Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Europa sterben weniger Männer an Lungenkrebs

25.07.2005



Rauchen bleibt häufigste Todesursache


Bei den Männern fallen die Sterblichkeitszahlen bei Lungenkrebs in den meisten EU Ländern. Diese Ergebnisse gelten auch für alle neuen Mitgliedstaaten aus Mittel- und Osteuropa. Die Anzahl der Todesfälle bei Frauen steigt weiter an. Zu diesem Ergebnis ist einer Studie eines Teams um Joanna Didkowska vom Cancer Centre - Institute of Oncology und Ann McNeill vom University College London gekommen. Die Ergebnisse der Studie wurden in der aktuellen Nummer des British Medical Journal veröffentlicht.

Das Rauchen bleibt Europas häufigste einzelne Ursache von vermeidbaren Todesfällen. Krankheiten, die mit dem Rauchen in Zusammenhang stehen, verursachen in der EU jährlich 650.000 Todesfälle. Die Wissenschaftler berechneten die Sterblichkeit bei Lungenkrebs in den 15 ursprünglichen Mitgliedstaaten und den neuen Mitgliedsländern. Diese Zahlen liefern wichtige Hinweise auf den Einfluss des Rauches auf die Bevölkerung. Besonders berücksichtigt wurden die 35 bis 54jährigen. In dieser Altersgruppe werden 80 bis 90 Prozent der Todesfälle durch das Rauchen verursacht. Es zeigte sich, dass in den meisten Mitgliedstaaten weniger Männer an Lungenkrebs sterben. Nur in Protugal, Griechenland, Spanien und Frankreich gibt es keine Anzeichen auf einen Rückgang der Sterblichkeit.


Die Sterblichkeit der Frauen steigt im Gegensatz dazu in den meisten EU Ländern weiter an. Ausnahmen sind Großbritannien und bis zu einem gewissen Grad auch Irland und Dänemark. Die größten Steigerungen konnten in Frankreich, Spanien und Ungarn verzeichnet werden. Die Anzahl der Todesfälle bei ungarischen Frauen überstieg jene der Frauen in allen anderen Mitgliedstaaten und jene der Männer in mehr als der Hälfte der Staaten. Die Werte der ungarischen Frauen spiegeln auch jene der ungarischen Männer. Die Verfasser der Studie nehmen an, dass Produktveränderungen zu der Verringerung der Todesfälle bei jungen Männern beigetragen haben. In Polen sank zum Beispiel die Teermenge zwischen 1984 und 1999 um mehr als die Hälfte. Die Lungenkrebserkrankungen bei Frauen weisen kein konsistentes Muster auf, das jenem der Männer entsprechen würde

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bmj.com
http://www.ochsner.org/cancer
http://www.ucl.ac.uk/

Weitere Berichte zu: Lungenkrebs Mitgliedstaat Rauchen Sterblichkeit Todesfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen

18.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren

18.12.2017 | Verkehr Logistik

Internationale Leitlinie der Weltgesundheitsorganisation: Sicher mit Nanomaterialien arbeiten

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie