Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zunahme der minimal invasiven Operationen führt zu vermehrtem Einsatz der zugehörigen Instrumente

06.10.2005


Mit der zunehmenden Anzahl operativer Eingriffe entstehen zusehens mehr Einsatzmöglichkeiten für minimal invasive Techniken (Minimal Invasive Surgeries, MIS). Zusätzlich schaffen die damit verbundenen geringeren Komplikationen sowie durchschnittlich kürzere Liegezeiten deutliche Kostenvorteile, die langfristig die hohen anfänglichen Investitionsaufwendungen ausgleichen. Entsprechend belegt eine aktuelle Frost & Sullivan Analyse positive Aussichten für europäische Hersteller im Bereich der minimal invasiven Chirurgie.

... mehr zu:
»Endoskope »Produktlinie

Minimal invasive Eingriffe - und der Markt für die dazugehörigen Geräte - werden die traditionellen offenen Operationen bald zahlenmäßig übertreffen. Die Umsätze auf diesem Marktsegment sollen von derzeit 779 Millionen US-Dollar auf 1,164 Milliarden US-Dollar im Jahr 2011 ansteigen. Weiterhin sorgen verschiedene klinische Indikationen, für deren Behandlung sich die minimal invasive Methoden am besten eignen, und die zunehmende Kenntnis der Ärzte und Patienten über derartige Verfahren und deren Vorteile für einen erhöhten Bedarf an technologisch weiterentwickelten Apparaturen.

Hersteller zielen auf Nischensegmente ab


Im Visir der Hersteller von minimal invasiven Geräten stehen potenzielle Nischenanwendungen wie Prostataresektion, Nephrektomie, Harnleiterchirurgie, Endometriose, Fibrome, Karpal-Tunnel-, Schulter- und Kniechirurgie, Kieferchirurgie, Magenbypass und Darmchirurgie. Daneben gibt es neue Methoden in der Pädiatrie, Onkologie und Kardiologie, die die Einsatzmöglichkeiten für MIS-Geräte erweitern. Andere Trends wie Miniaturisierung und Instrumentenentwicklung vergrößern den Expansionsspielraum noch.

Folglich sollten sich Unternehmen, deren Produktlinien auf einen Nischenbereich abzielen, laut Frost & Sullivan Industry Analystin Aarti Ajay auf eine Expansion der Anwendungen konzentrieren. "Diese Firmen müssen neue Operationsmethoden entwickeln, die Potential für den Gebrauch von minimal invasiven Geräten bieten. Zudem sollte ihr Fokus stärker auf organspezifischen als systemspezifischen Untersuchungen liegen."

Die gezielte Entwicklung einer kompletten Produktlinie wird besonders für solche Unternehmen erfolgreich, die eine vollständige Auswahl an Instrumenten und Geräten für alle Spezialbereiche anbieten. "Fortlaufende Innovationsprozesse und eine damit verbundene Verbesserung der Produkte sind kritisch für die Entwicklung einer optimalen Produktlinie. Die Hersteller müssen weiterhin die Strategie "Alles aus einer Hand" verfolgen, indem sie auf die besonderen Kundenwünsche mit maßgeschneiderten Produkten eingehen," betont Ajay.

Steigender Preisdruck macht Herstellern zu schaffen

Hersteller werden künftig mit weiteren Kostensenkungsmaßnahmen und infolgedessen mit sinkenden Umsätzen kämpfen müssen. Beispielsweise ist der Mengenkauf durch lokale oder nationale Einkaufsgruppen heute durch allseits begrenzte Budgets üblich geworden, wobei sich selbst auf unterster Ebene Gruppen oder Einzelpersonen zum Kauf von Gemeinschaftsapparaturen zusammenschließen. Darüber hinaus verlangen Privatkliniken zunehmend Preisnachlässe von den Herstellern, da sie mit vergünstigten Behandlungen mehr Patienten zu gewinnen suchen.

Ein weiterer Faktor, der zum Preisverfall beiträgt, ist die Verschärfung des Wettbewerbs auf dem Markt. Ausländische Hersteller müssen bereits ihre Preise auf das Niveau lokaler Hersteller reduzieren, die billigere Endoskope anbieten. Hinzu kommen weitere Einbrüche durch Reparatur und Ersatz von Endoskopen zu günstigen Konditionen, die den Preisdruck noch verstärken.

Erhaltung der Margen fordert Innovation

Während die Hersteller gezwungen sind, ihre Preise an die Kosteneindämmungen in Europa anzupassen, müssen sie gleichzeitig verschiedene Strategien zur Erhaltung ihrer Margen entwickeln. Dazu zählen beispielsweise die Aufnahme von Beziehungen zu Dienstleistungsanbietern, um das Verkaufsvolumen zu steigern. Daneben werden die Entwicklung qualitativ hochwertiger, erweiterter Produkteigenschaften und die ständige Verbesserung der Produkttechnologie einerseits die Anerkennung der Chirurgen für minimal invasive Eingriffe als wichtiges Kriterium bei Kaufentscheidungen gewinnen, und andererseits höhere Preise rechtfertigen.

Insgesamt werden technologische Innovationen und neue Produktentwicklungen ausschlaggebend für den Erhalt der Rentabilität auf dem konkurrenzbetonten Marktumfeld sein. Hochentwickelte Endoskope beispielsweise, die auf Nischenbereiche abzielen, werden Spitzenpreise erlangen. Chirurgische Endoskope dagegen- schon heute der größte Umsatzerbringer - avancieren auf Grund der schnellen Einführung technologisch fortgeschrittener Qualitätsprodukte, die auf spezielle chirurgische Anwendungen abzielen, zum Segment mit der größten Marktwachstumsrate.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Markt für minimal invasive chirurgische Geräte in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Originaltitel der Analyse: Minimally Invasive Surgical Devices Market (B489-54)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://frost.healthcare.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Endoskope Produktlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie