Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie schreibt Oxycodon bessere Wirksamkeit als Morphin bei der Behandlung von Eingeweideschmerzen zu

26.08.2005

Eine neue experimentelle Studie mit gesunden freiwilligen Teilnehmern deutet darauf hin, dass der Einsatz von Oxycodon, einem gängigen modernen synthetischen Opioidpräparat, möglicherweise grössere Wirksamkeit bei der Behandlung von Eingeweideschmerzen als Morphin zeigt. Die Studie wurde heute im Rahmen des 11. IASP Schmerz-Weltkongresses in Sydney, Australien präsentiert(1).

Die Ergebnisse, im Einklang mit klinischer Erfahrung, zeigen erstmals bedeutende Unterschiede zwischen Oxycodon und Morphin bei der Behandlung von Eingeweideschmerzen und weisen darauf hin, dass der Einsatz des Präparats bei der Behandlung dieses Schmerztyps von grossem Erfolg sein könnte.

"Eingeweideschmerzen stellen eines der schwierigsten Symptome der Gastroenterologie dar", so Prof. Jens Arendt-Nielsen, Institut für Gastroenterologie der Universität Aalborg, Dänemark. "Im Rahmen dieser Studie wurden Analgetika erstmals anhand einer multimodalen und Multigewebe-Schmerzbewertung untersucht. Mit diesem Verfahren konnten die unterschiedlichen Wirkungen neuer und vorhandener Arzneimittel auf spezifische Gewebe und Schmerzmodalitäten beurteilt werden."

Für die Studienergebnisse wurden gesunde Freiwillige mittels einer an einem Ballon montierten Sonde viszeralen Reizen in der Speiseröhre ausgesetzt. Mit diesem Gerät wurden mechanische, Wärmeschmerz- und Elektroschmerzreize erzeugt. Zur Haut- und Muskelreizung wurden Elektroden, ein Druckalgometer sowie ein ’Thermotester’ eingesetzt. 24 Personen (12 Frauen und 12 Männer) nahmen an dieser doppelblinden randomisierten Studie teil. Nach einer Basisaufzeichnung des experimentellen Schmerzes wurden Oxycodon (15 mg), Morphin (30 mg) oder Placebo zufällig verabreicht. Die Schmerzreaktionen der Patienten wurden je nach den verschiedenen Schmerzreizen bewertet, die zu Studienbeginn sowie nach 30, 60 und 90 Minuten getestet wurden.

Die Studienergebnisse zeigten, dass beide Opioide eine bedeutend bessere analgetische Wirkung als das Placebo erzielten (alle P-Werte

Eingeweideschmerzen betreffen die ’weichen’ Organe sowie Körpergewebe oder Eingeweide und stellen ein äusserst häufig auftretendes Leiden dar, das zu schwerer Entkräftigung führen kann. Fast jeder wurde bereits einmal in irgendeiner Form von diesem Schmerz betroffen, sei es als leichtes Unbehagen (z.B. Verdauungsstörung oder leichter gastroösophagealer Rückfluss) oder als äusserst schmerzhaftes Leiden (z.B. Nierenkolik, schweres Reizdarmsyndrom etc). Bei vielen Patienten können Eingeweideschmerzen Teil eines komplexen Syndroms mit Schmerzsignalen mehrerer Organe und Gewebe sein - typisch für krebsbedingten Schmerz - , was es dem Patienten erschwert, den Schmerz zu identifizieren.

Zahlreiche Formen von Eingeweideschmerzen treten besonders häufig bei Frauen auf und stehen mit dem Fortpflanzungssystem in Zusammenhang (Menstruationsschmerzen, Wehen oder postmenopausale Beckenschmerzen). Sowohl bei Männern als auch Frauen sind Schmerzen der inneren Organe die häufigste Ursache für ambulante Arztbesuche(2).

Morphine und ähnliche Stoffe, die der ’Opioid’-Gruppe der Arzneimittel angehören, werden häufig zur Behandlung von Eingeweideschmerzen eingesetzt, wobei Morphin bisher von vielen Ärzten als das Therapeutikum erster Wahl für die Behandlung dieses Leidens angesehen wurde. Oxycodon ist in Form verschiedener Präparate erhältlich, darunter Oxycontin Retard-Tabletten (Oxycodonhydrochlorid-Tabletten mit verzögerter Freisetzung), und aufgrund seiner wirksamen Behandlung von Millionen Patienten mit leichten bis zu schweren Schmerzen altbewährt im Bereich Schmerzmanagement.

Trotz der häufigen Verwendung von Opioiden zur Behandlung von Eingeweideschmerzen kann ihre Wirkung aufgrund einer Reihe von Faktoren, wie etwa tägliche Fluktuation des Schmerzniveaus sowie psychologische und soziale Faktoren, sehr unterschiedlich ausfallen. Zudem fällt es Patienten oft schwer, den Schmerz von den zahlreichen anderen Symptomen einer bestimmten Erkrankung zu unterscheiden.

Frühere Experimente an Nagetieren haben einen Randeffekt von k-Opioid-Agonisten bei Eingeweideschmerzen aufgezeigt(3). Hypothese dieses Experiments war, dass Oxycodon - mit einiger Wirkung beim k-Opioid-Rezeptor - eine bessere Wirkung bei Eingeweideschmerzen als Morphin erzielt, das wahrscheinlich weniger Wirkung beim k-Opioid-Rezeptor hat.

"Die Ergebnisse dieser experimentellen Studie zeigen die unterschiedliche Wirkung der verschiedenen Opioid-Typen bei der Behandlung von Eingeweideschmerzen, was mit klinischen Beobachtungen in Einklang steht", erklärte Dr. Asbjørn Drewes von der Klinik Aalborg, Dänemark.

Literaturnachweis:

1) Opioids in modulation of experimental pain in skin, muscles and viscera. C.Staahl et al. Posterpräsentation beim 11. IASP Schmerz-Weltkongress in Sydney, Australien

2) Visceral pain: gender differences in response to experimental and clinical pain. Arendt-Nielsen European Journal of Pain 2004 8 5 465-472

3) The intrinsic antinociceptive effects of oxycodone appear to be k-opioid receptor mediated. Ross et al Pain 1997 73 151-7

Jim Baxter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.paineuropenewswire.com

Weitere Berichte zu: Eingeweideschmerz Morphin Opioid Oxycodon Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise