Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überkapazität, mangelndes Differenzierungsvermögen und Konkurrenz durch Billighersteller im Europamarkt für API’s

29.04.2005


Hersteller im überfüllten und extrem fragmentierten europäischen Markt für aktive pharmazeutische Wirkstoffe (active pharmaceutical ingredients - API’s) haben derzeit mit einer Vielzahl von Herausforderungen zu kämpfen. Dazu gehören Überkapazität, konstanter Preisverfall und eine große Anzahl an Marktteilnehmern, die zusammen wiederum neue Probleme wie mangelnde Differenzierungsfähigkeit auslösen.


Noch im Jahr 2003 hat der westeuropäische Markt für API’s einen Umsatz von rund 4,5 Millionen US-Dollar generiert. Frost & Sullivan Analyst Himanshu Parmer schätzt, dass das Umsatzvolumen bei einer jährlichen Wachstumsrate von durchschnittlich 3,8 Prozent bis 2010 auf insgesamt 5,85 Millionen US-Dollar ansteigen wird.

Nachfrage nach API’s in Generika steigt


Während das innovative Segment eher langsam wächst, befindet sich der Markt für APIs in Generika im Aufschwung. Dazu haben mehrere Faktoren beigetragen, darunter die alternde Bevölkerung, der Anstieg chronischer Behandlungen, Kostenbeschränkungen bei den Sozialversicherungssystemen, der Ablauf von Patenten und eine dünner werdende Arzneimittelversorgung.

Insgesamt allerdings leidet der Markt derzeit unter einer deutlichen Überkapazität. Zurückzuführen ist dieses zum einen auf ein reduziertes Outsourcing der API-Produktion aufgrund eines Mangels an neuen Medikamenten und des unerwarteten Scheiterns einiger Arzneien in ihrer Endphase. Ein weiterer Grund liegt in der Tatsache, dass viele aktuelle, nach GMP (Good Manufacturing Practice)-Richtlinien agierende Hersteller umfassende Investitionen getätigt haben, da sie einen starken Anstieg im kundenspezifischen Geschäft erwartet hatten.

Unternehmen suchen neue Geschäftschancen

In Ermangelung kontinuierlicher Aufträge von pharmazeutischen Kunden erforschen die Firmen neue Chancen in Nischenbereichen und im Bereich Biopharmazeutika. Gute Wachstumsmöglichkeiten sieht Analyst Parmer vor allem für kleinere Anbieter, die auf Spezialgebieten wie hochwirksamen API’s technologisch etabliert sind.

"Die wachsende Nachfrage nach neuen API’s durch biopharmazeutische Unternehmen mit innovativen Arzneimitteleinrichtungen eröffnet interessante Möglichkeiten für Hersteller," bemerkt Parmar. "Das ermutigende Wachstum im Bereich Biotechnologie weist auf eine vielversprechende Zukunft für API’s hin."

Biopharmazeutika, die derzeit ungefähr acht Prozent des weltweiten Arneimittelmarktes ausmachen, gewinnen zunehmend an Bedeutung und erleben derzeit zweistellige Wachstumsraten. Das eröffnet gute Perspektiven für den API-Markt, zumal auch die fortlaufende Entwicklung neuer Medikamente und die schnell alternde Bevölkerung eine kontinuierliche Nachfrage nach innovativen API’s sicherstellen und das Marktwachstum positiv beeinflussen werden.

Hersteller müssen sich stärker abgrenzen

Trotz ermutigender Faktoren bleiben Probleme wie die Fähigkeit zur Abgrenzung vom Wettbewerb. Die Hersteller müssen neue Wege zu finden, um sich auf dem hart umkämpften API Markt auf irgendeine Art zu unterscheiden. Dabei schaffen ähnliche Produktionsressourcen und Technologieportfolios eine schwierige Ausgangssituation für die Hersteller in Europa.

Letztgenannte müssen daher nicht nur eine enge Kundenbeziehung pflegen, um einen stetigen Auftragseingang sicherzustellen. Vielmehr ist auch die Steigerung der Produktionsmöglichkeiten und die Verbesserung des Dienstleistungsangebots für einen anhaltenden Wettbewerbsvorteil essentiell. Dabei wird die wachsende Zahl von Fusionen und Akquisitionen auf dem API-Markt die Beziehung der Hersteller zu den neu entstandenen Unternehmen stärken und sie zu weiterem Outsourcing anregen.

"Die Anbieter müssen eine umfassende Reaktivierung ihrer Technologie- und Dienstleistungsportfolios durchführen, um Marktanteile zu gewinnen," meint Parmar. "Für eine effiziente API-Herstellung mit nennenswerten Gewinnmargen muß eine ganzheitliche Vorgehensweise, die unter anderem auch eine zügige Lieferung und preisliche Wettbewerbsfähigkeit einschließt, implementiert werden."

Konkurrenz aus Asien wächst

Eine der größten Herausforderungen des Marktes jedoch besteht in der wachsenden Konkurrenz der Billighersteller aus Asien. Die asiatischen Produzenten können sowohl Kosteneffizienz vorweisen als auch gesetzliche Bestimmungen einhalten. Vor allem Indien erweist sich als attraktiver Standort für die Auslagerung der API-Produktion infolge niedriger Entwicklungskosten, umfassender Synthese-Fähigkeiten, der Einhaltung von GMP-Richtlinien und des riesigen heimischen Marktes.

"Obwohl die asiatischen Hersteller aufgrund ihrer derzeitigen Ressourcen nur auf den Generikabereich fokussiert sind, werden sie mit der Entwicklung größerer Produktionskapazitäten sehr wahrscheinlich auch pharmazeutische Kunden in der westlichen Welt gewinnen," prognostiziert Parmar. "Dieser Trend läßt sich bereits an großen Pharmaunternehmen erkennen, die eine wachsende Anzahl an fortschrittlichen Zwischenprodukten aus Asien beziehen."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für aktive pharmazeutische Wirkstoffe und Outsourcing Trends in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://healthcare.frost.com

Weitere Berichte zu: API’s Outsourcing Überkapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics