Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Europäischer Markt für IP VPN-Services"

11.08.2005


Markt für IP VPN-Services wächst trotz Einbruch in der Telekom-Industrie



Der geringen Nachfrage nach Telekom-Dienstleistungen, dem wachsenden Preisdruck und der verschärften Konkurrenz in der Industrie zum Trotz verzeichnete der Markt für Internet Protocol Virtual Private Network (IP VPN)- Services in den vergangenen zwei Jahren ein substantielles Wachstum. Einer aktuellen Frost & Sullivan Analyse zufolge soll das Volumen des europäischen IP VPN-Service-Marktes von 2,73 Milliarden Euro im Jahr 2004 auf insgesamt 8,56 Milliarden Euro in 2008 ansteigen. Demnach werden in drei Jahren fast 70 Prozent der Teilnehmer des Gesamtmarktes eine IP VPN-Lösung implementiert haben.



Vorteile von IP VPN werden stärker wahrgenommen

Zu dem Wachstumstrend trägt neben dem zunehmenden Fokus der Marktteilnehmer auf ihre Kunden insbesondere auch ein verbesserter Service bei. Zudem werden das Marktpotenzial und die Vorteile von IP VPN-Services stärker wahrgenommen und Netzwerke wie Frame Relay und Asynchronous Transfer Mode (ATM) zunehmend ersetzt.

"Derzeit findet das bedeutendste Wachstum des Marktes statt. Die Kunden gewinnen Vertrauen in die neue Technik, Versuchsprojekte sind im Abschlussstadium und der eigentliche Einsatz und Ersatz von Systemen schreitet voran", stellt Frost & Sullivan Analystin Lucy Liu (http://www.telecom.frost.com) fest.

Zu den Vorteilen von IP VPN-Services zählt auch die globale Reichweite, die eine nahtlose Verbindung zwischen Niederlassungen und reisenden Mitarbeitern weltweit ermöglicht. Zusätzlich steigern Eigenschaften wie Flexibilität, Skalierbarkeit und Kostenvorteile die Attraktivität des Services im Vergleich zu den traditionellen WAN-Technologien.

Servicequalität rückt immer mehr in den Vordergrund

Die Fähigkeit, anspruchsvolle Services und Betreuung anzubieten, hat sich als bedeutendes Unterscheidungsmerkmal zwischen den Dienstleistern erwiesen. Dabei spielt die Kundenorientierung eine immer wichtigere Rolle, wobei der Wert insbesondere auf verbesserte Qualität und die Lieferung neuer wertsteigernder Services gelegt wird.

Dabei wurden auch die zunehmenden Anforderungen an die Sicherheit von IP VPN-Services adressiert. Das Sicherheitsniveau liegt nunmehr nahezu auf dem privater Netzwerke, was wiederum die Akzeptanz bei Unternehmen und Endnutzern mit extrem hohen Sicherheitsstandards erhöht.

Als weiterer Antriebsfaktor für den Markt der IP VPN-Services hat sich das noch nicht erschlossene Potenzial im Markt für kleine und mittlere Unternehmen erwiesen. Firmen dieser Größe sind äußerst preisbewusst und generell mehr an kosteneffektiven Netzwerken als an der Qualität des Services interessiert. Dienstleister profitieren deshalb von der Nachfrage nach kompletten Netzwerken, die zahlreiche Services unterstützen und von der ganzen Belegschaft überall und jederzeit genutzt werden können.

Markt für kleine Unternehmen verspricht Potenzial

Allein 72 Prozent des Gesamtmarktumsatzes der Infrastruktur-basierten IP VPN-Technologie entfiel im Jahr 2003 auf den Privatsektor. Dieses Segment wird verglichen mit dem öffentlichen Sektor weiterhin stärker wachsen und 2008 fast 85 Prozent des Gesamtmarktumsatzes ausmachen. Gleichzeitig sind sich die Dienstleister jedoch des immensen Potenzials bewußt, das das Angebot privater und auch öffentlicher Services bietet.

„Ein derartiger Ansatz ist besonders attraktiv für Unternehmen, die eine sichere, private Verbindung für auftragsentscheidende Daten und Anwendungen und gleichzeitig eine Fernverbindung zu Niederlassungen und entfernten Büros benötigen", erklärt Liu.

Während die IP VPN-Services starke Kostenvorteile gegenüber den traditionellen WAN Services offerieren, bringen diese allerdings auch weniger Umsatz. Deshalb könnten sich der Verkauf von eher individuell zugeschnittenen und weniger standardisierten Services zu höheren Preisen rentieren. Auch das Angebot wertsteigernder Services neben bloßer IP VPN-Infrastruktur wäre ein potenzieller Umsatzgenerator.

Bank- und Finanzleistungssektor bringen größte Gewinne

Die Bank- und Finanzdienstleister generieren gegenwärtig die größten Umsätze in verschiedenen Service-Kategorien der Telekom-Industrie. Die Ausgaben dieser Branche werden Frost & Sullivan zufolge künftig weiter ansteigen, um der wachsenden Nachfrage nach einem qualitativ hochwertigen Kundendienst rund um die Uhr zu nachzukommen. Auch wird die Telekommunikation bei Veränderungen in der Gesetzgebung, dem Wachstum der Online- und Internet-Services und der zunehmenden Konsolidierung zu einer kritischen Komponente werden. Spätestens dann werden die Telekommunikationsanbieter die Vorteile einer größeren Kunden- und Industrieorientierung erkennen und damit ihre Umsätze steigern.

Ob IP VPN Services die Netzwerk-Systeme Frame Relay und ATM vollständig ersetzen werden, bleibt abzuwarten. Für den Zeitraum von 2004 bis 2008 rechnet Frost & Sullivan jedenfalls mit steigenden Umsätzen. Bereits 2004 erfuhren IP VPN-Services eine Umsatzsteigerung von 40 Prozent, wobei zwischen 2005 und 2006 die höchsten Wachstumsraten erreichen werden.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für IP VPN-Services in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: European IP VPN Services Markets (B471)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-770 33-11
Fax: 069-23 45 66
E-Mail: janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Niederlassung VPN VPN-Services

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie