Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall

19.09.2005


Neue Studie bestätigt den Stellenwert des Enzyms Lp-PLA2 als unabhängigen Marker für kardiovaskuläre Ereignisse


Die Studie, gefördert von GlaxoSmithKline und dem schwedischen Gesund-heitsministerium, bekräftigt Hinweise, dass das Enzym Lp-PLA2 (lipoprotein-assoziierte Phospholipase A2 ) ein unabhängiger Marker für kardiovaskuläre Ereignisse ist. Hieraus könnten sich wichtige therapeutische Konsequenzen ergeben - zumal sich ein Lp-PLA2-Inhibitor bereits in der Prüfung befindet. Die Daten wurden Anfang September auf dem Kongress der "European Society of Cardiology" (ESC) in Stockholm präsentiert.

Diese neuen Erkenntnisse ergeben sich aus der kardiovaskulären Kohorte der so genannten "Malmö-Diät- und Krebsstudie" (Malmö Diet and Cancer Study)(1), in die 5.186 Männer und Frauen im Alter zwischen 45 und 69 Jahren eingeschlossen sind (Durchschnittsalter: 58 Jahre). Bei einer mittleren Beobachtungszeit von 9,5 Jahren wurden alle tödlichen und nicht-tödlichen kardiovaskulären Ereignisse registriert (Herzinfarkt, akutes Koronarereignis, ischämischer Schlaganfall). Zu Studienbeginn erfolgte die Bestimmung der Lp-LPA2-Aktivität im Plasma. Teilnehmer mit bekannter kardiovaskulärer Erkrankung waren ausgeschlossen.


Risiko bei hoher Lp-LPA2-Aktivität nahezu verdoppelt:

Während des Beobachtungszeitraums erlitten 259 Teilnehmer (5 %) ein kardio-vaskuläres Ereignis. Als sie anhand der Lp-LPA2-Aktivität in drei Gruppen (Terzilen) eingeteilt wurden, zeigte sich, dass Teilnehmer mit der höchsten Lp-LPA2-Aktivität ein nahezu doppelt so hohes Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis hatten wie Personen in der untersten Terzile. Die Assoziation zwischen Lp-LPA2-Aktivität und kardiovaskulärem Risiko blieb erhalten, als die Daten für Rauchen, Bluthochdruck, Body-Mass-Index, Glukosespiegel, Lipide und C-reaktives Protein adjustiert wurden (55 % erhöhtes Risiko der Teilnehmer mit der höchsten Lp-LPA2-Aktivität; p=0,031).

Beruhigung der Entzündungsaktivität könnte Menschenleben retten

"Ebenso wie die Rotterdam-Studie unterstützt dieser wichtige Forschungsbeitrag die Verbindung zwischen der Höhe der Lp-LPA2-Aktivität und Herzerkrankungen und zeigt auf, wie durch die frühe Erkennung und Behandlung inflammatorischer Marker wie Lp-LPA2 möglicherweise Leben gerettet werden können", kommentierte Lawson McCartney, Senior-Vizepräsident des "Cardiovascular and Metabolic Medicine Development Center" von GlaxoSmithKline, die Ergebnisse. In der "Rotterdam-Studie"(2), die im letzten Jahr auf dem Kongress der ECS präsentiert worden war, fand sich eine starke Assoziation zwischen der Lp-LPA2-Aktivität und koronarer Herzkrankheit (KHK) sowie Schlaganfall in der Allgemeinbevölkerung.

Phase-IIb-Studie mit Lp-LPA2-Hemmstoff beginnt in diesem Jahr:

Das Enzym Lp-LPA2 fördert die Produktion proentzündlicher Substanzen (Ly-sophosphatidylcholine, oxidierte freie Fettsäuren) im Plaque. Die Hemmung des Enzyms trägt deshalb möglicherweise zu einer Stabilisierung atherosklerotischer Plaques bei, was bereits in nicht allzu ferner Zukunft therapeutisch nutzbar sein könnte. Denn mit einem von der Firma GlaxoSmithKline entwickelten Lp-LPA2-Hemmstoff beginnt in diesem Jahr die erste weltweite Phase IIb-Studie, an der auch deutsche Zentren beteiligt sind. Bei positiven Ergebnissen der klinischen Prüfungen kann der Zulassungsantrag voraussichtlich im Jahre 2008 eingereicht werden.

Kardiovaskuläre Ereignisse sind meist Folge atherosklerotischer Veränderungen der Arterien, die durch inflammatorische Prozesse getriggert werden. Diese führen zur Bildung atherosklerotischer Plaques, die zunächst die Arterien verengen. Kommt es zur Plaqueruptur, droht - je nach Lokalisation - ein Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die Hemmung des Entzündungsprozesses birgt deshalb ein großes Potenzial im Rahmen der Prävention und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen.

(1) ESC Conference 2005, Abstract no. 2029, Lp-PLA2: A Novel Risk Factor for CVD: The Malmö Diet and Cancer Study, Cardiovascular Cohort.

(2) ESC Conference 2004, Abstract no. 1476, Lipoprotein-associated phospholipase A2 activity is associated with risk of coronary heart disease and ischaemic stroke: The Rotterdam Study.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Luz | idw
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Berichte zu: ESC Enzym Herzinfarkt Lp-LPA2-Aktivität Lp-PLA2 Marker Plaque Prävention Schlaganfall Study

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie