Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert erfolgreiche Studie zur Tiefen Hirnstimulations-Therapie

07.06.2005


Bulmahn: "Der richtige Weg, Parkinsonkranken zu helfen"



Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn begrüßte die neuen Erkenntnisse zur Tiefen Hirnstimulation bei Parkinsonkranken. "Dies ist der richtige Weg, um Parkinsonpatienten zu helfen", sagte Bulmahn. Die Tiefe Hirnstimulation verbessere die Lebensqualität vieler Patienten, so Bulmahn. Unter Leitung von Prof. Günther Deuschl von der Neurologischen Universitätsklinik Kiel hat das Kompetenznetz Parkinson am Montag eine weltweit einmalige Untersuchung an 156 Patienten zur Tiefen Hirnstimulation präsentiert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Kompetenznetz Parkinson seit 1999 bis einschließlich 2007 mit insgesamt 14,4 Millionen Euro.



Die Tiefe Hirnstimulation wird seit einigen Jahren an wenigen Universitätskliniken weltweit angeboten. Sie wird bei langjährig erkrankten und schwer betroffenen Patienten angewendet, bei denen Medikamente nur unzuverlässig wirken. In der jetzt veröffentlichten Vergleichsstudie schneidet die Tiefe Hirnstimulation bedeutend besser ab als die herkömmlichen medikamentösen Therapien. Die motorischen Fähigkeiten besserten sich durch die Tiefe Hirnstimulation deutlich, im Schnitt um über 40 Prozent.

Bei Parkinsonpatienten ist ein Bereich tief im Hirn für das Parkinson-typische Zittern mitverantwortlich. Bei der Tiefen Hirnstimulation werden Elektroden durch ein winziges Loch in der Schädeldecke in diesen Bereich implantiert. Über einen Schrittmacher unter dem Schlüsselbein werden regelmäßig schwache Stromstöße zur permanenten elektrischen Reizung ausgelöst. Damit wird die Überaktivität der beteiligten Nervenzellen reduziert.

Besonders stark verbesserten sich bei den operierten Patienten laut Studie die Mobilität, die Alltagsaktivität und die emotionale Ausgeglichenheit. Einige der bisher behandelten Patienten erlangten beinahe vollständige Kontrolle über alle Körperfunktionen zurück. Auch die mit Parkinson oft einhergehende Stigmatisierung habe nach der Operation deutlich abgenommen.

Die Tiefe-Hirnstimulation-Studie wurde vom Kompetenznetz Parkinson und dem "Koordinierungszentrum für klinische Studien" Marburg durchgeführt. An ihr waren neun klinische Zentren, darunter eines aus Österreich, beteiligt.

Derzeit fördert das BMBF 17 Kompetenznetze zu verschieden medizinischen Forschungsbereichen. Ziel ist es, bundesweit Kompetenz zu bestimmten Erkrankungen aufzubauen, die für Forscher, "rzte, Patienten und ihre Angehörigen erkennbar und nutzbar ist.

| BMBF-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/

Weitere Berichte zu: Hirnstimulation Kompetenznetz Parkinson Parkinsonkranke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau