Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Konvergenz: Klasse statt (Werbe)Masse

09.11.2005


Deloitte prognostiziert Billionen-Markt für Voice-Over-IP, Enterprise Collaboration Software, mobile Inhalte, IP-Fernsehen und vernetzte Spiele


Während die Konvergenz der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsindustrie in den neunziger Jahren trotz großen Medienrummels eine Modeerscheinung blieb, steht uns heute ein Konvergenz-Boom bevor. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie "Digital Convergence: The Trillion Dollar Challenge" von Deloitte. Gleichzeitig bedeutet das düstere Zukunftsaussichten für Unternehmen, die sich diesem Trend verweigern.

Konvergenz wird nicht nur neue Produkte und Märkte hervorbringen, prognostiziert Deloitte, sondern auch in etablierten Branchen neue Strukturen, Machtverhältnisse und eine veränderte Wettbewerbsbasis schaffen.


"Konvergenz wurde während des Dot-Com-Booms zum Schlagwort, konnte die Erwartungen aber zunächst nicht erfüllen", erklärt Andreas Gentner, Leiter des TMT Industry Teams bei Deloitte. "Das Problem war, dass das Konzept einerseits auf noch nicht ausgereiften Technologien basierte, andererseits aber sofort Gewinn bringen sollte. Unternehmen nahmen sich nicht die Zeit, herauszufinden, was ihre Kunden tatsächlich wünschten und brauchten."

Mittlerweile, so die Studie, kommen jedoch immer mehr Produkte und Dienstleistungen auf den Markt, von Online-Musik bis zu IP-Anwendungen, die echte Kundenbedürfnisse erfüllen. Mit den meisten lässt sich sehr viel Geld verdienen.

Das größte Potenzial sehen die Fachleute bei Voice over IP. Hier rechnet Deloitte mit einem Marktvolumen von 1 Billion Dollar bis 2010. Ähnlich viel versprechend sieht es bei den IP-Anwendungen aus, zu denen digitale Abspielgeräte der nächsten Generation und Home Entertainment Services ebenso gehören wie Video-Telefone für Privatkunden und Enterprise Collaboration Services für Unternehmen. Weitere Produkte und Dienstleistungen, die bis 2010 substanzielle Umsätze erwarten lassen, sind Enterprise Collaboration Software, IP-Fernsehen, mobile Inhalte für das Handy, vernetzte Spiele und Online-Musik.

"Unternehmen, die digitale Konvergenz als Wettbewerbsvorteil verstehen und nutzen, können davon in hohem Maße profitieren", sagt Andreas Gentner. "Allerdings kann Konvergenz auch vorhandene Geschäftsmodelle innerhalb relativ kurzer Zeit zunichte machen. Wir sehen das derzeit bei der Festnetz-Telefonie, deren langfristige Zukunftsaussichten durch die steigende Bandbreite der Mobilfunknetze und moderne, noch stärker personalisierte Endgeräte zumindest in Frage gestellt sind. In welchem Maß Konvergenz Wert steigernd oder Wert mindernd wirkt, hängt unmittelbar davon ab, ob Unternehmen auf Konvergenz vorbereitet sind und ob sie in diesem Bereich eine Führungsrolle übernehmen können."

Für den Konvergenz-Boom identifiziert Deloitte drei Gründe: Erstens schafft die zunehmende Digitalisierung eine gemeinsame Datenbasis, auf der sich unterschiedlichste Informationen - Zahlen, Text, Musik, Bilder, Video - mit denselben Geräten und Medien be- und verarbeiten lassen. Zweitens bieten moderne Netze immer mehr Interaktionsmöglichkeiten, die dazu beitragen, dass konvergente Daten zusammengeführt und die Möglichkeiten der Endgeräte über die ursprünglich vorhandene Funktionalität hinaus erweitert werden können. Drittens lässt der ständige Fortschritt die technische Basis - von der Akku-Lebensdauer bis zur Prozessorgeschwindigkeit - immer leistungsfähiger werden.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Collaboration Enterprise Konvergenz Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie