Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum statt Kostensenkung

08.02.2006


Roland Berger Studie vergleicht Restrukturierungen in Österreich und MOE

... mehr zu:
»Restrukturierung »Westeuropa

Durch den Markteintritt österreichischer Unternehmen in Mittel- und Osteuropa wird vor Ort sehr hoher - teils aufgestauter - Restrukturierungsbedarf sichtbar. Doch Restrukturierung funktioniert in diesen Ländern grundsätzlich anders als in Westeuropa und folgt regional spezifischen Eigenheiten. Generell gilt: Unternehmen in MOE reagieren (noch) später auf Krisen, setzen bei der Sanierung hauptsächlich auf Umsatzsteigerung und verfügen über sehr wenig Eigenkapital. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie "Restrukturierung in Mittel- und Osteuropa" von Roland Berger Strategy Consultants: In ihrem Rahmen wurden die Erfolgsfaktoren der Unternehmensrestrukturierung in den MOE-Staaten erhoben und mit der Situation in Westeuropa verglichen.

"Auffallend ist, dass Unternehmen in Mittel- und Osteuropa sehr spät auf Krisen reagieren: Ein Drittel der Unternehmen leitet Maßnahmen erst bei einer akuten Liquiditätskrise ein. In Österreich liegen wir hier bei zwölf Prozent", so Rupert Petry, Studienautor und Partner bei Roland Berger in Wien. Besonders problematisch ist dieser Wert bei rumänischen Unternehmen, die zu 60 Prozent erst bei drohender Zahlungsunfähigkeit reagieren. Es folgen Tschechien (50 Prozent) und Kroatien (40 Prozent). Einzig in Polen liegt dieser Wert bei nur 20 Prozent und ist damit annähernd mit Westeuropa vergleichbar. Ungarn braucht am meisten Zeit, um auf Krisen zu reagieren; allerdings werden Liquiditätskrisen hier häufig durch lange Unterstützung der Hausbanken und durch öffentliche Subventionen vermieden. Generell sind Restrukturierungen in MOE weniger erfolgreich als in Westeuropa.


Frühwarnsysteme fehlen

"Alle MOE-Staaten liegen noch weit zurück, wenn es um die Implementierung von Instrumenten zur Früherkennung von Krisen geht. Das Problembewusstsein ist zwar bereits vorhanden, die Umsetzung allerdings noch verbesserungsbedürftig", erklärt Petry. So verfügen beispielsweise 85 Prozent aller österreichischen, aber nur 43 Prozent aller MOE-Unternehmen über ein Management-Informations-System (MIS) mit monatlichem Output. In diesen Ländern sind Review Meetings das wichtigste Mittel, werden aber auch nur von 43 Prozent der Unternehmen - gegenüber 60 Prozent in Österreich - durchgeführt. Und nur knapp ein Drittel der Unternehmen in einer Liquiditätskrise greift auf eine rollierende Liquiditätsvorschau zurück. "Die Implementierung von modernen betriebswirtschaftlichen Steuerungsinstrumenten ist eine der ersten und wichtigsten Aufgaben für österreichische Eigentümer nach einer Übernahme", sagt der Berater.

Umsatzsteigerung als Turnaround-Hebel

In Westeuropa dominieren Kosteneinsparungen im Overhead und beim Personal die Restrukturierungsmaßnahmen von Unternehmen, Wachstumsinitiativen werden noch zu selten als Turnaround-Hebel genutzt. In Mittel- und Osteuropa liegt hingegen ein starker Fokus auf Wachstum in der Krise: 63 Prozent aller rumänischen, 55 Prozent der polnischen, 41 Prozent der tschechischen und kroatischen sowie 38 Prozent der ungarischen Unternehmen setzen auf Umsatzsteigerungsprogramme. In Österreich tut das nur ein knappes Viertel. "Oft sind diese Maßnahmen jedoch nicht erfolgreich und Kostenstrukturen bleiben unbereinigt. Das ist insbesondere für österreichische Unternehmen problematisch, die in der Region in vermeintlich restrukturierte Unternehmen investieren und zu allererst unpopuläre Einsparungsmaßnahmen vollziehen müssen", so Petry.

Finanzierung oft schwierig

Die Wachstumsausrichtung vieler Unternehmen in Mittel- und Osteuropa erhöht den Bedarf an zusätzlichen liquiden Mitteln zur Finanzierung der Restrukturierung. Diese werden zumeist über interne Quellen ("sale and lease back" bzw. interne Konzernfinanzierung) oder über Fremdkapital von Banken aufgebracht. Echte Eigenkapitalfinanzierung über den Kapitalmarkt oder Private Equity sind in der Region zu wenig verbreitet. Neben der geringen Erfahrung mit diesen Instrumenten stellt die mangelnde Verfügbarkeit von Private Equity und Risikokapital ein grundsätzliches Problem dar. Vor allem Rumänien verfügt über nur sehr wenige Eigenkapitalquellen im Land.

Erschwerend kommt hinzu, dass Unternehmen, die über keine starke Marke verfügen, kaum Zugang zu internationalen Kapitalmärkten und auch keine Unterstützung von westeuropäischen oder US-amerikanischen Private-Equity-Fonds erhalten. Außerdem leiden diese Betriebe unter der zunehmend restriktiven Kreditpolitik lokaler Banken. Hier spielen die Eigentumsverhältnisse der Banken in Mittel- und Osteuropa eine wichtige Rolle: "Die Geldinstitute stehen zum Großteil in westeuropäischem Eigentum. Durch die Ertragsanforderungen und auch die restriktive Risikopolitik - bedingt unter anderem durch Basel II - übernehmen sie ungern eine Risikofinanzierung im Mittelstand", meint der Berater.

Krisensituationen vorzeitig erkennen

Erfolgreiche Restrukturierungen sind schnell, erfordern Management Commitment und betreffen das gesamte Unternehmen. Die Zustimmung des Managements ist für 67% der westeuropäischen und 55% der mittel- und osteuropäischen Unternehmen zentraler Erfolgsfaktor für Restrukturierungen. Nur in Ungarn steht mit 64% ein ganzheitliches Konzept im Vordergrund und in Tschechien sind ein Wechsel des Managements und das Engagement der Gesellschafter mit je 50% am wichtigsten.

Der Stellenwert einer schnellen Implementierung notwendiger Maßnahmen ist für Petry generell zu niedrig: "In Westeuropa rangiert die rasche Umsetzung einer Restrukturierung auf der Prioritäten-Skala auf Platz 2, in Osteuropa hingegen nur auf Platz 5. Hier muss noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden, damit mittel- und osteuropäische Unternehmen Krisensituationen nicht nur besser handhaben, sondern künftig auch im Voraus abwenden können."

Für die Studie "Restrukturierung in Europa" wurden im vergangenen Jahr Vorstände von über 2.500 Unternehmen in ganz Europa befragt. Mehr als 1.100 kamen aus fünf mittel- und osteuropäischen Ländern (Kroatien, Polen, Rumänien, Tschechien, Ungarn). Die Osteuropa-Ergebnisse wurden mit den Resultaten der entsprechenden Österreich-Studie aus dem Jahr 2004 verglichen, um wesentliche Unterschiede zwischen West- und Osteuropa sichtbar zu machen. Die Studie kann im Internet unter http://www.rolandberger.at heruntergeladen werden.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 31 Büros in 22 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 1.600 Mitarbeiter haben im Jahr 2004 einen Honorarumsatz von rund 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 130 Partnern.

Weitere Informationen:

Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Rupert Petry
Freyung 3/2/10, 1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-301
E-Mail: rupert_petry@at.rolandberger.com

Mag. Rupert Petry | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.at

Weitere Berichte zu: Restrukturierung Westeuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie