Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mangel im Mittelstand: 11.500 Ingenieure fehlen!

24.11.2005


- VDI-Ingenieurstudie: 50 Prozent der freien F&E-Stellen nicht besetzt
- Handlungsbedarf bei Schulunterricht und Frauenintegration


- Strategische Weiterbildung als Königsweg


Dem deutschen Mittelstand fehlen derzeit 11.500 Ingenieure. Das ist eine wesentliche Erkenntnis der ersten repräsentativen VDI-Ingenieurstudie, die heute in Düsseldorf vorgestellt wurde. Insbesondere im Bereich Forschung und Entwicklung konnten bei erfolgreichen Unternehmen 50 Prozent der freien Stellen nicht besetzt werden. Insgesamt fehlen Deutschland derzeit 15.000 Ingenieure. "Laut unserer Untersuchung rechnen 57 Prozent der erfolgreichen Unternehmen mit weiter steigendem Ingenieurbedarf. Das zeigt zum einen, dass wir eine Herkules-Aufgabe vor uns haben, die große Anzahl an qualifizierten Ingenieuren zu beschaffen. Zum anderen zeigt es, welche Chancen sich jungen Menschen bieten, die ein solches Studium ergreifen", erläuterte VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs.


Deckung des Ingenieurmangels zur Zeit nicht möglich

Trotz einer auch beträchtlichen Anzahl arbeitsloser Ingenieure können viele Unternehmen die gesuchten Stellen nicht besetzen. Laut VDI-Ingenieurstudie liegt dies meist an den mangelnden Branchenkenntnissen, gefolgt von den zu geringen Qualifikationen und der mangelnden Berufserfahrung. Besonders schwierig gestaltet sich laut Fuchs die Besetzung der gesuchten Stellen in Forschung & Entwicklung: Die Hälfte der erfolgreichen Unternehmen findet keine passenden Bewerber. "Hier müssen wir uns verbessern. Aus Forschung entstehen Innovationen, Innovationen führen zu Wachstum. Wenn wir diesen Kreislauf fördern, kommt das dem Standort Deutschland sehr zugute", forderte Fuchs zum Handeln auf.

Vor dem Hintergrund der Bevölkerungsentwicklung sei es höchst unwahrscheinlich, dass der Ingenieurmangel in absehbarer Zeit gemildert werden könne. Gerade deshalb müssten "zwei Dinge dringend angepackt werden: Erstens muss Technikunterricht in Schulen eingeführt werden wie in Frankreich oder England, um Kindern und Jugendlichen so früh wie möglich die Faszination Technik näher zu bringen. Zweitens müssen Frauen viel wirksamer in den Ingenieurberuf geführt werden. Die heutige Frauenquote von nur zehn Prozent ist viel zu gering und inakzeptabel", forderte Fuchs Politik und Wirtschaft zum Handeln auf.

Bindung über Weiterbildung immer wichtiger

Vor dem Hintergrund des knappen Angebots auf dem Arbeitsmarkt werde die Bindung der beschäftigten Ingenieure für Unternehmen immer wichtiger. "Das ist eine ganz neue Situation auf dem Arbeitsmarkt, die viele Arbeitgeber noch gar nicht realisiert haben", interpretierte Joachim Neuerburg, Geschäftsführer VDI Wissensforum IWB GmbH, die Ergebnisse der Studie. "Verliere ich heute einen hoch qualifizierten Ingenieur, kann ich vor der schwierigen Arbeitsmarktsituation wohl so schnell keinen Ersatz finden. Also muss ich meine Mitarbeiter an mich binden." Laut VDI-Ingenieurstudie sind für angestellte Ingenieure in KMU, wo der Ingenieurmangel am stärksten ausgeprägt ist, besonders drei Faktoren wichtig: Das Führungsverhalten der Vorgesetzten (19 %), Werte und Ziele des Unternehmens (18 %) und Personalentwicklung (16 %). Die Bezahlung folgt erst an sechster Stelle. "Sowohl Führungsverhalten als auch Personalentwicklung können über Weiterbildung systematisch geschaffen und gepflegt werden. Das häufig genutzte Argument >Ich kann den Bagger nicht holen weil ich schaufeln muss<, also keine Weiterbildung durchführen aufgrund von zuviel Arbeit, darf man von Geschäftsführern in Zukunft nicht mehr hören", mahnte Neuerburg in Richtung Unternehmen.

Erhebliche Diskrepanzen aus Sicht des VDI gibt es heute in der Beschaffenheit der angebotenen Weiterbildung in Unternehmen. Demnach wird in viel zu geringem Maß die fachliche Weiterbildung gefördert: 92 Prozent der Ingenieure halten Angebote aus ihrem Spezialwissen für erforderlich, doch nur 61 Prozent der Unternehmen bieten hier Weiterbildung an. Demgegenüber herrscht ein Überangebot an Weiterbildung in Programmierkursen und verschiedenen Fremdsprachenkursen. "Auch hier gilt, die vorhandenen Mittel der Unternehmen effizient so einzusetzen, dass sie den Bedürfnissen der Ingenieure entsprechen", schloss Neuerburg seine Ausführungen.

Die VDI-Ingenieurstudie steht kostenlos unter www.vdi.de/vdi-ingenieurstudie-2005 als Download zur Verfügung.

Michael Schwartz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/vdi-ingenieurstudie-2005
http://www.vdi.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics