Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitskarte kommt nicht vor 2007

16.11.2005


* BITKOM: Bundesweite Ausgabe der neuen Karte verzögert sich


* ITK-Industrie stellt 130 Experten bereit, um die Einführung technisch und organisatorisch zu unterstützen


Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) rechnet nicht mehr damit, dass die elektronische Gesundheitskarte wie geplant noch im Jahr 2006 bundesweit eingeführt werden kann. "Nach dem aktuellen Stand des Projekts kann mit der Ausgabe der neuen Karten an alle Versicherten erst im Jahr 2007 begonnen werden", sagte BITKOM-Vizepräsident Jörg Menno Harms anlässlich des Starts der Medizinmesse Medica in Düsseldorf. Ursprünglich sollten die Versicherten die Karte bereits am 1. Januar 2006 in den Händen halten. "In der Vergangenheit wurde leider viel Zeit durch mangelhaftes Projektmanagement verschenkt." Die neue Bundesregierung müsse die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte weiter mit Nachdruck vorantreiben, forderte Harms. Im Koalitionsvertrag heißt es lediglich, die Regierung wolle die Einführung der neuen Karte "zielgerichtet fortführen".

Nach einer aktuellen Studie im Auftrag von BITKOM, BDI, ZVEI und Hartmannbund sehen fast die Hälfte der befragten Krankenkassen und Kliniken "unklare rechtliche, technische und organisatorische Rahmenbedingungen" als wesentliches Hemmnis für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. 82 Prozent der befragten Krankenkassen und 86 Prozent der Kliniken benötigen länger als ein halbes Jahr, um ihre ITK-Infrastruktur für die neue Karte vorzubereiten - vorausgesetzt, die relevanten technischen Spezifikationen liegen vor. "Davon sind wir noch weit entfernt", kritisierte Harms. Bisher sei nicht einmal klar, in welchen Regionen die Praxistests durchgeführt werden, die im 4. Quartal 2006 starten sollen.


Um das Projekt zu beschleunigen, stellt die ITK-Industrie über die Bitkom Servicegesellschaft ab sofort 130 Telematik-Experten bereit. "Die Unternehmen bringen ihre besten Köpfe ein, um die Projektgesellschaft Gematik bei der Einführung der Gesundheitskarte technisch und organisatorisch zu unterstützen", sagte Harms. Die ITK-Unternehmen stellen Software-Entwickler, Netzwerk-Fachleute, Smartcard-Spezialisten und andere Experten zur Verfügung, die von der Gematik bei Bedarf abgerufen werden können. Die Gematik ist als Betriebsorganisation für die Einführung und den Betrieb der Gesundheitskarte zuständig. "Die Experten werden zu reduzierten Tagessätzen an dem Projekt arbeiten", sagte Harms. Damit leiste die ITK-Industrie einen freiwilligen Entwicklungsbeitrag zu dem Projekt.

Nach Schätzung des BITKOM haben die Unternehmen seit 2003 bereits rund 50 Millionen Euro in die Entwicklung der Gesundheitskarte investiert. Die Gesamtinvestitionen für die Einführung der Karte bei Ärzten, Krankenhäusern, Apotheken, Krankenkassen und Versicherten betragen voraussichtlich rund 1,4 Milliarden Euro. ITK-Industrie, Krankenkassen und das Bundesgesundheitsministerium rechnen damit, dass sich die Investitionen innerhalb weniger Jahre amortisieren werden. Die elektronische Verarbeitung von Rezepten, die Verhinderung von Kartenmissbrauch oder die Vermeidung von Falschbehandlungen führen zu hohen Einsparungen im Gesundheitssystem.

Ansprechpartner für die Presse:
Maurice Shahd
Tel. 030 / 275 76-114, Fax -51-114
E-Mail m.shahd@bitkom.org

Bereichsleiter Public Sector:
Dr. Pablo Mentzinis
Tel. 030 / 275 76-130, Fax -139
E-Mail p.mentzinis@bitkom.org

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt 1.300 Unternehmen, davon mehr als 700 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen insbesondere Geräte-Hersteller, Anbieter von Software, IT-Services, Telekommunikationsdiensten und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: Gesundheitskarte ITK-Industrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics