Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Norddeutschland wichtige Plattform für Erschließung der nordeuropäischen Märkte

22.04.2005


Studie von AmCham Germany und Droege & Comp.: Norddeutsche Bundesländer als Unternehmensstandorte aus Sicht von US-Unternehmen


Aufholbedarf für Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein

Norddeutschland ist für die 133 dort ansässigen US-Unternehmen ein beliebter Standort. Für knapp ein Drittel der US-Unternehmen in Norddeutschland lagen in 2004 Umsatz, Profitabilität und Investitionen über den Erwartungen. Der Ausblick der in Norddeutschland ansässigen US-Unternehmen für das laufende Jahr ist optimistisch: 29 Prozent der Unternehmen rechnen mit einer Umsatzsteigerung in 2005; bei Profitabilität und Investitionen wird eine stabile und planmäßige Entwicklung angenommen. Die Erwartungen an das Wachstum sind bei der Mehrheit der Unternehmen positiv. Externes Unternehmenswachstum ist langfristig vorrangig (57 Prozent) gegenüber organischem internen Wachstum (50 Prozent). Das organische Unternehmenswachstum ist durch die schwache Gesamtkonjunktur begrenzt. Dies ist das aktuelle Stimmungsbild unter US-Investoren in Norddeutschland, das die Studie widerspiegelt. Die Ergebnisse der Befragung wurden heute von der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland (AmCham Germany) und der Internationalen Unternehmer-Beratung Droege & Comp. auf einer Pressekonferenz in Hamburg vorgestellt.


Regionale Kundennähe und eine enge See-/Hafenanbindung

Die Nähe zu Märkten und Kunden in Deutschland und die Anbindung an die wachsenden Regionen Nordosteuropas stellen das wesentliche Motiv für die Unternehmensansiedlung in Norddeutschland dar. 57 Prozent der befragten Unternehmen gaben regionale Kundennähe als entscheidenden Pluspunkt ihrer gegenwärtigen Standorte in Norddeutschland an. Die enge See-/Hafenanbindung gehört zu den wichtigsten Bestandteilen norddeutscher Infrastruktur (20 Prozent). Die hohe Lebensqualität der norddeutschen Bundesländer wird hingegen nicht als wichtiger Standortfaktor angesehen.

Die norddeutschen Standorte im Vergleich

Als attraktivster Standort unter den norddeutschen Bundesländern wird Hamburg mit "Leuchtturmfunktion" wahrgenommen. Hamburg dient als "heimliche Hauptstadt" des Nordens. Auch spricht man Hamburg, ähnlich wie dem Süden Deutschlands, eine unternehmerfreundliche Finanzadministration zu.

Schleswig-Holstein und Bremen sind wirtschaftsstrukturell verschieden, bieten aus Sicht amerikanischer Investoren aber gleich attraktive Bedingungen. Weniger attraktiv eingeschätzt wird Mecklenburg-Vorpommern aufgrund seiner Struktur als Flächenstaat mit schwacher industrieller Basis. Ferner gilt es als das Bundesland, das am strengsten im Umgang mit Steuererklärung, Betriebsprüfung und Umsatz-Sonderprüfung verfährt.

Aus der Sicht der Befragten müssen bürokratische Abläufe verbessert werden durch länderübergreifende Investorenberatung und -betreuung. Hierzu gehört auch die Intensivierung der Kooperation öffentlicher Institutionen und Verwaltungen. Dr. Ralph Hartmann, Partner bei Droege & Comp., fasst zusammen: "Die potenzielle Brückenkopffunktion Norddeutschlands für US-Unternehmen zur Erschließung und Bearbeitung nordeuropäischer Märkte muss weiter ausgebaut und gefördert werden. Dabei kommt es darauf an, die Standortfaktoren und Anziehung von US-Investoren auf Basis länderübergreifender Wirtschaftsförderung und eines ganzheitlichen Standortmarketings zu verbessern."

Fred B. Irwin, Präsident der AmCham Germany, fasst die Stimmung der US-Unternehmen zusammen: "Das Engagement von US-Unternehmen in Norddeutschland muss gesichert und ausgeweitet werden. Es kommt allerdings darauf an, die Rahmenbedingungen kontinuierlich zu verbessern und Reformen konsequent anzugehen, um für die Zukunft gerüstet zu sein."

Andrea Behrens | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.droege.de

Weitere Berichte zu: Norddeutschland US-Unternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics