Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage im Vorfeld der Detroit Motor Show: Autokäufer werden kostenbewusster

03.01.2006


Die Nachfrage nach Hybridfahrzeugen und kostengünstigen, Kraftstoff sparenden Pkw wird in den kommenden fünf Jahren deutlich steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine KPMG-Umfrage unter 140 Top-Managern von internationalen Automobilherstellern und -zulieferern aus Anlass der bevorstehenden Detroit Motor Show (8. - 22. Januar 2006). So ist der Kraftstoffverbrauch eines Autos nach Überzeugung von 84 Prozent der Befragten (2002: 58 Prozent) bereits das zweitwichtigste Kaufkriterium, gleich nach Qualität. In nur einem Jahr stieg die Zahl der Branchenfachleute, die von einer steigenden Akzeptanz der Hybridfahrzeuge bei ihrer Kundschaft ausgehen, von 54 auf 74 Prozent.


In dieses Bild passt, dass bereits über die Hälfte der Befragten (57 Prozent) "alternative Antriebe" als wichtiges Kaufkriterium bewerten. Vor drei Jahren waren es erst 41 Prozent. So werden nach Ansicht von 88 Prozent der Fachleute am wahrscheinlichsten sowohl Fahrzeuge mit Hybridantrieb als auch kostengünstige Modelle, die wenig Kraftstoff verbrauchen (79 Prozent), ihren Marktanteil steigern. Hans-Dieter Krauss, Leiter des Bereichs Automotive bei KPMG: "Die Fachwelt geht offenbar davon aus, dass sich die hohen Benzinpreise nachhaltig auf das Bewusstsein der Kundschaft auswirken. Sie richten ihr Hauptaugenmerk jetzt darauf, mit Kraftstoff sparenden Fahrzeugen den geänderten Kundenbedürfnissen zu entsprechen."

Angst vor Überkapazitäten steigt - vor allem in China


Das Problem der Überkapazitäten in der Automobilindustrie gewinnt für die Branche an Bedeutung. So schätzt bereits jeder dritte Befragte (34 Prozent), dass diese weltweit mehr als 20 Prozent betragen. Vor einem Jahr ging nur jeder fünfte Experte von einer derart hohen Quote aus. Vor allem, was den chinesischen Automarkt angeht, steigen die Befürchtungen. War vor einem Jahr erst jeder zweite Branchenfachmann von Überkapazitäten auf dem chinesischen Markt überzeugt, sind es jetzt schon 62 Prozent. Und der Anteil derer, die von mindestens zehn Prozent Überkapazitäten im Reich der Mitte ausgehen, stieg innerhalb des letzten Jahres von 24 auf 38 Prozent.

Dennoch gehen fast alle Befragten davon aus, dass die Investitionen in den chinesischen Markt in den nächsten fünf Jahren noch zunehmen werden. Vorrangiger Grund ist nach Meinung jedes zweiten Experten (52 Prozent) das steigende Interesse, Autos an die chinesische Kundschaft zu verkaufen. Die Quote derjenigen, die den Export aus China als Hauptmotiv für ein Engagement sehen, sank dagegen seit dem vergangenen Jahr von 35 auf 30 Prozent. Als ein weiteres wichtiges Motiv für Investitionen in China werden Profite genannt. So gehen 59 Prozent der Befragten davon aus, dass die Profitabilität des China-Geschäftes in den nächsten fünf Jahren wachsen wird. Was den Gesamtmarkt angeht, sind die Einschätzungen in Bezug auf die Profitabilität der Branche deutlich pessimistischer. 43 Prozent sind der Ansicht, dass diese sinken wird. Und weitere 32 Prozent gehen von einer "eher niedrigen" Marge aus.

Asiatische Marken werden Marktanteil ausbauen

Die fortschreitende Globalisierung wird nach einhelliger Meinung dazu führen, dass asiatische Hersteller ihren weltweiten Marktanteil werden ausbauen können. Als Gewinner werden dabei Marken aus Südkorea (79 Prozent) und China (77 Prozent genannt), mit einigem Abstand Hersteller aus Japan (65 Prozent) und Indien (52 Prozent). Für europäische Marken sind die Erwartungen der Fachleute gemischt und lassen keine eindeutige Aussage erkennen.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: KPMG-Umfrage Kraftstoff Überkapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie