Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Benchmarkingstudie: Zypern führt Rangliste der IuK-Forschungsprogramme

15.12.2005


EU-Projekt ALIPRO hat die Qualität der Forschungsprogramme für Informations- und Kommunikationstechnik in den neuen EU-Mitgliedstaaten sowie den Beitritts- und Kandidatenländern verglichen. Am besten schnitten Programme aus Zypern, Ungarn, Estland, Bulgarien, Litauen und Polen ab. Die untersuchten IuK-Programme des Referenzlandes Deutschland erzielten Platzierungen im vorderen Bereich und im Mittelfeld.


Zypern hat das am besten geleitete und effektivste IuK-Forschungsprogramme aller neuen EU-Mitgliedstaaten und Beitritts- und Kandidatenländer. In einer Benchmarkingstudie des EU-Projekts ALIPRO zu Programmen mit Bezug zur Mobilkommunikation erwies sich das zypriotische Programm für Forschung und technologische Entwicklung als Spitzenreiter unter 32 Programmen aus 13 neuen EU-Mitgliedstaaten und Beitritts- und Kandidatenländern.

In der vergleichenden Analyse erzielte das zypriotische Programm den höchsten Durchschnittswert (3,75 von 4), gefolgt von zehn Programmen aus Ungarn, Estland, Bulgarien, Litauen und Polen. Sie alle sind in derselben Klasse wie die Referenzprogramme: das IST-Programm im 6. EU-Rahmenprogramm, EUREKA Cluster-Programm CELTIC sowie vier deutsche Programme. Die durchschnittliche Qualität der Programme je Land variierte in einigen Fällen erheblich, wie das Beispiel Polen zeigt: Ein Programm befindet sich unter den ersten Zehn, während zwei wesentlich schlechter abschnitten.


Dies trifft auch für Deutschland zu: Während zwei der deutschen Programme, das Programm der Deutschen Forschungsgemeinsschaft (DFG) und das bayerische Programm Informations- und Kommunikationstechnik, in der Spitzengruppe platziert sind, reichte es für die Bundesprogramme des BMBF, Informationstechnologie-Forschung und Informationsgesellschaft, nur zu Plätzen im Mittelfeld.

Die Forscher von ALIPRO maßen ein Bündel aus elf Qualitätskriterien in Bezug auf die analysierten Programme. Es beinhaltete die Effizienz des Bewerbungsprozesses, die finanzielle Kapazität, die Management-Qualität, Transparenz und Wirkung. Positiv war, das 75 Prozent aller Programme einen effektiven Bewerbungsprozess haben und 65 Prozent hohe Wirkung erzielten.

Schwachpunkte der analysierten Programme waren Offenheit, Management-Qualität und finanzielle Kapazität. Es gibt erhebliche Ungleichgewichte hinsichtlich der F&E-Intensität zwischen den neuen Mitgliedstaaten sowie den Beitritts- und Kandidatenländern auf der einen Seite und einigen alten Mitgliedstaaten wie Deutschland. Das jährliche Finanzvolumen des bayerischen Informations- und Kommunikationstechnologie-Programms ist zum Beispiel 34-mal größer als das Budget des nationalen bulgarischen Wissenschaftsprogramms zur Informationsgesellschaft.

Generell gibt es Anhaltspunkte, dass die Reform von F&E-Programmen einen positiven Einfluss auf deren Leistung haben kann. Die ALIPRO-Forscher fanden heraus, dass kürzlich geschaffene oder reformierte Programme effizienter und effektiver sind als alte, nicht-reformierte Programme.

Der Schwerpunkt der Benchmarkingstudie lag auf Programmen, die Mobilkommunikation unterstützen. Doch nur zwei Programme fördern ausdrücklich Forschung zu Technologien, Anwendungen und Diensten im Mobilfunkbereich. Darüber hinaus bieten 4 IuK-Programme und 26 allgemeine Programme Förderung for Forschung zur Mobilkommunikation.

Die Benchmarkingstudie ist erhältlich auf der ALIPRO Website unter http://alipro.eurescom.de

Über ALIPRO

ALIPRO ist eine Specific Support Action innerhalb des 6. Forschungsrahmenprogramms der EU. Das Projekt wird durchgeführt von einem Konsortium aus 14 Organisationen aus allen neuen EU-Mitgliedstaaten sowie den Beitritts- und Kandidatenländern Rumänien, Bulgarien und Türkei sowie der alte EU-Mitgliedstaat Deutschland. Das Projekt began im März 2005 und hat eine Dauer von 13 Monaten.

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurescom.de/
http://alipro.eurescom.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie