Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahresstudie bescheinigt Automobilindustrie weiterhin Probleme

07.09.2005



Unternehmensberater sieht europäische Innovationsbereitschaft als Chance


Die aktuelle Jahresstudie der Top-Managementberatung A.T. Kearney zur Lage der Automobilindustrie kommt zu dem Schluss, dass jene sich vom Ertragseinbruch Anfang dieses Jahrzehnts noch immer nicht erholt hat. Ungeachtet ihrer Anstrengungen fährt die Automobilindustrie der Gesamtwirtschaft somit weiterhin hinterher, wobei Zulieferbetriebe mit ihren Restrukturierungsmaßnahmen offenbar erfolgreicher waren als Automobil-Hersteller, wie Martin Haubensak, Automobilexperte bei A.T. Kearney, im Gespräch mit pressetext erläutert.

So stieg die Ertragskraft, gemessen am Cash-Flow Return on Invested Capital (CFRIC) bei den europäischen Zulieferern in den letzten drei Jahren um etwa 12 Prozent, während die der Hersteller stagnierte. "Das Niveau vergangener Jahre konnte aber auch im Zulieferbereich noch nicht erreicht werden", so Haubensak, der auch für die kommenden Jahre nur von einer langsamen Erholung ausgeht. Gerade für den europäischen Herstellerbereich besteht laut Haubensak weiterhin großer Handlungsbedarf: "Ohne verstärkte Produktionskostenoptimierung, einem verbesserten Innovationsmanagement und einem aggressiveren Auftreten in den amerikanischen und asiatischen Märkten wird sich die Marktsituation für die Europäer noch verschärfen."


Die im Vergleich zu US-amerikanischen Unternehmen traditionell hohe Innovationsbereitschaft europäischer Zulieferer- und Herstellerbetriebe sieht Haubensak durchaus als Chance, wenngleich Kostenoptimierung und Zielorientiertheit auch in diesem Bereich unumgänglich seien: "Innovationen müssen auf die jeweilige Marke fokussieren und entstehende Produktions- und Entwicklungskosten im Auge behalten." Entwicklungen im Bereich des Treibstoffverbrauchs oder verbesserter Nachtsicht bis hin zur "Lane Detection", einer Funktion, die Autofahrern das Spurhalten erleichtern soll, würden von Kunden sicherlich positiv aufgenommen und dienten zur erfolgreichen Positionierung der eigenen Marke, so Haubensak weiter.

Die Studie kommt außerdem zum Schluss, dass der Konsolidierungsdruck sowohl bei Unternehmen im Hersteller- als auch im Zuliefererbereich weiterhin enorm ist. Wenngleich Haubensak im Gespräch mit pressetext nicht von einer Übernahmewelle sprechen wollte, gehen die an der Studie beteiligten Analysten dennoch davon aus, dass es gerade bei mittelgroßen Unternehmen im Herstellerbereich zu vermehrten Übernahmen kommen werde. Auch für die Zulieferer ergebe sich in einzelnen Segmenten ein Potenzial, das angesichts der allgemeinen aggressiven Marktpolitik unbedingt ausgenützt werden müsse. "Durch die Verschmelzung von zwei Unternehmen und also der Zusammenlegung ihrer Kräfte können Entwicklungskosten gespart sowie Marktposition und Ertragskraft nachhaltig verbessert werden", meint Haubensak gegenüber pressetext abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit