Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zum Umgang von Konsumenten mit neuen Technologien

13.04.2005


  • Tekki-Generation ist älter, als man denkt
  • Handy hält Spitzenposition bei Nutzung/Internet ist Kaufentscheidungsmedium

90% der deutschen Internetnutzer verfügen über mindestens ein neues technisches Endgerät wie etwa ein Multimediahandy, Smartphone oder einen MP3-Player. Die Heavy User neuer Endgeräte und Services sind dabei weit älter als bisher angenommen. Die Generation Tekki ist nämlich überwiegend zwischen 30 und 49 Jahre alt. Über die Hälfte der Befragten sind Gern- und Häufignutzer und nutzen das Internet bevorzugt für ihre Kaufentscheidung. So lautet das Kernergebnis einer Trendstudie von INTERONE WORLDWIDE, der internationalen Multi-Channel-Agentur der BBDO-Gruppe, die im März 2005 unter 1000 Konsumenten im Alter von 14 bis 49 Jahren durchgeführt wurde.

Hatte man bislang vermutet, daß die Nutzung neuer Technologien vor allem eine Sache von jungen Verbrauchern sei, zeigt die aktuelle Studie ganz klar, daß die Trendsetter unter den Tekkis bereits im Alter von 30 bis 49 sind. 54% aller Befragten nutzen mindestens zwei neue Endgeräte und zwei neue interaktive Services oft beziehungsweise regelmäßig. Mit 60% stellen die Konsumenten über 30 Jahre den Hauptanteil an Heavy Usern bei der Nutzung von Endgeräten und Services. Während die 14- bis 29jährigen vor allem MP3-Player nutzen und in Online-Communitys ihre Zeit verbringen, zeigen die über 30jährigen eine Vorliebe für DVD-Rekorder und digitales Fernsehen.

90% der Befragten verfügen über mindestens ein Endgerät. Die Top-3-Gruppe wird angeführt vom Multimediahandy, gefolgt vom MP3-Player und Spielekonsolen. 54% aller Befragten besitzen mindestens zwei Geräte, 35% sogar mindestens drei. Das Handy ist in der Nutzung fest im Alltag integriert, während MP3-Player und Spielekonsolen klare Freizeitfavoriten sind. Auffällig ist, daß bei der Generation Tekki Handybesitz und häufige Nutzung quasi deckungsgleich sind. Kein anderes Medium ist so beliebt und wird so häufig genutzt.

Die meiste Zeit im Internet verbringen die Konsumenten mit Auktionen und Shopping. Danach folgen Community-Services als beliebteste Plattform. Nur 5% aller Befragten nutzen Musik-Downloads sehr oft. Allerdings zeigt sich bei diesem Thema und bei der Community-Nutzung am stärksten der Generationen-Gap: 22% der 14- bis 29jährigen nutzen Download-Services häufig, 42% Community-Angebote. Bei den 30- bis 49jährigen sind es hingegen nur 11% beziehungsweise 24%. Erstaunlich: Fast die Hälfte der Frauen (46%) greift nie auf Downloads von Musik und Videos zurück, während nur 29% der Männer darauf verzichten.

Klarer Verlierer unter den Angeboten sind Online-Games. Während Video-on-demand und digitales TV im Moment noch an der Verfügbarkeit scheitern, gilt Online-Gaming schlicht als unbeliebt.

Das Internet hat sich hingegen als Informationsmedium fest etabliert. Bei den Tekkis rangiert es mit 99% sogar vor der TV-Nutzung mit 87%. Weit abgeschlagen sind mit 8% mobile Portale und Websites. Trotz der hohen Verbreitung und Beliebtheit von Multimediahandys werden die Angebote der Provider und Netzbetreiber also nicht genutzt. Selbst das durch Werbung stark gepushte MMS schneidet schlecht ab. 52% der Befragten nutzen dieses Angebot nie.

Tekkis sind sehr gut informierte Verbraucher. Besondere Glaubwürdigkeit verkörpert für sie dabei das Internet. Kaufentscheidungen gründen Tekkis daher vorwiegend auf Informationen aus dem Internet (78%). Persönliche Beratung, Word-of-mouth und Testberichte folgen als wichtige Kaufentscheidungskriterien. Um Sympathie für eine Marke, ein Angebot oder ein Produkt aufzubauen, bleibt aber TV Sympathieträger Nummer 1.

Fazit:

  • Die Intensivnutzer unter den Tekkis sind Menschen, die über 30, fest im Beruf etabliert sind und über entsprechendes Einkommen verfügen, um die Angebote der neuen Technologien häufig nutzen zu können. Sie sind die Trendsetter und Geldausgeber. Bislang haben sich Unternehmen mit diesen Heavy Usern jedoch kaum beschäftigt.

  • Das Internet verfügt über eine hohe Glaubwürdigkeit, wird als Informationsmedium benutzt und löst Kaufentscheidungen aus. Damit hat sich das Internet in der Bedeutung für die Generation Tekki vor alle anderen etablierten Medien geschoben.

  • Populäre Plattformen wie MP3 und Spielekonsolen werden von der werbetreibenden Industrie völlig ignoriert. Hier zeigen sich durch die Studie völlig neue, noch zu erschließende Potentiale.

  • Während Auktionen, Shopping und die Teilnahme an Communitys in der Beliebtheit weit vorne liegen, landen viele von der Industrie gepushte Angebote wie Musik-Downloads, Video-on-demand und Online-Gaming abgeschlagen auf den hinteren Plätzen des Interesses.

  • Ganz deutlich zeigt sich: Das Handy ist das Zugangsmedium schlechthin, es fehlen jedoch nach wie vor die relevanten Angebote. Besonders eklatant ist dabei der Kontrast zwischen der Nutzung und Beliebtheit von Multimediahandys und der Nichtnutzung und Unbeliebtheit von mobilen Portalen. Hier sind Netzbetreiber und Hersteller verstärkt gefragt, relevante Angebote für Konsumenten zu entwickeln. Darüber hinaus sollten Unternehmen Verbrauchern eigene Angebote machen.

  • Das Internet ist das glaubwürdigste Medium für die Generation Tekki, um sich zu informieren und sogar Kaufentscheidungen zu treffen. Unternehmen tun also gut daran, in Content und Qualität ihrer Websites zu investieren.

  • TV wird weiterhin als emotionales Medium angesehen, spielt aber als Kaufimpulsauslöser eine geringere Rolle.

  • Die beliebtesten Produkte der Generation Tekki sind Digicams, DVD und MP3.

"Die Studie zeigt deutlich, daß das Geld für neue Endgeräte und Services bei ganz anderen Konsumenten zur Verfügung steht als bisher angenommen. Die werbetreibende Industrie täte also gut daran, sich mit der Konsumentengeneration intensiv zu beschäftigen, die den eigentlichen Kern der Generation Tekki stellt: den 30- bis 49jährigen. Darüber hinaus zeigt die Umfrage, daß nichtrelevante Inhalte vom mündigen und gut informierten Verbraucher abgestraft werden. Hier müssen Unternehmen noch viel deutlicher auf die Interessen der Konsumenten eingehen und sich genau überlegen, über welche Kanäle ihre Angebote am sinnvollsten zu plazieren sind", kommentiert Martin Hubert, Sprecher der Geschäftsführung bei INTERONE WORLDWIDE, die Ergebnisse.

Der Studien-Steckbrief

Im Auftrag von INTERONE WORLDWIDE befragte OMD online im März 2005 über 1000 Verbraucher im Alter von 14 bis 49 Jahren. Die Trendbefragung ist eine qualitative Studie und zeichnet ein Porträt der deutschen Generation Tekki.

Martin Hubert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.interone.de
http://www.bbdo.de

Weitere Berichte zu: Endgerät Kaufentscheidung Konsument MP3-Player Multimediahandy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften