Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beurteilung radioaktiver Risiken

24.10.2005


Es ist bekannt, dass durch technische Prozesse angereicherte, natürlich vorkommende radioaktive Stoffe (TENORM - Technologically enhanced naturally occurring radioactive materials) mit gesundheitlichen Risiken verbunden sind und sich nachteilig auf die Umwelt auswirken. Ein Überblick über die Menge und die Arten von Industriematerialien, Abfällen und Rückständen hat zu einer neuen ganzheitlichen Methode geführt, die den Standardverordungen und Vorschriften der EU gerecht werden soll.

... mehr zu:
»Abfall »Ablagerung »TENORM

Laut des erstellten Bestandsverzeichnisses existieren im Hinblick auf die Menge und die Arten industriell eingesetzter TENORM enorme Unterschiede zwischen den einzelnen Länder und sogar zwischen den Fabriken und Anlagen innerhalb derselben Branche. Was die Belastung am Arbeitsplatz angeht, waren zum Beispiel in Deutschland diejenigen am stärksten betroffen, die auf Bohrplattformen und Mülldeponien mit Öl und Gas arbeiteten. In der Tschechischen Republik hingegen trat die höchste Belastungsrate in der Titanpigmentindustrie durch die Einatmung des bei der Vorbehandlung von Limoniterz entstehenden Staubes auf. Polnische Bergmänner, die untertage in Steinkohlebergwerken arbeiteten, erlitten die stärkste Belastung.

Abgesehen von den auftretenden Risiken für die Arbeiter ist auch die allgemeine Öffentlichkeit gefährdet. Zum Beispiel verseuchen unbehandelte Grubenabwässer aus Steinkohlebergwerken die Ablagerungen an Flussufern in Deutschland. In Rumänien stellte der Grad der Ablagerungen auf Rotschlammdeponien eine Bedrohung für die Öffentlichkeit dar.


TENORM wurden in 31 der 43 ausgesuchten Industriezweige nachgewiesen, insbesondere in der Stahlproduktion und in Ölraffinerien. Das hängt vor allem mit der Stilllegung älterer Fabriken, dem Rückgang industrieller Kapazitäten, den Veränderungen der ökonomischen Struktur, der Einführung fortgeschrittener Abfalltechniken mit wenig oder gar keinen Abfällen und/oder der Verwendung importierter Zwischenprodukte anstelle von Rohstoffen zusammen.

Mit der zukünftigen Anwendung dieser Studie können Methoden zur Regulierung und Minderung der Schäden weiter verbessert werden. Außerdem wird sie im Internet über eine GIS-Datenbank zugänglich sein und könnte als Leitfaden für die Anpassung an die EU-Normen und -vorschriften entwickelt werden.

Dietmar Weiss | ctm
Weitere Informationen:
http://www.grs.de

Weitere Berichte zu: Abfall Ablagerung TENORM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften