Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Analyse des Europamarktes für Innenraum-Module und -Systeme

06.04.2005


Nach dem erfolgreichen Outsourcing von Fahrzeuginnenraum-Modulen in Nordamerika gewinnt das Konzept nun auch in der europäischen Automobilindustrie zunehmend an Popularität. Zu den zahlreichen Vorteilen der Auslagerung an eine neue Gattung so genannter Tier 1-Zulieferer zählen, dass Fahrzeughersteller zusätzliche Montagebänder für Modellvarianten einrichten und sich so auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können.



"Innenraum-Module und -Systeme werden auf dem europäischen Markt im wachsenden Umfang ausgelagert, wobei Cockpit-Module und Sitzsysteme eine Vorreiterrolle in diesem Prozess spielen", stellt Frost & Sullivan Programm-Manager Anil Valsan fest. Seiner analyse zufolge wird der Umsatz des europäischen Marktes für Innenraum-Module und -Systeme von 23,7 Milliarden Euro in 2003 auf rund 56,2 Milliarden Euro im Jahr 2012 wachsen, was einer durchschnittlichen Wachstumsrate (CAGR) von 10,1 Prozent pro Jahr entspricht.



Outsouring schafft Synergieeffekte und Flexibilität

„Fahrzeughersteller entscheiden sich für ein Outsourcing von Modulen, da sie dadurch einerseits Synergieeffekte bei den hochkomplexen, aus mehreren Komponenten bestehenden Modulen erreichen können. Andererseits wird eine größere Flexibilität des Montagebetriebes sichergestellt, zumal die Zulieferer die Module auf einer Just-in-time-Basis zur Verfügung stellen", so Valsan.

Der Fokus vieler Fahrzeughersteller auf eine möglichst große Palette von Modellvarianten hat bereits zu einem besseren Produktmix und zunehmender Modularisierung geführt. Derzeit eruieren VMs, ob Modularisierungsstrategien auch in den zuvor unangetasteten Motoren- und Chassis-Segmenten angewendet werden können. Darüber hinaus wird das Segment der Nischen-Fahrzeuge untersucht, das infolge der hohen Mehrwerte, die von Zulieferern angeboten werden, ebenfalls Potenzial bereithält.

Diese Mehrwerte - offeriert von Zulieferern aufgrund des hohen Drucks seitens der Fahrzeughersteller, innovative Produkte zu entwickeln - haben wesentlich zur Aufrechterhaltung der hohen Qualitätsstandards bei den Innenraum-Modulen und -Systemen beigetragen. Zusätzlich hat die Einführung von Funktionen wie Overhead Information Displays, Musik- und Unterhaltungsmodulen, Aufbewahrungsbehälter-Modulen, sowie anspruchsvollen Sonnendach- und Panoramadach-Systemen das Ertragswachstum stimuliert.

Sitzsysteme und Cockpit-Module werden bevorzugt ausgelagert

Sitzsysteme sind gegenwärtig für mehr als 67,6 Prozent der Gesamtmarkterträge verantwortlich. Gleichwohl erwartet Frost & Sullivan, dass sich Cockpit-Module bis 2012 an die Spitze der Gewinnbringer setzen. Das Outsourcing sowohl von Sitzsystemen als auch Cockpit-Modulen wird sich weiterhin auf einem hohen Niveau bewegen, da sich fast alle führenden europäischen Fahrzeughersteller die Vorteile dieses Konzeptes zu Nutze machen werden.

Daneben werden sich die Erträge von Overhead Information Displays, die im Jahr 2003 mehr als 3,1 Milliarden Euro betrugen, bis 2012 voraussichtlich verdoppeln. Die Bauteil-Versendung dieser Systeme soll sich in demselben Zeitraum vervierfachen. Teppichakustik- und Ladungsmanagement-Systeme indes werden immer mehr den Kundenwünschen angepasst, um die Nachfrage nach Schwingungs- und Geräuscheigenschaften (Noise Vibration Harshness - NVH) zu bedienen.

"Da sich Synergien von Teppichakustik-Systemen mit anderen Innenraummodulen wie den Sitz- und Overhead Information Displays ergeben, werden Zulieferer künftig ein größeres Interesse daran zeigen, komplette Innenraumlösungen mit integrierten Akustikangeboten in Form von Sitzstoffen, Dachinnenverkleidungen und Armaturenbrettisolierungen zusammenzustellen", bemerkt Frost & Sullivan Analyst Kaushik Madhavan. „Daraus wird ein bedeutender Trend in der europäischen Automobilindustrie entstehen, wobei eine zunehmende Zahl von Tier 1-Zulieferern die Koordination der Beschaffung von sämtlichen individuellen Komponenten, Modulen und deren anschließende Integration übernimmt."

Kombinationen von Komponenten in Modulen gefragt

Mit einer wachsenden Zahl von individuellen Komponenten für Innenraummodule werden sich solche Zulieferer, die eine größere Anzahl artverwandter Komponenten in einem Modul oder System kombinieren und so ein besseres Preis-Leistungsverhältnis anbieten können, vermehrt Aufträge von Automobilherstellern sichern können. Obgleich gegenwärtig noch eine Domäne der Fahrzeughersteller, verspricht die Integration von Elektronik in Fahrzeuginnenräumen ebenfalls ein neuer, potenzieller Bereich für Zulieferer zu sein.

„Insgesamt verlangen die Endkunden nach einem höheren Niveau der Integration von Motorisierung und Elektronik. Daher haben Zulieferer die Gelegenheit, Automobilhersteller mit einer Elektronik zu überzeugen, die kompatibel ist mit der jeweils spezifischen elektronischen Architektur der Systeme einzelner Hersteller", folgert Madhavan.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse zum Europamarktes für Innenraum-Module und -Systeme in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (janina.hillgrub@frost.com).

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://transportation.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften