Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines Impfstoffes gegen Gebärmutterhalskrebs

12.04.2005


Forscher des Arzneimittel- und Impfstoffherstellers GlaxoSmithKline (GSK) prüfen zurzeit einen Impfstoff, der vor einer Infektion mit Humanen Papillomaviren (HPV) schützen soll, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Für eine Phase III-Studie werden noch gesunde Frauen zwischen 15 und 25 Jahren gesucht, die sich impfen lassen.



Gebärmutterhalskrebs ist die weltweit zweithäufigste Krebsart bei Frauen. In Deutschland erkranken jährlich 6.000-7.000 Frauen daran. Verursacht wird die Erkrankung durch eine chronische Infektion mit Humanen Papillomaviren (HPV).



Drei von vier Frauen infizieren sich im Laufe ihres Lebens mit HPV. Die meisten der über hundert verschiedenen Virentypen sind harmlos. Ein paar davon – Hochrisiko-Typen – können bei lang anhaltender (persistierender) Infektion nach einigen Jahren Gebärmutterhalskrebs verursachen; HPV 16 und 18 spielen dabei die größte Rolle. GlaxoSmithKline entwickelt zurzeit einen Impfstoff, der vor einer persistierenden Infektion mit HPV 16 und 18 schützen soll.

Sehr viel versprechend waren die Ergebnisse der Phase II-Studien: „Nahezu 100% der geimpften Frauen waren vor einer anhaltenden Infektion mit den beiden Hochrisikotypen HPV 16 und 18 geschützt“, erklärt Professor Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Medizin bei GlaxoSmithKline. An der doppelblinden, kontrollierten Studie haben 1.113 Frauen zwischen 15 und 25 Jahren teilgenommen. Diese bekamen entweder drei Dosen der Vakzine oder ein Placebo zu den Zeitpunkten 0, 1 und 6 Monate. Dr. Diane Harper vom Norris Cotton Cancer Center der Dartmouth Medical School, federführende Autorin der Studie im Lancet, verwies auf die möglichen Konsequenzen dieses guten Therapieerfolgs: „Weltweit könnten damit rund 70 Prozent der Zervixkarzinome verhindert werden.“ Die Medizinerin ergänzte, dass nicht nur die erzielte Immunogenität sehr gut war, sondern sich die Vakzine auch als gut verträglich erwies, ernsthafte Nebenwirkungen traten nicht auf.

In Deutschland werden für die Teilnahme an Phase III-Impfstoff-Studien noch gesunde Frauen im Alter zwischen 15 und 25 gesucht. Ärzte und Interessierte können direkt bei GlaxoSmithKline unter der Servicenummer 0180/3456100 anrufen und sich informieren.

Wenn die Phase III-Studien die positiven Ergebnisse der früheren Studien bestätigen, rechnen die Forscher bei GlaxoSmithKline damit, den Impfstoff im Jahr 2007 auf den Markt zu bringen. Dann könnte zum ersten Mal Krebs mit einem Impfstoff verhindert werden – ein Meilenstein in der Medizin.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Weitere Informationen zum Unternehmen sind im Internet www.glaxosmithkline.de – GSK-Pharma - unter ’Presse’ abrufbar. Der Benutzername ist ’Journalist’, das Passwort ’Muenchen’.

Ansprechpartner für Journalisten:

Sonja Luz
PR Manager
Telefon: 089/360 44-8256
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Sonja.Luz@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-mail: Florian.Martius@gsk.com

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com
http://www.arzneimittelforscher.de

Weitere Berichte zu: Arzneimittel Gebärmutterhalskrebs HPV Impfstoff Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten