Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wettbewerb im Strom- und Gasmarkt durch neues Energiewirtschaftsgesetz

15.04.2005


Die derzeit hohen Strom- und Gaspreise in Deutschland geraten schon bald deutlich unter Druck. Hauptgrund dafür ist der durch staatliche Regulierung erzwungene Veränderungsprozess im Netz- und Vertriebsbereich, wie der aktuelle "Branchenkompass 2005 Energieversorger" der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des F.A.Z.-Instituts zeigt. Was den Kunden freut, setzt die Unternehmen indes unter erheblichen Zugzwang. Hohe Kosten schmälern schon heute die Erträge der Energieversorger. Die Folge: Nahezu neun von zehn Entscheidern halten in Zukunft Effizienzsteigerungen durch Standardisierung und Automatisierung für bedeutend.

Basis der Untersuchung ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Spitzenmanagern deutscher Energieunternehmen. Nur 14 Prozent von ihnen rechnen damit, dass die Energiewirtschaft stärker zulegt als das allgemeine Wirtschaftswachstum. Der Vergleich mit dem Branchenkompass des Jahres 2002 zeigt, dass sich das Klima damit deutlich verschlechtert hat. Weniger als die Hälfte der Entscheider sieht heute die Entwicklung der Energiebranche parallel zum erwarteten Konjunkturaufschwung - damals waren es noch fast drei Viertel der Befragten. Das Verhältnis von Optimisten zu Pessimisten hat sich darüber hinaus umgekehrt.

Vor allem der politische Rahmen ist es, der die Branche skeptisch stimmt. Die Bundesregierung drängt auf Preissenkungen, macht Druck über die neue Regulierungsbehörde und hat mit der Umsetzung der EU-Vorgaben im neuen Energiewirtschaftsgesetz Leitplanken gesetzt, die den Handlungsspielraum der Energieversorger einschränken und die Transparenz erhöhen. Kernpunkt ist das so genannte Unbundling: Die Versorger sind verpflichtet, für den Strom einerseits und das Stromnetz andererseits getrennt zu kalkulieren und die jeweiligen Kosten offen zu legen. Vorbei sind also die Zeiten, in denen möglichst hohe Sätze für die Durchleitung die Konkurrenz klein hielten und für den Verbraucher am Ende hohe Preise bedeuteten. Die extremen Preisunterschiede bei der Durchleitung von mehr als 100 Prozent in verschiedenen Bundesländern lassen sich den Wettbewerbshütern schwerlich nur mit anderen Kostenstrukturen erklären, heißt es in der Studie.

Branchenentwicklung in den kommenden drei Jahren im Vergleich zur Gesamtwirtschaft:

  • Besser: 14 Prozent
  • In etwa gleich: 48 Prozent
  • Schlechter: 21 Prozent
  • Unvorhersehbar: 17 Prozent

Der Verbraucher dürfte von diesen Entwicklungen profitieren, zumal die Netznutzungsentgelte in den vergangenen Jahren regelrecht explodiert sind. Nach Angabe der Regulierungsbehörde stiegen sie zwischen 2001 und 2005 um bis zu 46 Prozent, während sie etwa in Schweden und Großbritannien nur bei der Hälfte der aktuellen deutschen Preise liegen. Für Haushaltskunden machen diese Entgelte bis zu 40 Prozent des Strompreises aus. Experten zufolge könnten sie in den kommenden drei bis fünf Jahren ohne Strukturänderungen um 15 Prozent gesenkt werden - was eine Senkung der Endpreise für Strom um 5 Prozent bedeuten würde. Und auch die Gaspreise geraten zunehmend unter Druck. Denn sieben Jahre nach der Liberalisierung gibt es auf dem Gasmarkt keinen echten Wettbewerb. Das neue Energiewirtschaftsgesetz betrifft jedoch auch die Gasversorger. Ein stärkerer Wettbewerb wird Druck auf die Margen ausüben. Trotzdem ist aufgrund einer anderen Versorgungsinfrastruktur nicht mit einem solch starken Preisrutsch zu rechnen, wie es zu Beginn der Liberalisierung beim Strom der Fall war.

Das Unbundling, das im neuen Energiewirtschaftsgesetz festgeschrieben ist, ist derzeit größtes Diskussionsthema der Branche in Deutschland. Auf die offene Frage nach den größten Herausforderungen und Handlungsfeldern bis 2007 nannten 44 Prozent der Befragten diese Trennung der Geschäftsfelder Netz und Vertrieb. Bei der Befragung vor drei Jahren stand der Preiswettbewerb mit 43 Prozent der Befragten noch deutlich an erster Stelle der Herausforderungen - 2005 spricht davon kein Versorger mehr. Auch der Konzentrationsprozess in der Branche, der 2002 noch Problem Nummer vier war, findet keine Erwähnung mehr.

Planung nennenswerter Investitionen in einzelne Bereiche:

  • Regulierungs- und Informationsmanagement: 67 Prozent
  • Ausbau bzw. Aufbau des Stromnetzes: 63 Prozent
  • Technische Infrastruktur Wasser: 60 Prozent
  • Marketing und Vertrieb: 58 Prozent
  • Technische Infrastruktur Gas: 57 Prozent
  • Stromvertrieb an Endkunden: 56 Prozent
  • Controlling/Rechnungswesen, IAS/IFRS: 52 Prozent
  • Stromerzeugung allgemein: 41 Prozent
  • Erzeugung von Ökostrom: 34 Prozent
  • Stromgroßhandel: 15 Prozent
  • Emissionshandel lt. Kioto-Protokoll: 14 Prozent

Die Energienovelle wird die Margen der Branche senken - und bedeutet zugleich erhebliche Kosten. So planen zwei Drittel der Energieversorger "nennenswerte" Investitionen in ihr Regulierungs- und Informationsmanagement. Dieser Posten steht somit an erster Stelle der Investitionsprojekte. Grund: Im Rahmen der Regulierung müssen die Unternehmen exakt abstimmen und kontrollieren, was sie an Daten nach draußen geben, sei es an die Regulierungs- oder Steuerbehörden, an Investoren oder die Presse.

Um dennoch die Stellung am Markt halten zu können, setzt die Branche auf eine verstärkte Kundenwerbung. Mehr als jeder zweite Versorger beabsichtigt nennenswerte Investitionen in Marketing und Vertrieb. Für Kundenbindung und Kundenwertentwicklung wollen die Versorger bis 2007 durchschnittlich mehr als 7 Prozent ihrer Investitionsbudgets aufwenden. Die Bindung der Bestandskunden und die Erhöhung des Kundenumsatzes sind für die Energieentscheider in den kommenden Jahren noch wichtiger als die Verbesserung der Effizienz: Knapp 70 Prozent der Topentscheider halten Kundenbindung und Kundenwertentwicklung für ihr Unternehmen bis 2007 für sehr wichtig, weitere 26 Prozent für wichtig.

Intern setzen die Unternehmen vor allem aufs Controlling: Die Steigerung der Kosteneffizienz ist nach Ansicht der befragten Topmanager die beste Strategie, um die bevorstehenden Herausforderungen zu bewältigen. Praktisch alle Führungskräfte verfolgen in ihrem Unternehmen diesen Kurs. 93 Prozent wollen die Kosten flexibilisieren, konkret heißt das, dass sie an Aus- und Verlagerung von Aufgaben denken. 97 Prozent streben danach, ihre Servicequalität anzuheben. Auf dem Weg zu mehr Effizienz, Flexibilität und Service schauen sich die Unternehmen bei Wettbewerbern oder auch Unternehmen anderer Branchen um, die hier Vorbildliches geleistet haben. Mehr als 90 Prozent der Topmanager wollen von Best Practices lernen. Knapp 70 Prozent der Versorger wollen neue Alleinstellungsmerkmale aufbauen.

Nutzen von Strategieansätzen in den kommenden Jahren:

  • Kosteneffizienz steigern: 99 Prozent
  • Servicequalität verbessern: 97 Prozent
  • Von Best Practices anderer Unternehmen lernen: 94 Prozent
  • Kostenstrukturen flexibilisieren: 93 Prozent
  • Neue Geschäftsmodelle entwickeln: 76 Prozent
  • Neue Alleinstellungsmerkmale gegenüber Kunden aufbauen: 68 Prozent
  • Wachstum durch Akquisition: 56 Prozent
  • Spezialisierung auf bestimmte Leistungen: 56 Prozent
  • Fokussierung auf bestimmte Kundensegmente: 45 Prozent

Der "Branchenkompass 2005 Energieversorger" der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des F.A.Z.-Instituts zeigt, wie sich die Energieversorger in Deutschland in den kommenden Jahren aufstellen wollen. Mit welchen Maßnahmen begegnen sie den derzeitigen Herausforderungen? Wo werden sie verstärkt investieren? Was tun sie für die Kundenbindung? Für die Studie hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Januar 2005 100 Topentscheider aus 100 der größten Energieversorger Deutschlands nach ihren Strategien bis 2007 befragt.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie