Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage im Vorfeld der Detroit Motor Show: Autokäufer werden kostenbewusster

03.01.2006


Die Nachfrage nach Hybridfahrzeugen und kostengünstigen, Kraftstoff sparenden Pkw wird in den kommenden fünf Jahren deutlich steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine KPMG-Umfrage unter 140 Top-Managern von internationalen Automobilherstellern und -zulieferern aus Anlass der bevorstehenden Detroit Motor Show (8. - 22. Januar 2006). So ist der Kraftstoffverbrauch eines Autos nach Überzeugung von 84 Prozent der Befragten (2002: 58 Prozent) bereits das zweitwichtigste Kaufkriterium, gleich nach Qualität. In nur einem Jahr stieg die Zahl der Branchenfachleute, die von einer steigenden Akzeptanz der Hybridfahrzeuge bei ihrer Kundschaft ausgehen, von 54 auf 74 Prozent.


In dieses Bild passt, dass bereits über die Hälfte der Befragten (57 Prozent) "alternative Antriebe" als wichtiges Kaufkriterium bewerten. Vor drei Jahren waren es erst 41 Prozent. So werden nach Ansicht von 88 Prozent der Fachleute am wahrscheinlichsten sowohl Fahrzeuge mit Hybridantrieb als auch kostengünstige Modelle, die wenig Kraftstoff verbrauchen (79 Prozent), ihren Marktanteil steigern. Hans-Dieter Krauss, Leiter des Bereichs Automotive bei KPMG: "Die Fachwelt geht offenbar davon aus, dass sich die hohen Benzinpreise nachhaltig auf das Bewusstsein der Kundschaft auswirken. Sie richten ihr Hauptaugenmerk jetzt darauf, mit Kraftstoff sparenden Fahrzeugen den geänderten Kundenbedürfnissen zu entsprechen."

Angst vor Überkapazitäten steigt - vor allem in China


Das Problem der Überkapazitäten in der Automobilindustrie gewinnt für die Branche an Bedeutung. So schätzt bereits jeder dritte Befragte (34 Prozent), dass diese weltweit mehr als 20 Prozent betragen. Vor einem Jahr ging nur jeder fünfte Experte von einer derart hohen Quote aus. Vor allem, was den chinesischen Automarkt angeht, steigen die Befürchtungen. War vor einem Jahr erst jeder zweite Branchenfachmann von Überkapazitäten auf dem chinesischen Markt überzeugt, sind es jetzt schon 62 Prozent. Und der Anteil derer, die von mindestens zehn Prozent Überkapazitäten im Reich der Mitte ausgehen, stieg innerhalb des letzten Jahres von 24 auf 38 Prozent.

Dennoch gehen fast alle Befragten davon aus, dass die Investitionen in den chinesischen Markt in den nächsten fünf Jahren noch zunehmen werden. Vorrangiger Grund ist nach Meinung jedes zweiten Experten (52 Prozent) das steigende Interesse, Autos an die chinesische Kundschaft zu verkaufen. Die Quote derjenigen, die den Export aus China als Hauptmotiv für ein Engagement sehen, sank dagegen seit dem vergangenen Jahr von 35 auf 30 Prozent. Als ein weiteres wichtiges Motiv für Investitionen in China werden Profite genannt. So gehen 59 Prozent der Befragten davon aus, dass die Profitabilität des China-Geschäftes in den nächsten fünf Jahren wachsen wird. Was den Gesamtmarkt angeht, sind die Einschätzungen in Bezug auf die Profitabilität der Branche deutlich pessimistischer. 43 Prozent sind der Ansicht, dass diese sinken wird. Und weitere 32 Prozent gehen von einer "eher niedrigen" Marge aus.

Asiatische Marken werden Marktanteil ausbauen

Die fortschreitende Globalisierung wird nach einhelliger Meinung dazu führen, dass asiatische Hersteller ihren weltweiten Marktanteil werden ausbauen können. Als Gewinner werden dabei Marken aus Südkorea (79 Prozent) und China (77 Prozent genannt), mit einigem Abstand Hersteller aus Japan (65 Prozent) und Indien (52 Prozent). Für europäische Marken sind die Erwartungen der Fachleute gemischt und lassen keine eindeutige Aussage erkennen.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: KPMG-Umfrage Kraftstoff Überkapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie