Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendstudie: Zeit ist reif für IT-basierte Qualitätsmanagmentsysteme

21.04.2005


Integrierte Lösungen verbessern Verfügbarkeit und Aktualität der QM-Dokumente


"Ohne effizientes Qualitätsmanagement (QM) können wir die Ansprüche unserer Kunden niemals erfüllen." Dieses Zitat eines Qualitätsmanagers verdeutlicht die Situation der Unternehmen, die an einer unabhängigen Trendstudie teilnahmen. Im Auftrag von Hyperwave wurden Qualitätsmanager aus deutschen und österreichischen Unternehmen mit bis zu 100.000 Angestellten befragt. 89 Prozent schätzen den Einfluss von QM auf den Unternehmenserfolg als sehr hoch oder wesentlich ein. Da QM sehr informationsintensiv ist, wie 90 Prozent der Befragten bestätigen, hängt die erfolgreiche Umsetzung stark von effektiven IT-Lösungen ab.

Trotz der technischen Möglichkeiten des E-Business Zeitalters scheitern viele Organisationen daran, ihre IT auf die Qualitäts- und Geschäftsanforderungen auszurichten. Die Auswirkungen auf die im Unternehmen vorhandenen Informationen sind drastisch. Als Hauptprobleme nennen die Qualitätsmanager veraltete, fehlende und widersprüchliche Dokumente. Diese fehlerhaften Informationen stellen Unternehmen vor große Herausforderungen, denn sie führen nach der Überzeugung von 80 Prozent der Befragten zu unnötiger Mehrarbeit und einer hohen kognitiven Arbeitsbelastung. Fast 70 Prozent geben als Folge einen Anstieg der internen und externen Kosten sowie Qualitätsrisiken an. Über 50 Prozent fürchten um den Ruf der Unternehmen, zu 40 Prozent werden strategische Risiken als Konsequenzen genannt.


Da die Qualität der Informationen den Geschäftserfolg entscheidend beeinflusst, besteht eine große Nachfrage nach Technologien, die die Informationsflut bündeln, Daten stets aktuell verfügbar halten und QM erfolgreich unterstützen. Als wirksamste IT-Lösungen bezeichnen über 90 Prozent der QM-Manager Dokumenten- und Content-Management-Systeme, gefolgt von Wissensportalen und Workflow-Technologien. Eine wichtige Rolle spielen nach Einschätzung der Befragten auch Collaborationstools und eLearning-Anwendungen, denn für erfolgreiches QM müssen die Mitarbeiter effizient geschult werden. 42 Prozent der Befragten sind mit der Qualifikation ihrer Mitarbeiter unzufrieden und wünschen sich ein geeignetes Instrument wie eLearning, das den Schulungsaufwand verringert.

Um komplexe und informationsintensive Geschäftsprozesse abzubilden und inkompatible IT-Systeme zu verhindern, halten 84 Prozent der befragten QM-Manager die Integrationsfähigkeit der IT-Lösungen für geschäftskritisch oder entscheidend. 58 Prozent der Befragten setzen bereits eine IT-fähige QM-Lösung ein oder planen deren Einführung. Damit konnte die Studie einen stark Trend hin zu IT-unterstützten QM-Systemen belegen. "In unserem Unternehmen gewährleistet die IT die Übereinstimmung des täglichen Geschäfts mit den QM-Anforderungen", bestätigt ein QM-Manager aus der Elektronikbranche.

Integrierte IT-Applikationen garantieren den schnellen Zugriff auf Informationen und Erhöhen die Qualität der bereitgestellten Dokumente. Obwohl die Technologie nicht die Kundenorientierung und Motivation der Mitarbeiter ersetzen kann, entlasten geeignete IT-Lösungen von zeitraubenden Verwaltungs- und Organisationsaufgaben und bilden daher die Basis für erfolgreiches Qualitätsmanagement.

Die genauen Ergebnisse der Trendstudie stellen wir Ihnen gerne als PDF zur Verfügung. Anzufordern unter: hyperwave@maisberger.com.

Über Hyperwave

Hyperwave ist ein führender Anbieter von collaborative Enterprise Content Management (ECM) Lösungen mit vollständig integrierter eLearning und WebConferencing Umgebung. Hyperwave Lösungen ermöglichen Unternehmen Entscheidungsprozesse effizienter zu gestalten, Entscheidungen nachvollziehbar zu machen sowie diese schneller zu kommunizieren. Sämtliche branchenübergreifenden und industriespezifischen Lösungen basieren dabei auf einer vollintegrierten Basisplattform. Dieser konsequent integrative Ansatz ermöglicht es Hyperwave, ECM-Projekte deutlich schneller und effizienter als der Markt-Durchschnitt umzusetzen. Weltweit haben sich mehr als 300 Kunden mit über 600.000 Benutzern im öffentlichen und privaten Sektor für Hyperwave als strategischen Partner entschieden. Zu unseren Kunden zählen Audi, Fujitsu-Siemens, Toshiba, Telekom Austria, EADS, Die Bahn AG. Besuchen Sie www.hyperwave.com für weitere Informationen.

Bettina Ulrichs | Maisberger Whiteoaks
Weitere Informationen:
http://www.hyperwave.de

Weitere Berichte zu: IT-Lösung IT-basiert Integriert QM-Manager Qualitätsmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie