Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gutartige Brustknoten und Krebs hängen zusammen

22.07.2005



Atypische Formen erhöhen Krebsrisiko


Frauen, die unter bestimmten Formen gutartiger Brusterkrankungen leiden, haben ein deutlich höheres Brustkrebsrisiko. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Mayo Clinic gekommen. Das Erkennen der Krankheit und die genaue Überwachung dieser Frauen könnte, so die Wissenschafter, Leben retten. Obwohl die meisten nicht kanzerösen Brustknoten das Risiko einer zukünftigen Brustkrebserkrankung nicht erhöhen, zeigte sich, dass es bei rascher wachsenden und atypischen Formen durchaus der Fall war. Diese Ergebnisse behielten laut dem New England Journal of Medicine auch in Familien ohne entsprechende Vorgeschichte ihre Gültigkeit.

Auf die Lebenszeit gesehen liegt das Brustkrebsrisiko für Frauen bei eins zu neun. Die ersten Anzeichen können Knoten in der Brust sein. Vielfach sind diese Knoten nicht direkt kanzerös. Aus diesem Grund wurde angenommen, dass sie das zukünftige Risiko eines bösartigen Tumors nicht erhöhten. Die Wissenschafter untersuchten Biopsieproben von 9.087 Frauen zwischen 18 und 85 Jahren mit gutartigen Knoten in der Brust, die zwischen 1967 und 1991 in der Klinik behandelt worden waren. Ein Pathologe, dem die Diagnosen der Frauen nicht bekannt waren, wurde ersucht, die Läsionen in drei Gruppen einzuteilen: proliferativ, nicht proliferativ und untypisch. In einem nächsten Schritt wurde ermittelt, wie viele der Teilnehmerinnen in der Folge an Brustkrebs erkrankten. Für den Zeitraum von 15 Jahren wurden 707 Krebserkrankungen nachgewiesen. Mittels dieser Informationen konnte überprüft werden, ob die Kategorie der gutartigen Läsionen mit einem zukünftigen Krebsrisiko in Zusammenhang stand.


Frauen mit einer proliferativen oder untypischen gutartigen Tumorprobe erkrankten eher an Brustkrebs als Patientinnen mit nicht proliferativen gutartigen Brustknoten. Laut der Studie litten sechs von 100 Frauen mit einem nicht proliferativen gutartigen Brustknoten innerhalb von 15 Jahren an Brustkrebs. Bei den proliferativen Proben erkrankten 10 von 100 Frauen und bei untypischen gutartigen Brustknoten 19 von 100. Für Frauen des gleichen Alters lag das generelle Risiko einer Brustkrebserkrankung über die Dauer von 15 Jahren bei 5 von 100.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mayoclinic.org
http://content.nejm.org

Weitere Berichte zu: Brustknoten Brustkrebs Brustkrebserkrankung Brustkrebsrisiko Knoten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie