Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheitsattacken gegen Finanzinstitute

22.06.2005


Trendwechsel von externen zu internen Angriffen



Die Häufigkeit erfolgreicher interner Angriffe auf die Computersysteme von Finanzinstituten hat im vergangenen Jahr exorbitant zugenommen. Die internen Attacken sind mittlerweile gefährlicher als die Bedrohungen durch externe Sicherheitsangriffe. Dies ist das Ergebnis der "Sicherheitsstudie 2005" der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte & Touche. Dabei spielt der Mensch in der Sicherheitskette eine äußerst kritische Rolle. Das zeigt auch der Trendwechsel von externen zu internen Angriffen.



35 Prozent der Befragten bestätigen, innerhalb des letzten Jahres Angriffe direkt aus dem Unternehmen. Im Jahr davor waren es zum Vergleich nur 14 Prozent. Gleichzeitig beobachteten 26 Prozent der befragten Studienteilnehmer in den letzen zwölf Monaten Attacken von außen (23 Prozent 2004). Phishing und Pharming sind zwei bedeutende neue Sicherheitsrisiken, denen sich in Zukunft auch Finanzinstitute stellen müssen.

Die Umfrageergebnisse zeigen: Für die Topmanager im Bereich Informationssicherheit haben Schulung und Aufklärung noch immer nicht die notwendige Priorität. Weniger als die Hälfte (46 Prozent) der Befragten planen in den kommenden zwölf Wochen Schulungs- oder Aufklärungsmaßnahmen. Für 74 Prozent sind die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften sowie Reporting und Messung (61 Prozent) wichtiger. Die Investitionspläne der Finanzinstitute sehen vor allem Gelder für Sicherheits-Tools (64 Prozent) vor, aber kaum Mittel für Schulung und Aufklärung der Mitarbeiter (15 Prozent). Nur ganz wenige Banken planen Maßnahmen um das Sicherheitsbewusstsein beim Kunden zu stärken.

Kriminelle Strategien zielen immer häufiger gegen menschliches Verhalten von IT-Sicherheitstechnologien. Das zeigt der Anstieg bei Angriffen gegen Antivirenlösungen (98 Prozent im Vergleich mit 87 Prozent 2004), virtuelle private Netze (79 Prozent verglichen mit 75 Prozent) sowie Content-Filterung und -Überwachungslösungen (76 Prozent zu 60 Prozent). "Nur umfassende Strategien zur Kunden- und Mitarbeiterauthentifizierung, nachverfolgbare Sicherheitsrichtlinien und -standards und Schulungsmaßnahmen zur Erhöhung des Sicherheitsbewusstseins können diese klaffende Sicherheitslücke schließen", erklärt Stefan Weiss, Senior Manager der Security Services bei Deloitte.

Wilhelm Bauer | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise