Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalbeschaffung und Konkurrenz aus China und Indien als mögliche Wachstumsbarrieren für die High-Tech-Branche

29.04.2005


Deloitte Umfrage unter "Fast 500"-Chefs prognostiziert trotzdem starkes, organisches Wachstum

Entgegen den jüngsten düsteren Konjunkturprognosen für die deutsche Wirtschaft, stehen der High-Tech-Branche in punkto Wachstum rosige Zeiten bevor. Auch dieses Jahr hat Deloitte wieder die Unternehmenschefs der "Technology Fast 500" zu ihren Zukunftserwartungen befragt und stellte darauf basierend eine Prognose auf. Drei von vier CEOs gaben an, sie seien sehr zuversichtlich oder äußerst zuversichtlich, was das aktuelle Wachstum ihres Unternehmens betrifft.

Die Umfrage wurde im ersten Quartal 2005 von der Deloitte Technology, Media & Telecommunications (TMT) Group durchgeführt. Die "Technology Fast 500" sind die am prozentualem Umsatzanstieg gemessenen am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen im jährlichen, weltweiten Ranking von Deloitte.

Frank M. Hülsberg, Partner Technology, Media and Telecommunications von Deloitte kommentiert: "Die von uns befragten CEOs beurteilen die Aussichten ihrer jeweiligen Unternehmen optimistischer als in den letzten Jahren. Sie suchen vermehrt nach neuen Wachstumsmöglichkeiten. Gleichzeitig bevorzugen 60 Prozent der Umfrage-Teilnehmer ein organisches Wachstum statt durch Akquisitionen zu wachsen. Ein rationaler Ansatz, der wohl darauf hindeutet, dass uns keine Wiederholung des Dot-Com-Fiebers ins Haus steht."

Die größte Wachstumsbarriere stellt nach Meinung der Firmenchefs die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern dar. Durch sie sollen ehrgeizige Wachstumsziele realisiert werden. Daneben ist die langfristige Bindung an das Unternehmen wichtig. Fast alle Befragten (94 Prozent) wollen sich dieses Jahr personell verstärken. Mehr als vier von zehn Teilnehmern planen mit Wachstumsraten von mindestens 25 Prozent. Sowohl in Nordamerika, EMEA als auch im Raum Asien/Pazifik bewerten die CEOs die Problematik, gute Mitarbeiter zu finden, wesentlich höher als in vorhergehenden Jahren.

"Möglicherweise befinden wir uns gerade in der Anfangsphase einer lang erwarteten weltweiten Personalknappheit. Das könnte mit den Wachstumsplänen der Unternehmensleitungen kollidieren. Besonders in Westeuropa wird die Zahl junger Berufsanfänger in den kommenden Jahren immer weiter zurückgehen. Angesichts des immer kleineren Angebots an qualifizierten Arbeitskräften wird das ’Talent Management’, also die unternehmensinterne Aus- und Weiterbildung, wahrscheinlich zu einer strategischen Notwendigkeit werden", so Hülsberg.

Weitere Ergebnisse der Umfrage:

  • Ein Drittel der befragten Unternehmen werten die "Entwicklung und Markteinführung neuer Produkte" oder "konkurrenzfähige Produkte" als wichtigste Voraussetzung für gleich bleibende Wachstumsraten.
  • 60 Prozent glauben, dass sie weiteres Wachstum am besten in ihrer Heimatregion erzielen können.
  • Für CEOs aller Regionen ist es die wichtigste Aufgabe, Führungskräfte heranzubilden und Verantwortung an sie abzugeben; Profitabilität steht unmittelbar dahinter auf dem zweiten Platz.
  • Als problematisch gilt die zunehmende Konkurrenz aus Wachstumsländern wie Indien und China.
  • Für die Unternehmen in Europa und Nordamerika stellt die Beschaffung weiteren Kapitals zur Wachstumssicherung das größte Problem dar.

Hülsberg fährt fort: "Die Mehrzahl der befragten CEOs zeigte sich im Gegensatz zu den Umfrageergebnissen früherer Jahre nicht sonderlich besorgt über die derzeitige Wirtschaftslage. Der Gleichmut basiert möglicherweise auf der Überzeugung, dass sich der Technologie-Sektor zunehmend von gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen abkoppelt. Den jeweils neuesten technischen Errungenschaften wird wohl eine besondere Bedeutung zukommen, da sie neue Marktchancen und Wettbewerbsvorteile schaffen."

Auf die Frage, welche Technologien kurzfristig in den nächsten zwölf Monaten und längerfristig innerhalb der nächsten drei Jahre das größte Wachstumspotenzial bieten, nannten die CEOs in beiden Fällen am häufigsten Internet- und IP-basierte Anwendungen. Die mobile Kommunikation belegte den zweiten Platz, außer in Asien/Pazifik. Dort teilen sich beide Technologien den ersten Platz.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: CEOs High-Tech-Branche Technology Telecommunication Wachstumsrate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics