Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostendiskussion im Gesundheitswesen allein greift zu kurz

08.12.2005


Pharmaunternehmen müssen mehr Verantwortung für Behandlungserfolg übernehmen



Unisono gehen Patienten, Ärzte, Krankenversicherer und Pharmaunternehmen in Europa wie auch den USA von einer deutlichen Veränderung des Gesundheitswesens aus. Mit veränderten Finanzierungsformen wird dabei auch die Frage nach neuen Methoden und besseren Ergebnissen der Gesundheitsversorgung aufkommen: Bei den Patienten steigt der Anteil der direkten Zuzahlungen und damit auch ihr Interesse an und Einfluss auf Behandlungsformen. Ärzte sehen sich immer besser informierten, mündigen Patienten gegenüber. Versicherer erwarten genauere Auskünfte über den langfristigen Behandlungserfolg bei Krankheiten und dem ökonomischen Nutzen der angewendeten Methoden. Pharmaunternehmen werden sich bei Forschung & Entwicklung, in ihren Ärztebeziehungen und im Verhältnis zu den Versicherern diesen Fragen stellen müssen und darauf reagieren. So das Ergebnis der diesjährigen Studie "Vision & Reality" Studie der Management- und IT-Beratung Capgemini. Befragt wurden 347 Patienten, 223 Ärzte und Krankenhäuser, 131 Krankenversicherer in Europa und den USA. Hinzu kamen 165 Vertreter von Pharmaunternehmen. Ergänzend wurden zwei Expertenrunden in New York und München durchgeführt.



"Nur wenn neben der Finanzierung gleichzeitig auch über das Ergebnis der Gesundheitsversorgung gesprochen wird, ist eine Balance von Kosten und Leistungen erzielbar. Die Zusammenarbeit zwischen Patienten, Ärzten, Krankenkassen und Pharmaunternehmen wird sich dafür ändern müssen", so Günther Illert, Vice President bei Capgemini Zentraleuropa.

Patienten zahlen mehr und sind besser informiert

Rund zwei Drittel aller befragten Patienten gehen davon aus, dass ihre direkten Zuzahlungen in den nächsten Jahren um bis 25 Prozent steigen werden. Schon heute liegen diese häufig bei 300 US-Dollar pro Jahr in Europa und 700 US-Dollar bei US-Amerikanern (bei unterschiedlichen Gesundheitssystemen). Fast alle Befragten äußern daher den Wunsch nach mehr Kostentransparenz. Ebenso wie sie sich nicht mehr nur auf die Informationen ihres Arztes verlassen. Der steht zwar immer noch in dieser Hinsicht an erster Stelle, doch das Internet hat inzwischen deutlich an Bedeutung als Quelle für Gesundheitsinformationen gewonnen. Und mit den dort gefundenen Informationen wird der Arzt konfrontiert: 54 Prozent der befragten Patienten haben beim Arztbesuch eine bestimmte Behandlungsmethode oder ein konkretes Medikament im Auge, 62 Prozent meinen sogar einen deutlichen Einfluss auf ihre letzte Verschreibung gehabt zu haben. Die Effizienz im Gesundheitswesen haben die Versicherer im Kopf: Über 80 Prozent sehen ihre künftige Rolle in der eines Gesundheitsmanagers. Der Druck nimmt zu, eine Behandlung und ihre Kosten über die gesamte Dauer zu betrachten - zusammen mit einer Erfolgskontrolle.

Pharmaunternehmen müssen messbare Behandlungserfolge vorweisen können

"Pharmamanager müssen umdenken: Nicht mehr der reine Vertrieb von Medikamenten kann als Erfolg verbucht werden, sondern erst der Nachweis, dass ihre Präparate auch den gewünschten Behandlungserfolg erzielen", so Illert. Die Branche ist sich der Veränderungen bewusst: Die Herausforderungen, innovative Produkte zu entwickeln (73 Prozent Nennungen) und einzuführen (41 Prozent) sind zwar nach wie vor die beiden wichtigsten Aufgaben. Ebenso aber sehen die befragten Pharmamanager eine engere Zusammenarbeit mit Kassen (37 Prozent) oder der Nachweis von Nutzen und Sicherheit von Medikamenten (34 Prozent) als Top Aufgabe. Der Nachweis der Wirksamkeit der Medikamente - evidenzbasierte Medizin - wird nach Meinung von 93 Prozent der Unternehmensvertreter sämtliche Geschäftbereiche der Hersteller betreffen. Ebenso wie 76 Prozent glauben, dass Disease- oder auch Compliance Management über das reine Produkt hinausgehende Dienstleistungen notwendig machen werden. "Klar ist, dass Schlagworte wie ’Effizienz’ oder ’Preistransparenz’ alleine in der Zukunft nicht ausreichen. Der Knackpunkt für die Pharmaindustrie wird neben dem Nachweis des Behandlungserfolgs eine engere Zusammenarbeit mit den anderen Beteiligten im Gesundheitssystem sein: den Patienten, den Ärzten und den Krankenkassen", so Günther Illert.

Studie als PDF: http://www.de.capgemini.com/servlet/PB/menu/1714340/index.html

Thomas Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com/servlet/PB/menu/1714340/index.html
http://www.capgemini.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie