Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitskarte kommt nicht vor 2007

16.11.2005


* BITKOM: Bundesweite Ausgabe der neuen Karte verzögert sich


* ITK-Industrie stellt 130 Experten bereit, um die Einführung technisch und organisatorisch zu unterstützen


Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) rechnet nicht mehr damit, dass die elektronische Gesundheitskarte wie geplant noch im Jahr 2006 bundesweit eingeführt werden kann. "Nach dem aktuellen Stand des Projekts kann mit der Ausgabe der neuen Karten an alle Versicherten erst im Jahr 2007 begonnen werden", sagte BITKOM-Vizepräsident Jörg Menno Harms anlässlich des Starts der Medizinmesse Medica in Düsseldorf. Ursprünglich sollten die Versicherten die Karte bereits am 1. Januar 2006 in den Händen halten. "In der Vergangenheit wurde leider viel Zeit durch mangelhaftes Projektmanagement verschenkt." Die neue Bundesregierung müsse die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte weiter mit Nachdruck vorantreiben, forderte Harms. Im Koalitionsvertrag heißt es lediglich, die Regierung wolle die Einführung der neuen Karte "zielgerichtet fortführen".

Nach einer aktuellen Studie im Auftrag von BITKOM, BDI, ZVEI und Hartmannbund sehen fast die Hälfte der befragten Krankenkassen und Kliniken "unklare rechtliche, technische und organisatorische Rahmenbedingungen" als wesentliches Hemmnis für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. 82 Prozent der befragten Krankenkassen und 86 Prozent der Kliniken benötigen länger als ein halbes Jahr, um ihre ITK-Infrastruktur für die neue Karte vorzubereiten - vorausgesetzt, die relevanten technischen Spezifikationen liegen vor. "Davon sind wir noch weit entfernt", kritisierte Harms. Bisher sei nicht einmal klar, in welchen Regionen die Praxistests durchgeführt werden, die im 4. Quartal 2006 starten sollen.


Um das Projekt zu beschleunigen, stellt die ITK-Industrie über die Bitkom Servicegesellschaft ab sofort 130 Telematik-Experten bereit. "Die Unternehmen bringen ihre besten Köpfe ein, um die Projektgesellschaft Gematik bei der Einführung der Gesundheitskarte technisch und organisatorisch zu unterstützen", sagte Harms. Die ITK-Unternehmen stellen Software-Entwickler, Netzwerk-Fachleute, Smartcard-Spezialisten und andere Experten zur Verfügung, die von der Gematik bei Bedarf abgerufen werden können. Die Gematik ist als Betriebsorganisation für die Einführung und den Betrieb der Gesundheitskarte zuständig. "Die Experten werden zu reduzierten Tagessätzen an dem Projekt arbeiten", sagte Harms. Damit leiste die ITK-Industrie einen freiwilligen Entwicklungsbeitrag zu dem Projekt.

Nach Schätzung des BITKOM haben die Unternehmen seit 2003 bereits rund 50 Millionen Euro in die Entwicklung der Gesundheitskarte investiert. Die Gesamtinvestitionen für die Einführung der Karte bei Ärzten, Krankenhäusern, Apotheken, Krankenkassen und Versicherten betragen voraussichtlich rund 1,4 Milliarden Euro. ITK-Industrie, Krankenkassen und das Bundesgesundheitsministerium rechnen damit, dass sich die Investitionen innerhalb weniger Jahre amortisieren werden. Die elektronische Verarbeitung von Rezepten, die Verhinderung von Kartenmissbrauch oder die Vermeidung von Falschbehandlungen führen zu hohen Einsparungen im Gesundheitssystem.

Ansprechpartner für die Presse:
Maurice Shahd
Tel. 030 / 275 76-114, Fax -51-114
E-Mail m.shahd@bitkom.org

Bereichsleiter Public Sector:
Dr. Pablo Mentzinis
Tel. 030 / 275 76-130, Fax -139
E-Mail p.mentzinis@bitkom.org

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt 1.300 Unternehmen, davon mehr als 700 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen insbesondere Geräte-Hersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte ITK-Industrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit