Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zunahme der minimal invasiven Operationen führt zu vermehrtem Einsatz der zugehörigen Instrumente

06.10.2005


Mit der zunehmenden Anzahl operativer Eingriffe entstehen zusehens mehr Einsatzmöglichkeiten für minimal invasive Techniken (Minimal Invasive Surgeries, MIS). Zusätzlich schaffen die damit verbundenen geringeren Komplikationen sowie durchschnittlich kürzere Liegezeiten deutliche Kostenvorteile, die langfristig die hohen anfänglichen Investitionsaufwendungen ausgleichen. Entsprechend belegt eine aktuelle Frost & Sullivan Analyse positive Aussichten für europäische Hersteller im Bereich der minimal invasiven Chirurgie.

... mehr zu:
»Endoskope »Produktlinie

Minimal invasive Eingriffe - und der Markt für die dazugehörigen Geräte - werden die traditionellen offenen Operationen bald zahlenmäßig übertreffen. Die Umsätze auf diesem Marktsegment sollen von derzeit 779 Millionen US-Dollar auf 1,164 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011 ansteigen. Weiterhin sorgen verschiedene klinische Indikationen, für deren Behandlung sich die minimal invasive Methoden am besten eignen, und die zunehmende Kenntnis der Ärzte und Patienten über derartige Verfahren und deren Vorteile für einen erhöhten Bedarf an technologisch weiterentwickelten Apparaturen.

Hersteller zielen auf Nischensegmente ab


Im Visir der Hersteller von minimal invasiven Geräten stehen potenzielle Nischenanwendungen wie Prostataresektion, Nephrektomie, Harnleiterchirurgie, Endometriose, Fibrome, Karpal-Tunnel-, Schulter- und Kniechirurgie, Kieferchirurgie, Magenbypass und Darmchirurgie. Daneben gibt es neue Methoden in der Pädiatrie, Onkologie und Kardiologie, die die Einsatzmöglichkeiten für MIS-Geräte erweitern. Andere Trends wie Miniaturisierung und Instrumentenentwicklung vergrößern den Expansionsspielraum noch.

Folglich sollten sich Unternehmen, deren Produktlinien auf einen Nischenbereich abzielen, laut Frost & Sullivan Industry Analystin Aarti Ajay auf eine Expansion der Anwendungen konzentrieren. "Diese Firmen müssen neue Operationsmethoden entwickeln, die Potential für den Gebrauch von minimal invasiven Geräten bieten. Zudem sollte ihr Fokus stärker auf organspezifischen als systemspezifischen Untersuchungen liegen."

Die gezielte Entwicklung einer kompletten Produktlinie wird besonders für solche Unternehmen erfolgreich, die eine vollständige Auswahl an Instrumenten und Geräten für alle Spezialbereiche anbieten. "Fortlaufende Innovationsprozesse und eine damit verbundene Verbesserung der Produkte sind kritisch für die Entwicklung einer optimalen Produktlinie. Die Hersteller müssen weiterhin die Strategie "Alles aus einer Hand" verfolgen, indem sie auf die besonderen Kundenwünsche mit maßgeschneiderten Produkten eingehen," betont Ajay.

Steigender Preisdruck macht Herstellern zu schaffen

Hersteller werden künftig mit weiteren Kostensenkungsmaßnahmen und infolgedessen mit sinkenden Umsätzen kämpfen müssen. Beispielsweise ist der Mengenkauf durch lokale oder nationale Einkaufsgruppen heute durch allseits begrenzte Budgets üblich geworden, wobei sich selbst auf unterster Ebene Gruppen oder Einzelpersonen zum Kauf von Gemeinschaftsapparaturen zusammenschließen. Darüber hinaus verlangen Privatkliniken zunehmend Preisnachlässe von den Herstellern, da sie mit vergünstigten Behandlungen mehr Patienten zu gewinnen suchen.

Ein weiterer Faktor, der zum Preisverfall beiträgt, ist die Verschärfung des Wettbewerbs auf dem Markt. Ausländische Hersteller müssen bereits ihre Preise auf das Niveau lokaler Hersteller reduzieren, die billigere Endoskope anbieten. Hinzu kommen weitere Einbrüche durch Reparatur und Ersatz von Endoskopen zu günstigen Konditionen, die den Preisdruck noch verstärken.

Erhaltung der Margen fordert Innovation

Während die Hersteller gezwungen sind, ihre Preise an die Kosteneindämmungen in Europa anzupassen, müssen sie gleichzeitig verschiedene Strategien zur Erhaltung ihrer Margen entwickeln. Dazu zählen beispielsweise die Aufnahme von Beziehungen zu Dienstleistungsanbietern, um das Verkaufsvolumen zu steigern. Daneben werden die Entwicklung qualitativ hochwertiger, erweiterter Produkteigenschaften und die ständige Verbesserung der Produkttechnologie einerseits die Anerkennung der Chirurgen für minimal invasive Eingriffe als wichtiges Kriterium bei Kaufentscheidungen gewinnen, und andererseits höhere Preise rechtfertigen.

Insgesamt werden technologische Innovationen und neue Produktentwicklungen ausschlaggebend für den Erhalt der Rentabilität auf dem konkurrenzbetonten Marktumfeld sein. Hochentwickelte Endoskope beispielsweise, die auf Nischenbereiche abzielen, werden Spitzenpreise erlangen. Chirurgische Endoskope dagegen- schon heute der größte Umsatzerbringer - avancieren auf Grund der schnellen Einführung technologisch fortgeschrittener Qualitätsprodukte, die auf spezielle chirurgische Anwendungen abzielen, zum Segment mit der größten Marktwachstumsrate.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Markt für minimal invasive chirurgische Geräte in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Originaltitel der Analyse: Minimally Invasive Surgical Devices Market (B489-54)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://frost.healthcare.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Endoskope Produktlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops