Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überkapazität, mangelndes Differenzierungsvermögen und Konkurrenz durch Billighersteller im Europamarkt für API’s

29.04.2005


Hersteller im überfüllten und extrem fragmentierten europäischen Markt für aktive pharmazeutische Wirkstoffe (active pharmaceutical ingredients - API’s) haben derzeit mit einer Vielzahl von Herausforderungen zu kämpfen. Dazu gehören Überkapazität, konstanter Preisverfall und eine große Anzahl an Marktteilnehmern, die zusammen wiederum neue Probleme wie mangelnde Differenzierungsfähigkeit auslösen.


Noch im Jahr 2003 hat der westeuropäische Markt für API’s einen Umsatz von rund 4,5 Millionen US-Dollar generiert. Frost & Sullivan Analyst Himanshu Parmer schätzt, dass das Umsatzvolumen bei einer jährlichen Wachstumsrate von durchschnittlich 3,8 Prozent bis 2010 auf insgesamt 5,85 Millionen US-Dollar ansteigen wird.

Nachfrage nach API’s in Generika steigt


Während das innovative Segment eher langsam wächst, befindet sich der Markt für APIs in Generika im Aufschwung. Dazu haben mehrere Faktoren beigetragen, darunter die alternde Bevölkerung, der Anstieg chronischer Behandlungen, Kostenbeschränkungen bei den Sozialversicherungssystemen, der Ablauf von Patenten und eine dünner werdende Arzneimittelversorgung.

Insgesamt allerdings leidet der Markt derzeit unter einer deutlichen Überkapazität. Zurückzuführen ist dieses zum einen auf ein reduziertes Outsourcing der API-Produktion aufgrund eines Mangels an neuen Medikamenten und des unerwarteten Scheiterns einiger Arzneien in ihrer Endphase. Ein weiterer Grund liegt in der Tatsache, dass viele aktuelle, nach GMP (Good Manufacturing Practice)-Richtlinien agierende Hersteller umfassende Investitionen getätigt haben, da sie einen starken Anstieg im kundenspezifischen Geschäft erwartet hatten.

Unternehmen suchen neue Geschäftschancen

In Ermangelung kontinuierlicher Aufträge von pharmazeutischen Kunden erforschen die Firmen neue Chancen in Nischenbereichen und im Bereich Biopharmazeutika. Gute Wachstumsmöglichkeiten sieht Analyst Parmer vor allem für kleinere Anbieter, die auf Spezialgebieten wie hochwirksamen API’s technologisch etabliert sind.

"Die wachsende Nachfrage nach neuen API’s durch biopharmazeutische Unternehmen mit innovativen Arzneimitteleinrichtungen eröffnet interessante Möglichkeiten für Hersteller," bemerkt Parmar. "Das ermutigende Wachstum im Bereich Biotechnologie weist auf eine vielversprechende Zukunft für API’s hin."

Biopharmazeutika, die derzeit ungefähr acht Prozent des weltweiten Arneimittelmarktes ausmachen, gewinnen zunehmend an Bedeutung und erleben derzeit zweistellige Wachstumsraten. Das eröffnet gute Perspektiven für den API-Markt, zumal auch die fortlaufende Entwicklung neuer Medikamente und die schnell alternde Bevölkerung eine kontinuierliche Nachfrage nach innovativen API’s sicherstellen und das Marktwachstum positiv beeinflussen werden.

Hersteller müssen sich stärker abgrenzen

Trotz ermutigender Faktoren bleiben Probleme wie die Fähigkeit zur Abgrenzung vom Wettbewerb. Die Hersteller müssen neue Wege zu finden, um sich auf dem hart umkämpften API Markt auf irgendeine Art zu unterscheiden. Dabei schaffen ähnliche Produktionsressourcen und Technologieportfolios eine schwierige Ausgangssituation für die Hersteller in Europa.

Letztgenannte müssen daher nicht nur eine enge Kundenbeziehung pflegen, um einen stetigen Auftragseingang sicherzustellen. Vielmehr ist auch die Steigerung der Produktionsmöglichkeiten und die Verbesserung des Dienstleistungsangebots für einen anhaltenden Wettbewerbsvorteil essentiell. Dabei wird die wachsende Zahl von Fusionen und Akquisitionen auf dem API-Markt die Beziehung der Hersteller zu den neu entstandenen Unternehmen stärken und sie zu weiterem Outsourcing anregen.

"Die Anbieter müssen eine umfassende Reaktivierung ihrer Technologie- und Dienstleistungsportfolios durchführen, um Marktanteile zu gewinnen," meint Parmar. "Für eine effiziente API-Herstellung mit nennenswerten Gewinnmargen muß eine ganzheitliche Vorgehensweise, die unter anderem auch eine zügige Lieferung und preisliche Wettbewerbsfähigkeit einschließt, implementiert werden."

Konkurrenz aus Asien wächst

Eine der größten Herausforderungen des Marktes jedoch besteht in der wachsenden Konkurrenz der Billighersteller aus Asien. Die asiatischen Produzenten können sowohl Kosteneffizienz vorweisen als auch gesetzliche Bestimmungen einhalten. Vor allem Indien erweist sich als attraktiver Standort für die Auslagerung der API-Produktion infolge niedriger Entwicklungskosten, umfassender Synthese-Fähigkeiten, der Einhaltung von GMP-Richtlinien und des riesigen heimischen Marktes.

"Obwohl die asiatischen Hersteller aufgrund ihrer derzeitigen Ressourcen nur auf den Generikabereich fokussiert sind, werden sie mit der Entwicklung größerer Produktionskapazitäten sehr wahrscheinlich auch pharmazeutische Kunden in der westlichen Welt gewinnen," prognostiziert Parmar. "Dieser Trend läßt sich bereits an großen Pharmaunternehmen erkennen, die eine wachsende Anzahl an fortschrittlichen Zwischenprodukten aus Asien beziehen."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für aktive pharmazeutische Wirkstoffe und Outsourcing Trends in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://healthcare.frost.com

Weitere Berichte zu: API’s Outsourcing Überkapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik