Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Versicherungen entdecken Ertragspotenzial ausländischer Kunden

22.04.2005


Ein Viertel der deutschen Versicherer will bei der Entwicklung neuer Produkte künftig stärker auf die Bedürfnisse einzelner Zielgruppen achten. Zu diesem Ergebnis kommt der "Insurance Trend", eine Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen und dem Versicherungsmagazin. Umgesetzt wurde die Studie mit Unterstützung des Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks. Ein bisher von den Assekuranzen kaum erschlossener Markt sind demnach maßgeschneiderte Versicherungen für unterschiedliche ethnische Gruppen, beispielsweise Menschen türkischer Herkunft oder Zugereiste aus Osteuropa. Über sieben Millionen Menschen mit ausländischem Pass leben in Deutschland. Allein auf den Konten der mehr als zwei Millionen türkischen Mitbürger schlummern rund 20 Milliarden Euro, schätzen unabhängige Finanzexperten. Ein Ertragspotenzial, das die Versicherungsbranche bisher nicht ausschöpft. Angebote oder Strategien, die gezielt ausländische Versicherungsnehmer ansprechen, sind bisher die Ausnahme.


Der Durchschnittsdeutsche spart etwa zehn Prozent seines Nettoeinkommens. Bei den türkischen Mitbürgern ist es mehr als doppelt so viel. Ausländer der zweiten oder dritten Generation überweisen immer weniger Geld in die Heimat. Die jungen Ausländer sind somit für Lebensversicherer als Kundenkreis besonders interessant. Sie vertrauen immer weniger auf die Absicherung durch die Großfamilie und kümmern sich verstärkt um die eigene Vorsorge in Deutschland. Auch in anderen Versicherungssparten werden ausländische Bevölkerungsgruppen nicht ausreichend beachtet: Nur ein Viertel der türkischen Mitbürger besitzt eine private Haftpflichtversicherung. Bei den Deutschen sind es dagegen 60 Prozent.

Ein Großteil der Versicherer ist derzeit noch zurückhaltend und scheut vor allem die zusätzlichen Marketinginvestitionen für eine zielgruppengerechte Ansprache ausländischer Kunden. Werbung, Vertrieb und Produktentwicklung müssen sich dabei auf die unterschiedlichen Zielgruppen einstellen, ihre Bräuche und Gesetze respektieren. Der Islam verbietet beispielsweise Geschäfte, die eine Zinszahlung vorsehen. Strenggläubigen Moslems ist es demnach nicht erlaubt, eine klassische Lebensversicherung abzuschließen. Ein Aspekt, den bisher nur wenige Versicherer bei der Entwicklung neuer Produkte berücksichtigten. Mehr als zwei Drittel der befragten Versicherungsunternehmen setzen zwar in Zukunft auf eine größere Angebotsvielfalt, so die Studie von Steria Mummert Consulting. Fast 60 Prozent halten jedoch die Kundenbindung für die wichtigste Herausforderung.


Die wichtigsten Herausforderungen der kommenden Monate (Mehrfachnennungen):

Erhöhung Kundenbindung/-vertrauen: 59 Prozent
Senkung der operativen Kosten: 53 Prozent
Optimierung betrieblicher Prozesse: 53 Prozent
Gewinnung von Marktanteilen: 29 Prozent
Produktinnovationen: 26 Prozent
Vertriebssteuerung/Multichanneling: 25 Prozent

Während sich die Versicherungen noch schwer tun und Produkte speziell für Kunden einzelner ethnischer Gruppen in kaum nennenswertem Umfang anbieten, ist man in der Bankenwelt bereits einen Schritt weiter. In England öffnete 2004 die erste rein islamische Bank. Auch in Deutschland wenden sich Banken verstärkt der muslimischen Klientel zu. So bieten sie beispielsweise spezielle Fonds an, die mit den Lehren des Korans vereinbar sind. In diesen Fonds dürfen dann unter anderem keine Aktien von Unternehmen enthalten sein, die Alkohol ausschenken oder mit Tabak handeln. Über die Zusammenstellung der Fonds wachen speziell geschulte Experten.

Die "Insurance Trend"-Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting entstand in Zusammenarbeit mit dem Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen (I.VW-HSG) und der Fachzeitschrift "Versicherungsmagazin". Das Institut für Versicherungswirtschaft ist das führende Brancheninstitut der Assekuranz. Für die Studie wurden 337 Fach- und Führungskräfte aus der Versicherungsbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit Unterstützung des Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks befragt. Die "Insurance Trend"-Studie wird regelmäßig viermal im Jahr durchgeführt, um Branchentrends kontinuierlich erfassen zu können.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Ertragspotenzial Versicherer Versicherungswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen