Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall

19.09.2005


Neue Studie bestätigt den Stellenwert des Enzyms Lp-PLA2 als unabhängigen Marker für kardiovaskuläre Ereignisse


Die Studie, gefördert von GlaxoSmithKline und dem schwedischen Gesund-heitsministerium, bekräftigt Hinweise, dass das Enzym Lp-PLA2 (lipoprotein-assoziierte Phospholipase A2 ) ein unabhängiger Marker für kardiovaskuläre Ereignisse ist. Hieraus könnten sich wichtige therapeutische Konsequenzen ergeben - zumal sich ein Lp-PLA2-Inhibitor bereits in der Prüfung befindet. Die Daten wurden Anfang September auf dem Kongress der "European Society of Cardiology" (ESC) in Stockholm präsentiert.

Diese neuen Erkenntnisse ergeben sich aus der kardiovaskulären Kohorte der so genannten "Malmö-Diät- und Krebsstudie" (Malmö Diet and Cancer Study)(1), in die 5.186 Männer und Frauen im Alter zwischen 45 und 69 Jahren eingeschlossen sind (Durchschnittsalter: 58 Jahre). Bei einer mittleren Beobachtungszeit von 9,5 Jahren wurden alle tödlichen und nicht-tödlichen kardiovaskulären Ereignisse registriert (Herzinfarkt, akutes Koronarereignis, ischämischer Schlaganfall). Zu Studienbeginn erfolgte die Bestimmung der Lp-LPA2-Aktivität im Plasma. Teilnehmer mit bekannter kardiovaskulärer Erkrankung waren ausgeschlossen.


Risiko bei hoher Lp-LPA2-Aktivität nahezu verdoppelt:

Während des Beobachtungszeitraums erlitten 259 Teilnehmer (5 %) ein kardio-vaskuläres Ereignis. Als sie anhand der Lp-LPA2-Aktivität in drei Gruppen (Terzilen) eingeteilt wurden, zeigte sich, dass Teilnehmer mit der höchsten Lp-LPA2-Aktivität ein nahezu doppelt so hohes Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis hatten wie Personen in der untersten Terzile. Die Assoziation zwischen Lp-LPA2-Aktivität und kardiovaskulärem Risiko blieb erhalten, als die Daten für Rauchen, Bluthochdruck, Body-Mass-Index, Glukosespiegel, Lipide und C-reaktives Protein adjustiert wurden (55 % erhöhtes Risiko der Teilnehmer mit der höchsten Lp-LPA2-Aktivität; p=0,031).

Beruhigung der Entzündungsaktivität könnte Menschenleben retten

"Ebenso wie die Rotterdam-Studie unterstützt dieser wichtige Forschungsbeitrag die Verbindung zwischen der Höhe der Lp-LPA2-Aktivität und Herzerkrankungen und zeigt auf, wie durch die frühe Erkennung und Behandlung inflammatorischer Marker wie Lp-LPA2 möglicherweise Leben gerettet werden können", kommentierte Lawson McCartney, Senior-Vizepräsident des "Cardiovascular and Metabolic Medicine Development Center" von GlaxoSmithKline, die Ergebnisse. In der "Rotterdam-Studie"(2), die im letzten Jahr auf dem Kongress der ECS präsentiert worden war, fand sich eine starke Assoziation zwischen der Lp-LPA2-Aktivität und koronarer Herzkrankheit (KHK) sowie Schlaganfall in der Allgemeinbevölkerung.

Phase-IIb-Studie mit Lp-LPA2-Hemmstoff beginnt in diesem Jahr:

Das Enzym Lp-LPA2 fördert die Produktion proentzündlicher Substanzen (Ly-sophosphatidylcholine, oxidierte freie Fettsäuren) im Plaque. Die Hemmung des Enzyms trägt deshalb möglicherweise zu einer Stabilisierung atherosklerotischer Plaques bei, was bereits in nicht allzu ferner Zukunft therapeutisch nutzbar sein könnte. Denn mit einem von der Firma GlaxoSmithKline entwickelten Lp-LPA2-Hemmstoff beginnt in diesem Jahr die erste weltweite Phase IIb-Studie, an der auch deutsche Zentren beteiligt sind. Bei positiven Ergebnissen der klinischen Prüfungen kann der Zulassungsantrag voraussichtlich im Jahre 2008 eingereicht werden.

Kardiovaskuläre Ereignisse sind meist Folge atherosklerotischer Veränderungen der Arterien, die durch inflammatorische Prozesse getriggert werden. Diese führen zur Bildung atherosklerotischer Plaques, die zunächst die Arterien verengen. Kommt es zur Plaqueruptur, droht - je nach Lokalisation - ein Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die Hemmung des Entzündungsprozesses birgt deshalb ein großes Potenzial im Rahmen der Prävention und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen.

(1) ESC Conference 2005, Abstract no. 2029, Lp-PLA2: A Novel Risk Factor for CVD: The Malmö Diet and Cancer Study, Cardiovascular Cohort.

(2) ESC Conference 2004, Abstract no. 1476, Lipoprotein-associated phospholipase A2 activity is associated with risk of coronary heart disease and ischaemic stroke: The Rotterdam Study.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Luz | idw
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Berichte zu: ESC Enzym Herzinfarkt Lp-LPA2-Aktivität Lp-PLA2 Marker Plaque Prävention Schlaganfall Study

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften