Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative gefragt: FiBS-Studie zum volkswirtschaftlichen Nutzen frühkindlicher Förderung in Deutschland

29.09.2005


Die letzte OECD-Bildungsstudie hat wieder gezeigt, dass Deutschland unterproportional in die Bildung nachwachsender Generationen investiert. Auch wenn dies teilweise durch geringe Kohortenstärken bedingt ist, wird sich diese Tendenz im Zuge des demografischen Wandels negativ auswirken. Gerade unzureichende vorschulische Förderung kann hier zu einem beachtlichen volkswirtschaftlichen Schaden führen. Angesichts ungünstiger sozioökonomischer Entwicklungen wird zudem die Frühförderung für Kinder aus benachteiligten Familien dabei immer wichtiger, denn nur auf diesem Wege können langlebige Bildungsbenachteiligungen verhindert werden.


Der Akademikerbedarf in Deutschland wird sich in den kommenden zwanzig Jahren mehr als verdoppeln, wobei die Umstellung auf Bachelor- und Master-Studiengänge noch nicht eingerechnet ist. Daneben muss der Anteil an Schulabbrechern von derzeit rund zehn Prozent deutlich verringert werden. Dies ist aber nur durch eine ausreichende und qualitativ hochwertige Frühförderung möglich, wie die folgende Wirkungskette zeigt.

Gute Frühförderung hat - individuell und volkswirtschaftlich gesehen - folgende positive Effekte:
  • die Kinder haben einen unmittelbaren Partizipationsnutzen (höhere Zufriedenheit, besseres Sozialverhalten, höheres Selbstwertgefühl etc.) und höhere IQ-Werte
  • sie können mitunter früher eingeschult werden, wiederholen seltener Klassen und werden daher früher einen Bildungsabschluss erreichen
  • die Kinder werden seltener auf Sonderschulen verwiesen oder gar die Schule abbrechen, woraus höhere Absolventenquoten resultieren
  • die Übergangsquoten auf weiterführende Bildungseinrichtungen werden steigen
  • höhere Bildung ist mit besserer Gesundheit und Ernährung sowie einer geringeren Kriminalitätsrate verbunden
  • die Erwerbseinkommen werden durchschnittlich steigen und damit zu höheren Steuer- und Sozialversicherungseinnahmen führen
  • die Arbeitslosigkeit wird sinken (und könnte im Zuge des demografischen Wandels für nachwachsende Kohorten marginal werden)
  • die öffentlichen Haushalte werden durch eine geringere Inanspruchnahme von Sozialleistungen profitieren
  • langfristig verbessert sich das Bildungsniveau der eigenen Kinder, d.h. die intergenerationalen Abwärtsspiralen werden durchbrochen

"Diese Übersicht über die positiven Effekte einer guten und quantitativ ausreichenden Frühförderung macht deutlich, dass sie das zentrale Element für die wirtschaftliche Zukunft Deutschlands und die Verbesserung der Berufschancen nachwachsender Generationen ist," fasst der Leiter des FiBS, Dr. Dieter Dohmen, die Studie zusammen. "Kinder, die den Anschluss frühzeitig verlieren, haben hinterher faktisch keine Chance mehr, diesen Nachteil jemals wieder aufzuholen. Rund 550.000 arbeitslose Jugendliche, von denen viele über keinen Schulabschluss verfügen, sollten eine deutliche Mahnung sein. So notwendig deren Nachqualifizierung ist, so hätten die hohen Kosten doch vermieden werden können, wenn frühzeitig gegengesteuert und die Kinder unterstützt worden wären."



Nach Ansicht des Bildungsökonoms würde schon ein wichtiger Schritt gemacht, wenn die vorhandenen positiven Erfahrungen mit diversen Modellversuchen genutzt und in die Breite getragen würden. Der zweite, genauso wichtige Schritt wäre dann der qualitative und quantitative Ausbau des frühkindlichen Bereichs.

"Der derzeitig geringe Ausbaustand und die bisweilen hohen Gebühren schließen aber vor allem Kinder aus benachteiligten Familien aus," sagt Dr. Dohmen, "so dass sich der Abstand beim Bildungsniveau weiter vergrößert. Ein zentrales Problem ist hier das Auseinanderfallen von Kosten und Erträgen. Während die Kommunen die Kosten zu tragen haben, profitieren vor allem Land und Bund von diesen Investitionen. Es besteht dringender Handlungsbedarf zur Neuverteilung der Finanzierungslasten im Kita-Bereich."

Die Studie steht allen Interessierten als FiBS-Forum Nr. 29 unter www.fibs-koeln.de zum Herunterladen zur Verfügung.

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Bildungsniveau FiBS-Studie Frühförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften