Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative gefragt: FiBS-Studie zum volkswirtschaftlichen Nutzen frühkindlicher Förderung in Deutschland

29.09.2005


Die letzte OECD-Bildungsstudie hat wieder gezeigt, dass Deutschland unterproportional in die Bildung nachwachsender Generationen investiert. Auch wenn dies teilweise durch geringe Kohortenstärken bedingt ist, wird sich diese Tendenz im Zuge des demografischen Wandels negativ auswirken. Gerade unzureichende vorschulische Förderung kann hier zu einem beachtlichen volkswirtschaftlichen Schaden führen. Angesichts ungünstiger sozioökonomischer Entwicklungen wird zudem die Frühförderung für Kinder aus benachteiligten Familien dabei immer wichtiger, denn nur auf diesem Wege können langlebige Bildungsbenachteiligungen verhindert werden.


Der Akademikerbedarf in Deutschland wird sich in den kommenden zwanzig Jahren mehr als verdoppeln, wobei die Umstellung auf Bachelor- und Master-Studiengänge noch nicht eingerechnet ist. Daneben muss der Anteil an Schulabbrechern von derzeit rund zehn Prozent deutlich verringert werden. Dies ist aber nur durch eine ausreichende und qualitativ hochwertige Frühförderung möglich, wie die folgende Wirkungskette zeigt.

Gute Frühförderung hat - individuell und volkswirtschaftlich gesehen - folgende positive Effekte:
  • die Kinder haben einen unmittelbaren Partizipationsnutzen (höhere Zufriedenheit, besseres Sozialverhalten, höheres Selbstwertgefühl etc.) und höhere IQ-Werte
  • sie können mitunter früher eingeschult werden, wiederholen seltener Klassen und werden daher früher einen Bildungsabschluss erreichen
  • die Kinder werden seltener auf Sonderschulen verwiesen oder gar die Schule abbrechen, woraus höhere Absolventenquoten resultieren
  • die Übergangsquoten auf weiterführende Bildungseinrichtungen werden steigen
  • höhere Bildung ist mit besserer Gesundheit und Ernährung sowie einer geringeren Kriminalitätsrate verbunden
  • die Erwerbseinkommen werden durchschnittlich steigen und damit zu höheren Steuer- und Sozialversicherungseinnahmen führen
  • die Arbeitslosigkeit wird sinken (und könnte im Zuge des demografischen Wandels für nachwachsende Kohorten marginal werden)
  • die öffentlichen Haushalte werden durch eine geringere Inanspruchnahme von Sozialleistungen profitieren
  • langfristig verbessert sich das Bildungsniveau der eigenen Kinder, d.h. die intergenerationalen Abwärtsspiralen werden durchbrochen

"Diese Übersicht über die positiven Effekte einer guten und quantitativ ausreichenden Frühförderung macht deutlich, dass sie das zentrale Element für die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands und die Verbesserung der Berufschancen nachwachsender Generationen ist," fasst der Leiter des FiBS, Dr. Dieter Dohmen, die Studie zusammen. "Kinder, die den Anschluss frühzeitig verlieren, haben hinterher faktisch keine Chance mehr, diesen Nachteil jemals wieder aufzuholen. Rund 550.000 arbeitslose Jugendliche, von denen viele über keinen Schulabschluss verfügen, sollten eine deutliche Mahnung sein. So notwendig deren Nachqualifizierung ist, so hätten die hohen Kosten doch vermieden werden können, wenn frühzeitig gegengesteuert und die Kinder unterstützt worden wären."



Nach Ansicht des Bildungsökonoms würde schon ein wichtiger Schritt gemacht, wenn die vorhandenen positiven Erfahrungen mit diversen Modellversuchen genutzt und in die Breite getragen würden. Der zweite, genauso wichtige Schritt wäre dann der qualitative und quantitative Ausbau des frühkindlichen Bereichs.

"Der derzeitig geringe Ausbaustand und die bisweilen hohen Gebühren schließen aber vor allem Kinder aus benachteiligten Familien aus," sagt Dr. Dohmen, "so dass sich der Abstand beim Bildungsniveau weiter vergrößert. Ein zentrales Problem ist hier das Auseinanderfallen von Kosten und Erträgen. Während die Kommunen die Kosten zu tragen haben, profitieren vor allem Land und Bund von diesen Investitionen. Es besteht dringender Handlungsbedarf zur Neuverteilung der Finanzierungslasten im Kita-Bereich."

Die Studie steht allen Interessierten als FiBS-Forum Nr. 29 unter www.fibs-koeln.de zum Herunterladen zur Verfügung.

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Bildungsniveau FiBS-Studie Frühförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie