Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostendiskussion im Gesundheitswesen allein greift zu kurz

08.12.2005


Pharmaunternehmen müssen mehr Verantwortung für Behandlungserfolg übernehmen



Unisono gehen Patienten, Ärzte, Krankenversicherer und Pharmaunternehmen in Europa wie auch den USA von einer deutlichen Veränderung des Gesundheitswesens aus. Mit veränderten Finanzierungsformen wird dabei auch die Frage nach neuen Methoden und besseren Ergebnissen der Gesundheitsversorgung aufkommen: Bei den Patienten steigt der Anteil der direkten Zuzahlungen und damit auch ihr Interesse an und Einfluss auf Behandlungsformen. Ärzte sehen sich immer besser informierten, mündigen Patienten gegenüber. Versicherer erwarten genauere Auskünfte über den langfristigen Behandlungserfolg bei Krankheiten und dem ökonomischen Nutzen der angewendeten Methoden. Pharmaunternehmen werden sich bei Forschung & Entwicklung, in ihren Ärztebeziehungen und im Verhältnis zu den Versicherern diesen Fragen stellen müssen und darauf reagieren. So das Ergebnis der diesjährigen Studie "Vision & Reality" Studie der Management- und IT-Beratung Capgemini. Befragt wurden 347 Patienten, 223 Ärzte und Krankenhäuser, 131 Krankenversicherer in Europa und den USA. Hinzu kamen 165 Vertreter von Pharmaunternehmen. Ergänzend wurden zwei Expertenrunden in New York und München durchgeführt.



"Nur wenn neben der Finanzierung gleichzeitig auch über das Ergebnis der Gesundheitsversorgung gesprochen wird, ist eine Balance von Kosten und Leistungen erzielbar. Die Zusammenarbeit zwischen Patienten, Ärzten, Krankenkassen und Pharmaunternehmen wird sich dafür ändern müssen", so Günther Illert, Vice President bei Capgemini Zentraleuropa.

Patienten zahlen mehr und sind besser informiert

Rund zwei Drittel aller befragten Patienten gehen davon aus, dass ihre direkten Zuzahlungen in den nächsten Jahren um bis 25 Prozent steigen werden. Schon heute liegen diese häufig bei 300 US-Dollar pro Jahr in Europa und 700 US-Dollar bei US-Amerikanern (bei unterschiedlichen Gesundheitssystemen). Fast alle Befragten äußern daher den Wunsch nach mehr Kostentransparenz. Ebenso wie sie sich nicht mehr nur auf die Informationen ihres Arztes verlassen. Der steht zwar immer noch in dieser Hinsicht an erster Stelle, doch das Internet hat inzwischen deutlich an Bedeutung als Quelle für Gesundheitsinformationen gewonnen. Und mit den dort gefundenen Informationen wird der Arzt konfrontiert: 54 Prozent der befragten Patienten haben beim Arztbesuch eine bestimmte Behandlungsmethode oder ein konkretes Medikament im Auge, 62 Prozent meinen sogar einen deutlichen Einfluss auf ihre letzte Verschreibung gehabt zu haben. Die Effizienz im Gesundheitswesen haben die Versicherer im Kopf: Über 80 Prozent sehen ihre künftige Rolle in der eines Gesundheitsmanagers. Der Druck nimmt zu, eine Behandlung und ihre Kosten über die gesamte Dauer zu betrachten - zusammen mit einer Erfolgskontrolle.

Pharmaunternehmen müssen messbare Behandlungserfolge vorweisen können

"Pharmamanager müssen umdenken: Nicht mehr der reine Vertrieb von Medikamenten kann als Erfolg verbucht werden, sondern erst der Nachweis, dass ihre Präparate auch den gewünschten Behandlungserfolg erzielen", so Illert. Die Branche ist sich der Veränderungen bewusst: Die Herausforderungen, innovative Produkte zu entwickeln (73 Prozent Nennungen) und einzuführen (41 Prozent) sind zwar nach wie vor die beiden wichtigsten Aufgaben. Ebenso aber sehen die befragten Pharmamanager eine engere Zusammenarbeit mit Kassen (37 Prozent) oder der Nachweis von Nutzen und Sicherheit von Medikamenten (34 Prozent) als Top Aufgabe. Der Nachweis der Wirksamkeit der Medikamente - evidenzbasierte Medizin - wird nach Meinung von 93 Prozent der Unternehmensvertreter sämtliche Geschäftbereiche der Hersteller betreffen. Ebenso wie 76 Prozent glauben, dass Disease- oder auch Compliance Management über das reine Produkt hinausgehende Dienstleistungen notwendig machen werden. "Klar ist, dass Schlagworte wie ’Effizienz’ oder ’Preistransparenz’ alleine in der Zukunft nicht ausreichen. Der Knackpunkt für die Pharmaindustrie wird neben dem Nachweis des Behandlungserfolgs eine engere Zusammenarbeit mit den anderen Beteiligten im Gesundheitssystem sein: den Patienten, den Ärzten und den Krankenkassen", so Günther Illert.

Studie als PDF: http://www.de.capgemini.com/servlet/PB/menu/1714340/index.html

Thomas Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com/servlet/PB/menu/1714340/index.html
http://www.capgemini.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte