Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalbeschaffung und Konkurrenz aus China und Indien als mögliche Wachstumsbarrieren für die High-Tech-Branche

29.04.2005


Deloitte Umfrage unter "Fast 500"-Chefs prognostiziert trotzdem starkes, organisches Wachstum

Entgegen den jüngsten düsteren Konjunkturprognosen für die deutsche Wirtschaft, stehen der High-Tech-Branche in punkto Wachstum rosige Zeiten bevor. Auch dieses Jahr hat Deloitte wieder die Unternehmenschefs der "Technology Fast 500" zu ihren Zukunftserwartungen befragt und stellte darauf basierend eine Prognose auf. Drei von vier CEOs gaben an, sie seien sehr zuversichtlich oder äußerst zuversichtlich, was das aktuelle Wachstum ihres Unternehmens betrifft.

Die Umfrage wurde im ersten Quartal 2005 von der Deloitte Technology, Media & Telecommunications (TMT) Group durchgeführt. Die "Technology Fast 500" sind die am prozentualem Umsatzanstieg gemessenen am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen im jährlichen, weltweiten Ranking von Deloitte.

Frank M. Hülsberg, Partner Technology, Media and Telecommunications von Deloitte kommentiert: "Die von uns befragten CEOs beurteilen die Aussichten ihrer jeweiligen Unternehmen optimistischer als in den letzten Jahren. Sie suchen vermehrt nach neuen Wachstumsmöglichkeiten. Gleichzeitig bevorzugen 60 Prozent der Umfrage-Teilnehmer ein organisches Wachstum statt durch Akquisitionen zu wachsen. Ein rationaler Ansatz, der wohl darauf hindeutet, dass uns keine Wiederholung des Dot-Com-Fiebers ins Haus steht."

Die größte Wachstumsbarriere stellt nach Meinung der Firmenchefs die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern dar. Durch sie sollen ehrgeizige Wachstumsziele realisiert werden. Daneben ist die langfristige Bindung an das Unternehmen wichtig. Fast alle Befragten (94 Prozent) wollen sich dieses Jahr personell verstärken. Mehr als vier von zehn Teilnehmern planen mit Wachstumsraten von mindestens 25 Prozent. Sowohl in Nordamerika, EMEA als auch im Raum Asien/Pazifik bewerten die CEOs die Problematik, gute Mitarbeiter zu finden, wesentlich höher als in vorhergehenden Jahren.

"Möglicherweise befinden wir uns gerade in der Anfangsphase einer lang erwarteten weltweiten Personalknappheit. Das könnte mit den Wachstumsplänen der Unternehmensleitungen kollidieren. Besonders in Westeuropa wird die Zahl junger Berufsanfänger in den kommenden Jahren immer weiter zurückgehen. Angesichts des immer kleineren Angebots an qualifizierten Arbeitskräften wird das ’Talent Management’, also die unternehmensinterne Aus- und Weiterbildung, wahrscheinlich zu einer strategischen Notwendigkeit werden", so Hülsberg.

Weitere Ergebnisse der Umfrage:

  • Ein Drittel der befragten Unternehmen werten die "Entwicklung und Markteinführung neuer Produkte" oder "konkurrenzfähige Produkte" als wichtigste Voraussetzung für gleich bleibende Wachstumsraten.
  • 60 Prozent glauben, dass sie weiteres Wachstum am besten in ihrer Heimatregion erzielen können.
  • Für CEOs aller Regionen ist es die wichtigste Aufgabe, Führungskräfte heranzubilden und Verantwortung an sie abzugeben; Profitabilität steht unmittelbar dahinter auf dem zweiten Platz.
  • Als problematisch gilt die zunehmende Konkurrenz aus Wachstumsländern wie Indien und China.
  • Für die Unternehmen in Europa und Nordamerika stellt die Beschaffung weiteren Kapitals zur Wachstumssicherung das größte Problem dar.

Hülsberg fährt fort: "Die Mehrzahl der befragten CEOs zeigte sich im Gegensatz zu den Umfrageergebnissen früherer Jahre nicht sonderlich besorgt über die derzeitige Wirtschaftslage. Der Gleichmut basiert möglicherweise auf der Überzeugung, dass sich der Technologie-Sektor zunehmend von gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen abkoppelt. Den jeweils neuesten technischen Errungenschaften wird wohl eine besondere Bedeutung zukommen, da sie neue Marktchancen und Wettbewerbsvorteile schaffen."

Auf die Frage, welche Technologien kurzfristig in den nächsten zwölf Monaten und längerfristig innerhalb der nächsten drei Jahre das größte Wachstumspotenzial bieten, nannten die CEOs in beiden Fällen am häufigsten Internet- und IP-basierte Anwendungen. Die mobile Kommunikation belegte den zweiten Platz, außer in Asien/Pazifik. Dort teilen sich beide Technologien den ersten Platz.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: CEOs High-Tech-Branche Technology Telecommunication Wachstumsrate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise