Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirne männlicher Mäuse verfügen über bessere Nervenisolierung

01.02.2006


Studie erklärt warum mehr Frauen an Multipler Sklerose erkranken



Die Gehirne und das Rückenmark von männlichen Mäusen enthalten mehr Myelin, also mehr von jener schützenden Substanz, die die Nervenzellen umhüllt. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Wayne State University School of Medicine gekommen. Diese Forschungsergebnisse könnten erklären, warum einige neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose häufiger bei einem Geschlecht auftreten als beim anderen. Das Team um Robert Skoff wies diesen unerwarteten Unterschied nach, als es die Zusammensetzung der weißen Substanz in den Gehirnen von männlichen und weiblichen Mäusen verglich. Die weiße Substanz besteht aus Nervenzellen, die von dem isolierenden Myelin umgeben sind, das den Zellen hilft Signale effizient weiterzuleiten. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin The Journal of Neuroscience veröffentlicht.



Die Forscher bestimmten die Dichte der Myelin produzierenden Oligodendrozyten im zentralen Nervensystem von männlichen und weiblichen Mäusen durch das Testen ihrer molekularen Signatur. Es zeigte sich, dass diese spezialisierten Zellen in den Gehirnen und dem Rückenmark männlicher Tiere rund ein Drittel häufiger vorkommen. Dieser Unterschied tritt bei jungen und alten Mäusen unabhängig vom Stamm oder der Art auf. Zusätzlich scheinen Oligodendrozyten in männlichen Mäusen länger zu leben. Laut Skoff erfolgt die biologische Erneuerung bei weiblichen Tieren doppelt so oft. Der Grund dafür, warum männliche Gehirne mehr Oligodendrozyten und damit auch mehr Myelin enthalten ist derzeit noch unbekannt. Skoff hält es für denkbar, dass der Selektionsdruck bei männlichen Tieren zu einer stärkeren Myelinproduktion geführt hat. Logische Folge davon wäre eine bessere Signalübertragung zwischen Teilen des Gehirnes und eine geringere Reaktionszeit.

Die aktuelle Studie zeigt ebenfalls wie Hormone die Zusammensetzung der weißen Substanz beeinflussen können. So wiesen kastrierte männliche Mäuse eine größere Erneuerung der Myelin bildenden Zellen auf. Das legt nahe, dass das Hormon Testosteron die Menge der im Gehirn produzierten weißen Substanz beeinflussen kann. Laut Skoff bieten die neuen Studienergebnisse einen Erklärungsansatz dafür, warum manche neurologische Erkrankungen normalerweise bei einem Geschlecht häufiger auftreten. So sind von Multipler Sklerose (MS) rund doppelt so viele Frauen betroffen wie Männer. Charakteristisch für MS sind autoimmune Reaktionen gegen das die Nervenzellen schützende Myelin. Zusätzlich sei laut Skoff damit erklärt, warum Hormonbehandlungen bei Multipler Sklerose in ersten Tests viel versprechende Ergebnisse erzielt haben.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wayne.edu
http://www.jneurosci.org

Weitere Berichte zu: Multiple Sklerose Nervenzelle Oligodendrozyt Sklerose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten