Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Konvergenz: Klasse statt (Werbe)Masse

09.11.2005


Deloitte prognostiziert Billionen-Markt für Voice-Over-IP, Enterprise Collaboration Software, mobile Inhalte, IP-Fernsehen und vernetzte Spiele


Während die Konvergenz der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsindustrie in den neunziger Jahren trotz großen Medienrummels eine Modeerscheinung blieb, steht uns heute ein Konvergenz-Boom bevor. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie "Digital Convergence: The Trillion Dollar Challenge" von Deloitte. Gleichzeitig bedeutet das düstere Zukunftsaussichten für Unternehmen, die sich diesem Trend verweigern.

Konvergenz wird nicht nur neue Produkte und Märkte hervorbringen, prognostiziert Deloitte, sondern auch in etablierten Branchen neue Strukturen, Machtverhältnisse und eine veränderte Wettbewerbsbasis schaffen.


"Konvergenz wurde während des Dot-Com-Booms zum Schlagwort, konnte die Erwartungen aber zunächst nicht erfüllen", erklärt Andreas Gentner, Leiter des TMT Industry Teams bei Deloitte. "Das Problem war, dass das Konzept einerseits auf noch nicht ausgereiften Technologien basierte, andererseits aber sofort Gewinn bringen sollte. Unternehmen nahmen sich nicht die Zeit, herauszufinden, was ihre Kunden tatsächlich wünschten und brauchten."

Mittlerweile, so die Studie, kommen jedoch immer mehr Produkte und Dienstleistungen auf den Markt, von Online-Musik bis zu IP-Anwendungen, die echte Kundenbedürfnisse erfüllen. Mit den meisten lässt sich sehr viel Geld verdienen.

Das größte Potenzial sehen die Fachleute bei Voice over IP. Hier rechnet Deloitte mit einem Marktvolumen von 1 Billion Dollar bis 2010. Ähnlich viel versprechend sieht es bei den IP-Anwendungen aus, zu denen digitale Abspielgeräte der nächsten Generation und Home Entertainment Services ebenso gehören wie Video-Telefone für Privatkunden und Enterprise Collaboration Services für Unternehmen. Weitere Produkte und Dienstleistungen, die bis 2010 substanzielle Umsätze erwarten lassen, sind Enterprise Collaboration Software, IP-Fernsehen, mobile Inhalte für das Handy, vernetzte Spiele und Online-Musik.

"Unternehmen, die digitale Konvergenz als Wettbewerbsvorteil verstehen und nutzen, können davon in hohem Maße profitieren", sagt Andreas Gentner. "Allerdings kann Konvergenz auch vorhandene Geschäftsmodelle innerhalb relativ kurzer Zeit zunichte machen. Wir sehen das derzeit bei der Festnetz-Telefonie, deren langfristige Zukunftsaussichten durch die steigende Bandbreite der Mobilfunknetze und moderne, noch stärker personalisierte Endgeräte zumindest in Frage gestellt sind. In welchem Maß Konvergenz Wert steigernd oder Wert mindernd wirkt, hängt unmittelbar davon ab, ob Unternehmen auf Konvergenz vorbereitet sind und ob sie in diesem Bereich eine Führungsrolle übernehmen können."

Für den Konvergenz-Boom identifiziert Deloitte drei Gründe: Erstens schafft die zunehmende Digitalisierung eine gemeinsame Datenbasis, auf der sich unterschiedlichste Informationen - Zahlen, Text, Musik, Bilder, Video - mit denselben Geräten und Medien be- und verarbeiten lassen. Zweitens bieten moderne Netze immer mehr Interaktionsmöglichkeiten, die dazu beitragen, dass konvergente Daten zusammengeführt und die Möglichkeiten der Endgeräte über die ursprünglich vorhandene Funktionalität hinaus erweitert werden können. Drittens lässt der ständige Fortschritt die technische Basis - von der Akku-Lebensdauer bis zur Prozessorgeschwindigkeit - immer leistungsfähiger werden.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Collaboration Enterprise Konvergenz Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie