmer wurde anschließend mit einem Altersgenossen aus den Aufzeichnungen ihres Hausarztes verglichen. Das Team suchte nach Faktoren, die das Risiko einer Erkrankung steigern oder senken könnten. Zusätzlich wurden Blutproben und Abstriche aus dem Halsbereich entnommen. Zusätzlich zum Küssen zahlreicher Partner erhöhten eine vorangegangene Krankheit und der Besuch der Schule das Risiko. Die Teilnahme an religiösen Veranstaltungen stand im Gegensatz dazu mit einem geringeren Risiko in Zusammenhang.

Laut den Wissenschaftern können andere Faktoren das Risiko einer Erkrankung erhöhen, wenn es zu einem Kontakt mit den Bakterien kommt. So spielt das Epstein-Barr Virus genauso wie eine Infektion der oberen Atemwege eine Rolle. Die Immunität von Teenagern, die zu früh auf die Welt gekommen waren, gegen Infektionen schien 15 bis 20 Jahre später ebenfalls beeinträchtig zu sein. Laut Philip Kirby vom Meningitis Trust mache die aktuelle Studie deutlich, warum Schüler zu der zweitgrößten Risikogruppe für Meningokokken-Erkrankungen gehören. "In der allgemeinen Bevölkerung tragen rund zehn Prozent der Menschen diese Bakterien in sich. Im Schulalter kann dieser Wert aufgrund verstärkter sozialer Interaktion auf bis zu 30 Prozent ansteigen."

Bei einer Meningokokken-Erkrankung handelt es sich um einen lebensbedrohenden Zustand. Sie kann zu einer Meningitis und einer Blutvergiftung führen. Laut BBC stieg die Anzahl der Erkrankungen und Todesfälle bei Teenagern in England und den Vereinigten Staaten während der neunziger Jahre drastisch an. Die Einfügung eines Meningitis-C-Impfstoffes in Großbritannien im Jahr 1999 hat zu einer Verbesserung geführt. Andere Formen der Infektion stellen jedoch weiterhin ein großes Problem dar.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://bmj.bmjjournals.com
http://www.ncirs.usyd.edu.au
http://www.meningitis-trust.org

Weitere Berichte zu: Infektion Meningitis Meningokokken-Erkrankung Teenager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie