Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orgasmus-Schwierigkeiten genetisch bedingt

08.06.2005


Höhepunkt als Verfahren zur Auswahl attraktiver Partner denkbar



Die Ursache warum manche Frauen nur schwer einen Orgasmus erreichen, könnte auf ihre Gene zurückzuführen sein. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Twin Research Unit des St Thomas’ Hospital gekommen. Untersuchungen mit 4.000 Zwillingen ergaben, dass der weibliche Orgasmus überhaupt nicht so psycho-sozial bedingt ist wie manche annehmen. Diese Schwankungen seien sogar von Vorteil und hätten sich entwickelt, um Frauen beim Ermitteln des besten männlichen Partners zu unterstützen. Das Wissen um die entscheidenden Gene könne bei der Entwicklung von Medikamenten zur Förderung eines Orgasmus eine wichtige Rolle spielen. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Biology Letters veröffentlicht.



Die Studienergebnisse legen laut BBC auch nahe, dass Frauen, die leicht zum Orgasmus kommen, auch mit Partnern zufrieden sein können, die weniger gute Liebhaber sind. Das Team um Tim Spector führte DNA-Tests mit mehr als 4.000 Frauen zwischen 19 und 83 Jahren durch. Eine Hälfte der Teilnehmerinnen waren eineiige Zwillinge, die andere zweieiige. Identische Zwillinge verfügen über die gleiche DNA, zweieiige nicht. Die Frauen wurden zusätzlich gebeten vertrauliche Fragebögen über ihr Sexualleben auszufüllen. Ein Drittel der Frauen gab an, selten oder nie einen Orgasmus zu erreichen. Mehr als ein Zehntel erklärte, sie gelangten während des Geschlechtsverkehrs immer zum Höhepunkt. Mehr Frauen konnten durch Masturbation einen Orgasmus erreichen. 34 Prozent erreichten ihn immer. Studien mit Männern haben gezeigt, dass sie nur in zwei Prozent der Fälle beim Beischlaf nicht zu einem Orgasmus kommen.

Allgemein war die Orgasmusfrequenz bei eineiigen Zwillingen höher. Aus diesem Grund gingen die Wissenschafter von einer genetischen Komponente aus. "Wir haben nachgewiesen, dass zwischen 34 und 45 Prozent der Schwankungen in der Fähigkeit einen Orgasmus zu erreichen durch genetische Schwankungen erklärt werden können. Es gibt einen biologischen Einfluss, der nicht nur auf Erziehung, Religion oder Rasse zurückgeführt werden kann. Die Erblichkeit legt nahe, dass die Evolution eine Rolle spielt." Eine Theorie geht davon aus, dass der Orgasmus die Fruchtbarkeit fördert. Frühere Studien zeigten, dass Frauen während fruchtbarer Tage etwas wahrscheinlicher zu einem Höhepunkt kommen und dass die Spermaaufnahme während des Orgasmus erhöht ist. Laut Spector geht eine andere Theorie davon aus, dass der Orgasmus ein Instrument zur Auswahl attraktiver männlicher Partner sei. Die Ermittlung der entscheidenden Gene kann jedoch noch Jahre dauern, da es sich auch um Hunderte handeln könnte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.guysandstthomas.nhs.uk
http://www.pubs.royalsoc.ac.uk/biol_lett

Weitere Berichte zu: Orgasmus Orgasmus-Schwierigkeit Spector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften