Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue FiBS-Studie zur Ökonomisierung und Angebotsentwicklung in der Weiterbildung erschienen

29.04.2005


Finanzierungsstruktur öffentlich finanzierter Einrichtungen hat sich erheblich verändert - Ökonomisierung bleibt aus



Nach einer aktuellen Untersuchung des Kölner Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) hat sich die Finanzierungsstruktur öffentlich finanzierter Weiterbildungseinrichtungen wie insbesondere der Volkshochschulen in den vergangenen zehn Jahren erheblich verändert. Dabei zeigt die Studie, die im Auftrag des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) durchgeführt wurde, auch, dass die viel diskutierte Ökonomisierung in der Weiterbildung ausgeblieben ist. Dramatisch hingegen sind die prozyklischen Kürzungen in der Förderung der beruflichen Weiterbildung, die wirtschaftlich schwache Regionen deutlich stärker trifft.



Deutlich reduziert hat sich bei den Volkshochschulen seit Anfang der 1990 Jahre insbesondere der Anteil an öffentlicher Grundfinanzierung von rund 51 auf 42 Prozent. Diese Reduktion fällt allerdings vollständig in den Zeitraum bis zum Jahr 2000; danach ist der öffentliche Anteil sogar wieder leicht angestiegen. Allerdings kann dieser verringerte Anteil nicht mit tatsächlich sinkenden Beträgen gleichgesetzt werden. Kompensiert wird der geringere Anteil vor allem durch zunehmende Teilnehmerbeiträge. Leicht gestiegen sind bis zum Jahre 2003 auch die "Drittmittel" aus öffentlichen Quellen, wie etwa die Projektförderung des Bundes oder der Bundesagentur für Arbeit.

Angesichts sinkender öffentlicher Mittel stellt sich allerdings die Frage, wie nachhaltig die derzeitige Finanzierungsstruktur der Volkshochschulen auf die mittlere Sicht ist. "Viele Projekte werden auslaufen, und nur begrenzt ist Ersatz in Sicht. Hier sind die Volkshochschulen gefordert, sich frühzeitig auf veränderte Rahmenbedingungen einzustellen," so Dr. Dieter Dohmen, der Leiter des FiBS. "Wer zulange wartet, riskiert die Zukunft seiner Einrichtung."

Die erheblichen Einsparungen bei der Förderung der beruflichen Weiterbildung wirkten sich zumindest bis Ende 2003 bei den Volkshochschulen noch nicht in dem erwarteten Umfang aus, was auch auf die diversifizierte Programmstruktur zurückzuführen ist. Dramatische Veränderungen zeigen sich jedoch, wenn man die Förderung der beruflichen Weiterbildung insgesamt betrachtet. Die Einsparungen sind auf die Kombination von verringertem Finanzvolumen, erhöhten Anforderungen für förderfähige Kurse und die Einführung des Weiterbildungsgutscheins zurückzuführen - jedoch nicht auf den Gutschein alleine.

Letzterer dürfte aber in vielen Regionen die Entwicklung verschärft haben, weil die Geförderten alleine gelassen wurden und viele Kurse aufgrund zu geringer Nachfrage und unzureichender Koordination und Kooperation nicht zustande gekommen sind. "Diese Entwicklung ist umso problematischer, als sich deutliche Tendenzen für eine ’prozyklische Entwicklung’ zeigen," meint der Bildungsökonom. "Dies bedeutet, dass die Rückgänge im Fördervolumen umso stärker sind, je schwächer die wirtschaftliche Situation einer Region ist. Dies gilt insbesondere für Ost- und teilweise auch Norddeutschland. Wie Entwicklungen auch bei anderen Gutscheinmodellen, beispielsweise der Hamburger Kita-Card, verdeutlichen, reicht es nicht aus, Gutscheine irgendwie einzuführen. Viel wichtiger ist die konkrete Ausgestaltung und Umsetzung. Und hier kann man bezogen auf den Weiterbildungsgutschein eigentlich nur von Dilettantismus sprechen! Es soll dabei allerdings nicht verkannt werden, dass ein geringeres Budget und höhere Anforderungen den zentralen Grundstein für die Entwicklung gelegt haben."

Eine andere wichtige Konsequenz der neuen Förderstrukturen ist, dass immer mehr Menschen keine Qualifizierung mehr erhalten, sondern allein gelassen werden. "Will man dies verhindern," sagt Dr. Dieter Dohmen, "so erfordert dies eine vollständige Neuorientierung in der Weiterbildungsfinanzierung, die stärker die Benachteiligten ins Blickfeld nimmt. Ansonsten werden wir einen wachsenden Anteil an Menschen haben, die faktisch auf Dauer vom Arbeitsmarkt und von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen sind, Wollen wir dies wirklich?"

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie