Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue FiBS-Studie zur Ökonomisierung und Angebotsentwicklung in der Weiterbildung erschienen

29.04.2005


Finanzierungsstruktur öffentlich finanzierter Einrichtungen hat sich erheblich verändert - Ökonomisierung bleibt aus



Nach einer aktuellen Untersuchung des Kölner Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) hat sich die Finanzierungsstruktur öffentlich finanzierter Weiterbildungseinrichtungen wie insbesondere der Volkshochschulen in den vergangenen zehn Jahren erheblich verändert. Dabei zeigt die Studie, die im Auftrag des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) durchgeführt wurde, auch, dass die viel diskutierte Ökonomisierung in der Weiterbildung ausgeblieben ist. Dramatisch hingegen sind die prozyklischen Kürzungen in der Förderung der beruflichen Weiterbildung, die wirtschaftlich schwache Regionen deutlich stärker trifft.



Deutlich reduziert hat sich bei den Volkshochschulen seit Anfang der 1990 Jahre insbesondere der Anteil an öffentlicher Grundfinanzierung von rund 51 auf 42 Prozent. Diese Reduktion fällt allerdings vollständig in den Zeitraum bis zum Jahr 2000; danach ist der öffentliche Anteil sogar wieder leicht angestiegen. Allerdings kann dieser verringerte Anteil nicht mit tatsächlich sinkenden Beträgen gleichgesetzt werden. Kompensiert wird der geringere Anteil vor allem durch zunehmende Teilnehmerbeiträge. Leicht gestiegen sind bis zum Jahre 2003 auch die "Drittmittel" aus öffentlichen Quellen, wie etwa die Projektförderung des Bundes oder der Bundesagentur für Arbeit.

Angesichts sinkender öffentlicher Mittel stellt sich allerdings die Frage, wie nachhaltig die derzeitige Finanzierungsstruktur der Volkshochschulen auf die mittlere Sicht ist. "Viele Projekte werden auslaufen, und nur begrenzt ist Ersatz in Sicht. Hier sind die Volkshochschulen gefordert, sich frühzeitig auf veränderte Rahmenbedingungen einzustellen," so Dr. Dieter Dohmen, der Leiter des FiBS. "Wer zulange wartet, riskiert die Zukunft seiner Einrichtung."

Die erheblichen Einsparungen bei der Förderung der beruflichen Weiterbildung wirkten sich zumindest bis Ende 2003 bei den Volkshochschulen noch nicht in dem erwarteten Umfang aus, was auch auf die diversifizierte Programmstruktur zurückzuführen ist. Dramatische Veränderungen zeigen sich jedoch, wenn man die Förderung der beruflichen Weiterbildung insgesamt betrachtet. Die Einsparungen sind auf die Kombination von verringertem Finanzvolumen, erhöhten Anforderungen für förderfähige Kurse und die Einführung des Weiterbildungsgutscheins zurückzuführen - jedoch nicht auf den Gutschein alleine.

Letzterer dürfte aber in vielen Regionen die Entwicklung verschärft haben, weil die Geförderten alleine gelassen wurden und viele Kurse aufgrund zu geringer Nachfrage und unzureichender Koordination und Kooperation nicht zustande gekommen sind. "Diese Entwicklung ist umso problematischer, als sich deutliche Tendenzen für eine ’prozyklische Entwicklung’ zeigen," meint der Bildungsökonom. "Dies bedeutet, dass die Rückgänge im Fördervolumen umso stärker sind, je schwächer die wirtschaftliche Situation einer Region ist. Dies gilt insbesondere für Ost- und teilweise auch Norddeutschland. Wie Entwicklungen auch bei anderen Gutscheinmodellen, beispielsweise der Hamburger Kita-Card, verdeutlichen, reicht es nicht aus, Gutscheine irgendwie einzuführen. Viel wichtiger ist die konkrete Ausgestaltung und Umsetzung. Und hier kann man bezogen auf den Weiterbildungsgutschein eigentlich nur von Dilettantismus sprechen! Es soll dabei allerdings nicht verkannt werden, dass ein geringeres Budget und höhere Anforderungen den zentralen Grundstein für die Entwicklung gelegt haben."

Eine andere wichtige Konsequenz der neuen Förderstrukturen ist, dass immer mehr Menschen keine Qualifizierung mehr erhalten, sondern allein gelassen werden. "Will man dies verhindern," sagt Dr. Dieter Dohmen, "so erfordert dies eine vollständige Neuorientierung in der Weiterbildungsfinanzierung, die stärker die Benachteiligten ins Blickfeld nimmt. Ansonsten werden wir einen wachsenden Anteil an Menschen haben, die faktisch auf Dauer vom Arbeitsmarkt und von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen sind, Wollen wir dies wirklich?"

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise