Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Europäischer Markt für IP VPN-Services"

11.08.2005


Markt für IP VPN-Services wächst trotz Einbruch in der Telekom-Industrie



Der geringen Nachfrage nach Telekom-Dienstleistungen, dem wachsenden Preisdruck und der verschärften Konkurrenz in der Industrie zum Trotz verzeichnete der Markt für Internet Protocol Virtual Private Network (IP VPN)- Services in den vergangenen zwei Jahren ein substantielles Wachstum. Einer aktuellen Frost & Sullivan Analyse zufolge soll das Volumen des europäischen IP VPN-Service-Marktes von 2,73 Milliarden Euro im Jahr 2004 auf insgesamt 8,56 Milliarden Euro in 2008 ansteigen. Demnach werden in drei Jahren fast 70 Prozent der Teilnehmer des Gesamtmarktes eine IP VPN-Lösung implementiert haben.



Vorteile von IP VPN werden stärker wahrgenommen

Zu dem Wachstumstrend trägt neben dem zunehmenden Fokus der Marktteilnehmer auf ihre Kunden insbesondere auch ein verbesserter Service bei. Zudem werden das Marktpotenzial und die Vorteile von IP VPN-Services stärker wahrgenommen und Netzwerke wie Frame Relay und Asynchronous Transfer Mode (ATM) zunehmend ersetzt.

"Derzeit findet das bedeutendste Wachstum des Marktes statt. Die Kunden gewinnen Vertrauen in die neue Technik, Versuchsprojekte sind im Abschlussstadium und der eigentliche Einsatz und Ersatz von Systemen schreitet voran", stellt Frost & Sullivan Analystin Lucy Liu (http://www.telecom.frost.com) fest.

Zu den Vorteilen von IP VPN-Services zählt auch die globale Reichweite, die eine nahtlose Verbindung zwischen Niederlassungen und reisenden Mitarbeitern weltweit ermöglicht. Zusätzlich steigern Eigenschaften wie Flexibilität, Skalierbarkeit und Kostenvorteile die Attraktivität des Services im Vergleich zu den traditionellen WAN-Technologien.

Servicequalität rückt immer mehr in den Vordergrund

Die Fähigkeit, anspruchsvolle Services und Betreuung anzubieten, hat sich als bedeutendes Unterscheidungsmerkmal zwischen den Dienstleistern erwiesen. Dabei spielt die Kundenorientierung eine immer wichtigere Rolle, wobei der Wert insbesondere auf verbesserte Qualität und die Lieferung neuer wertsteigernder Services gelegt wird.

Dabei wurden auch die zunehmenden Anforderungen an die Sicherheit von IP VPN-Services adressiert. Das Sicherheitsniveau liegt nunmehr nahezu auf dem privater Netzwerke, was wiederum die Akzeptanz bei Unternehmen und Endnutzern mit extrem hohen Sicherheitsstandards erhöht.

Als weiterer Antriebsfaktor für den Markt der IP VPN-Services hat sich das noch nicht erschlossene Potenzial im Markt für kleine und mittlere Unternehmen erwiesen. Firmen dieser Größe sind äußerst preisbewusst und generell mehr an kosteneffektiven Netzwerken als an der Qualität des Services interessiert. Dienstleister profitieren deshalb von der Nachfrage nach kompletten Netzwerken, die zahlreiche Services unterstützen und von der ganzen Belegschaft überall und jederzeit genutzt werden können.

Markt für kleine Unternehmen verspricht Potenzial

Allein 72 Prozent des Gesamtmarktumsatzes der Infrastruktur-basierten IP VPN-Technologie entfiel im Jahr 2003 auf den Privatsektor. Dieses Segment wird verglichen mit dem öffentlichen Sektor weiterhin stärker wachsen und 2008 fast 85 Prozent des Gesamtmarktumsatzes ausmachen. Gleichzeitig sind sich die Dienstleister jedoch des immensen Potenzials bewußt, das das Angebot privater und auch öffentlicher Services bietet.

„Ein derartiger Ansatz ist besonders attraktiv für Unternehmen, die eine sichere, private Verbindung für auftragsentscheidende Daten und Anwendungen und gleichzeitig eine Fernverbindung zu Niederlassungen und entfernten Büros benötigen", erklärt Liu.

Während die IP VPN-Services starke Kostenvorteile gegenüber den traditionellen WAN Services offerieren, bringen diese allerdings auch weniger Umsatz. Deshalb könnten sich der Verkauf von eher individuell zugeschnittenen und weniger standardisierten Services zu höheren Preisen rentieren. Auch das Angebot wertsteigernder Services neben bloßer IP VPN-Infrastruktur wäre ein potenzieller Umsatzgenerator.

Bank- und Finanzleistungssektor bringen größte Gewinne

Die Bank- und Finanzdienstleister generieren gegenwärtig die größten Umsätze in verschiedenen Service-Kategorien der Telekom-Industrie. Die Ausgaben dieser Branche werden Frost & Sullivan zufolge künftig weiter ansteigen, um der wachsenden Nachfrage nach einem qualitativ hochwertigen Kundendienst rund um die Uhr zu nachzukommen. Auch wird die Telekommunikation bei Veränderungen in der Gesetzgebung, dem Wachstum der Online- und Internet-Services und der zunehmenden Konsolidierung zu einer kritischen Komponente werden. Spätestens dann werden die Telekommunikationsanbieter die Vorteile einer größeren Kunden- und Industrieorientierung erkennen und damit ihre Umsätze steigern.

Ob IP VPN Services die Netzwerk-Systeme Frame Relay und ATM vollständig ersetzen werden, bleibt abzuwarten. Für den Zeitraum von 2004 bis 2008 rechnet Frost & Sullivan jedenfalls mit steigenden Umsätzen. Bereits 2004 erfuhren IP VPN-Services eine Umsatzsteigerung von 40 Prozent, wobei zwischen 2005 und 2006 die höchsten Wachstumsraten erreichen werden.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für IP VPN-Services in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: European IP VPN Services Markets (B471)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-770 33-11
Fax: 069-23 45 66
E-Mail: janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Niederlassung VPN VPN-Services

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise