Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Europäischer Markt für IP VPN-Services"

11.08.2005


Markt für IP VPN-Services wächst trotz Einbruch in der Telekom-Industrie



Der geringen Nachfrage nach Telekom-Dienstleistungen, dem wachsenden Preisdruck und der verschärften Konkurrenz in der Industrie zum Trotz verzeichnete der Markt für Internet Protocol Virtual Private Network (IP VPN)- Services in den vergangenen zwei Jahren ein substantielles Wachstum. Einer aktuellen Frost & Sullivan Analyse zufolge soll das Volumen des europäischen IP VPN-Service-Marktes von 2,73 Milliarden Euro im Jahr 2004 auf insgesamt 8,56 Milliarden Euro in 2008 ansteigen. Demnach werden in drei Jahren fast 70 Prozent der Teilnehmer des Gesamtmarktes eine IP VPN-Lösung implementiert haben.



Vorteile von IP VPN werden stärker wahrgenommen

Zu dem Wachstumstrend trägt neben dem zunehmenden Fokus der Marktteilnehmer auf ihre Kunden insbesondere auch ein verbesserter Service bei. Zudem werden das Marktpotenzial und die Vorteile von IP VPN-Services stärker wahrgenommen und Netzwerke wie Frame Relay und Asynchronous Transfer Mode (ATM) zunehmend ersetzt.

"Derzeit findet das bedeutendste Wachstum des Marktes statt. Die Kunden gewinnen Vertrauen in die neue Technik, Versuchsprojekte sind im Abschlussstadium und der eigentliche Einsatz und Ersatz von Systemen schreitet voran", stellt Frost & Sullivan Analystin Lucy Liu (http://www.telecom.frost.com) fest.

Zu den Vorteilen von IP VPN-Services zählt auch die globale Reichweite, die eine nahtlose Verbindung zwischen Niederlassungen und reisenden Mitarbeitern weltweit ermöglicht. Zusätzlich steigern Eigenschaften wie Flexibilität, Skalierbarkeit und Kostenvorteile die Attraktivität des Services im Vergleich zu den traditionellen WAN-Technologien.

Servicequalität rückt immer mehr in den Vordergrund

Die Fähigkeit, anspruchsvolle Services und Betreuung anzubieten, hat sich als bedeutendes Unterscheidungsmerkmal zwischen den Dienstleistern erwiesen. Dabei spielt die Kundenorientierung eine immer wichtigere Rolle, wobei der Wert insbesondere auf verbesserte Qualität und die Lieferung neuer wertsteigernder Services gelegt wird.

Dabei wurden auch die zunehmenden Anforderungen an die Sicherheit von IP VPN-Services adressiert. Das Sicherheitsniveau liegt nunmehr nahezu auf dem privater Netzwerke, was wiederum die Akzeptanz bei Unternehmen und Endnutzern mit extrem hohen Sicherheitsstandards erhöht.

Als weiterer Antriebsfaktor für den Markt der IP VPN-Services hat sich das noch nicht erschlossene Potenzial im Markt für kleine und mittlere Unternehmen erwiesen. Firmen dieser Größe sind äußerst preisbewusst und generell mehr an kosteneffektiven Netzwerken als an der Qualität des Services interessiert. Dienstleister profitieren deshalb von der Nachfrage nach kompletten Netzwerken, die zahlreiche Services unterstützen und von der ganzen Belegschaft überall und jederzeit genutzt werden können.

Markt für kleine Unternehmen verspricht Potenzial

Allein 72 Prozent des Gesamtmarktumsatzes der Infrastruktur-basierten IP VPN-Technologie entfiel im Jahr 2003 auf den Privatsektor. Dieses Segment wird verglichen mit dem öffentlichen Sektor weiterhin stärker wachsen und 2008 fast 85 Prozent des Gesamtmarktumsatzes ausmachen. Gleichzeitig sind sich die Dienstleister jedoch des immensen Potenzials bewußt, das das Angebot privater und auch öffentlicher Services bietet.

„Ein derartiger Ansatz ist besonders attraktiv für Unternehmen, die eine sichere, private Verbindung für auftragsentscheidende Daten und Anwendungen und gleichzeitig eine Fernverbindung zu Niederlassungen und entfernten Büros benötigen", erklärt Liu.

Während die IP VPN-Services starke Kostenvorteile gegenüber den traditionellen WAN Services offerieren, bringen diese allerdings auch weniger Umsatz. Deshalb könnten sich der Verkauf von eher individuell zugeschnittenen und weniger standardisierten Services zu höheren Preisen rentieren. Auch das Angebot wertsteigernder Services neben bloßer IP VPN-Infrastruktur wäre ein potenzieller Umsatzgenerator.

Bank- und Finanzleistungssektor bringen größte Gewinne

Die Bank- und Finanzdienstleister generieren gegenwärtig die größten Umsätze in verschiedenen Service-Kategorien der Telekom-Industrie. Die Ausgaben dieser Branche werden Frost & Sullivan zufolge künftig weiter ansteigen, um der wachsenden Nachfrage nach einem qualitativ hochwertigen Kundendienst rund um die Uhr zu nachzukommen. Auch wird die Telekommunikation bei Veränderungen in der Gesetzgebung, dem Wachstum der Online- und Internet-Services und der zunehmenden Konsolidierung zu einer kritischen Komponente werden. Spätestens dann werden die Telekommunikationsanbieter die Vorteile einer größeren Kunden- und Industrieorientierung erkennen und damit ihre Umsätze steigern.

Ob IP VPN Services die Netzwerk-Systeme Frame Relay und ATM vollständig ersetzen werden, bleibt abzuwarten. Für den Zeitraum von 2004 bis 2008 rechnet Frost & Sullivan jedenfalls mit steigenden Umsätzen. Bereits 2004 erfuhren IP VPN-Services eine Umsatzsteigerung von 40 Prozent, wobei zwischen 2005 und 2006 die höchsten Wachstumsraten erreichen werden.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für IP VPN-Services in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: European IP VPN Services Markets (B471)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-770 33-11
Fax: 069-23 45 66
E-Mail: janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Niederlassung VPN VPN-Services

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise