Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie schreibt Oxycodon bessere Wirksamkeit als Morphin bei der Behandlung von Eingeweideschmerzen zu

26.08.2005

Eine neue experimentelle Studie mit gesunden freiwilligen Teilnehmern deutet darauf hin, dass der Einsatz von Oxycodon, einem gängigen modernen synthetischen Opioidpräparat, möglicherweise grössere Wirksamkeit bei der Behandlung von Eingeweideschmerzen als Morphin zeigt. Die Studie wurde heute im Rahmen des 11. IASP Schmerz-Weltkongresses in Sydney, Australien präsentiert(1).

Die Ergebnisse, im Einklang mit klinischer Erfahrung, zeigen erstmals bedeutende Unterschiede zwischen Oxycodon und Morphin bei der Behandlung von Eingeweideschmerzen und weisen darauf hin, dass der Einsatz des Präparats bei der Behandlung dieses Schmerztyps von grossem Erfolg sein könnte.

"Eingeweideschmerzen stellen eines der schwierigsten Symptome der Gastroenterologie dar", so Prof. Jens Arendt-Nielsen, Institut für Gastroenterologie der Universität Aalborg, Dänemark. "Im Rahmen dieser Studie wurden Analgetika erstmals anhand einer multimodalen und Multigewebe-Schmerzbewertung untersucht. Mit diesem Verfahren konnten die unterschiedlichen Wirkungen neuer und vorhandener Arzneimittel auf spezifische Gewebe und Schmerzmodalitäten beurteilt werden."

Für die Studienergebnisse wurden gesunde Freiwillige mittels einer an einem Ballon montierten Sonde viszeralen Reizen in der Speiseröhre ausgesetzt. Mit diesem Gerät wurden mechanische, Wärmeschmerz- und Elektroschmerzreize erzeugt. Zur Haut- und Muskelreizung wurden Elektroden, ein Druckalgometer sowie ein ’Thermotester’ eingesetzt. 24 Personen (12 Frauen und 12 Männer) nahmen an dieser doppelblinden randomisierten Studie teil. Nach einer Basisaufzeichnung des experimentellen Schmerzes wurden Oxycodon (15 mg), Morphin (30 mg) oder Placebo zufällig verabreicht. Die Schmerzreaktionen der Patienten wurden je nach den verschiedenen Schmerzreizen bewertet, die zu Studienbeginn sowie nach 30, 60 und 90 Minuten getestet wurden.

Die Studienergebnisse zeigten, dass beide Opioide eine bedeutend bessere analgetische Wirkung als das Placebo erzielten (alle P-Werte

Eingeweideschmerzen betreffen die ’weichen’ Organe sowie Körpergewebe oder Eingeweide und stellen ein äusserst häufig auftretendes Leiden dar, das zu schwerer Entkräftigung führen kann. Fast jeder wurde bereits einmal in irgendeiner Form von diesem Schmerz betroffen, sei es als leichtes Unbehagen (z.B. Verdauungsstörung oder leichter gastroösophagealer Rückfluss) oder als äusserst schmerzhaftes Leiden (z.B. Nierenkolik, schweres Reizdarmsyndrom etc). Bei vielen Patienten können Eingeweideschmerzen Teil eines komplexen Syndroms mit Schmerzsignalen mehrerer Organe und Gewebe sein - typisch für krebsbedingten Schmerz - , was es dem Patienten erschwert, den Schmerz zu identifizieren.

Zahlreiche Formen von Eingeweideschmerzen treten besonders häufig bei Frauen auf und stehen mit dem Fortpflanzungssystem in Zusammenhang (Menstruationsschmerzen, Wehen oder postmenopausale Beckenschmerzen). Sowohl bei Männern als auch Frauen sind Schmerzen der inneren Organe die häufigste Ursache für ambulante Arztbesuche(2).

Morphine und ähnliche Stoffe, die der ’Opioid’-Gruppe der Arzneimittel angehören, werden häufig zur Behandlung von Eingeweideschmerzen eingesetzt, wobei Morphin bisher von vielen Ärzten als das Therapeutikum erster Wahl für die Behandlung dieses Leidens angesehen wurde. Oxycodon ist in Form verschiedener Präparate erhältlich, darunter Oxycontin Retard-Tabletten (Oxycodonhydrochlorid-Tabletten mit verzögerter Freisetzung), und aufgrund seiner wirksamen Behandlung von Millionen Patienten mit leichten bis zu schweren Schmerzen altbewährt im Bereich Schmerzmanagement.

Trotz der häufigen Verwendung von Opioiden zur Behandlung von Eingeweideschmerzen kann ihre Wirkung aufgrund einer Reihe von Faktoren, wie etwa tägliche Fluktuation des Schmerzniveaus sowie psychologische und soziale Faktoren, sehr unterschiedlich ausfallen. Zudem fällt es Patienten oft schwer, den Schmerz von den zahlreichen anderen Symptomen einer bestimmten Erkrankung zu unterscheiden.

Frühere Experimente an Nagetieren haben einen Randeffekt von k-Opioid-Agonisten bei Eingeweideschmerzen aufgezeigt(3). Hypothese dieses Experiments war, dass Oxycodon - mit einiger Wirkung beim k-Opioid-Rezeptor - eine bessere Wirkung bei Eingeweideschmerzen als Morphin erzielt, das wahrscheinlich weniger Wirkung beim k-Opioid-Rezeptor hat.

"Die Ergebnisse dieser experimentellen Studie zeigen die unterschiedliche Wirkung der verschiedenen Opioid-Typen bei der Behandlung von Eingeweideschmerzen, was mit klinischen Beobachtungen in Einklang steht", erklärte Dr. Asbjørn Drewes von der Klinik Aalborg, Dänemark.

Literaturnachweis:

1) Opioids in modulation of experimental pain in skin, muscles and viscera. C.Staahl et al. Posterpräsentation beim 11. IASP Schmerz-Weltkongress in Sydney, Australien

2) Visceral pain: gender differences in response to experimental and clinical pain. Arendt-Nielsen European Journal of Pain 2004 8 5 465-472

3) The intrinsic antinociceptive effects of oxycodone appear to be k-opioid receptor mediated. Ross et al Pain 1997 73 151-7

Jim Baxter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.paineuropenewswire.com

Weitere Berichte zu: Eingeweideschmerz Morphin Opioid Oxycodon Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise