Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Analyse des Europamarktes für Innenraum-Module und -Systeme

06.04.2005


Nach dem erfolgreichen Outsourcing von Fahrzeuginnenraum-Modulen in Nordamerika gewinnt das Konzept nun auch in der europäischen Automobilindustrie zunehmend an Popularität. Zu den zahlreichen Vorteilen der Auslagerung an eine neue Gattung so genannter Tier 1-Zulieferer zählen, dass Fahrzeughersteller zusätzliche Montagebänder für Modellvarianten einrichten und sich so auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können.



"Innenraum-Module und -Systeme werden auf dem europäischen Markt im wachsenden Umfang ausgelagert, wobei Cockpit-Module und Sitzsysteme eine Vorreiterrolle in diesem Prozess spielen", stellt Frost & Sullivan Programm-Manager Anil Valsan fest. Seiner analyse zufolge wird der Umsatz des europäischen Marktes für Innenraum-Module und -Systeme von 23,7 Milliarden Euro in 2003 auf rund 56,2 Milliarden Euro im Jahr 2012 wachsen, was einer durchschnittlichen Wachstumsrate (CAGR) von 10,1 Prozent pro Jahr entspricht.



Outsouring schafft Synergieeffekte und Flexibilität

„Fahrzeughersteller entscheiden sich für ein Outsourcing von Modulen, da sie dadurch einerseits Synergieeffekte bei den hochkomplexen, aus mehreren Komponenten bestehenden Modulen erreichen können. Andererseits wird eine größere Flexibilität des Montagebetriebes sichergestellt, zumal die Zulieferer die Module auf einer Just-in-time-Basis zur Verfügung stellen", so Valsan.

Der Fokus vieler Fahrzeughersteller auf eine möglichst große Palette von Modellvarianten hat bereits zu einem besseren Produktmix und zunehmender Modularisierung geführt. Derzeit eruieren VMs, ob Modularisierungsstrategien auch in den zuvor unangetasteten Motoren- und Chassis-Segmenten angewendet werden können. Darüber hinaus wird das Segment der Nischen-Fahrzeuge untersucht, das infolge der hohen Mehrwerte, die von Zulieferern angeboten werden, ebenfalls Potenzial bereithält.

Diese Mehrwerte - offeriert von Zulieferern aufgrund des hohen Drucks seitens der Fahrzeughersteller, innovative Produkte zu entwickeln - haben wesentlich zur Aufrechterhaltung der hohen Qualitätsstandards bei den Innenraum-Modulen und -Systemen beigetragen. Zusätzlich hat die Einführung von Funktionen wie Overhead Information Displays, Musik- und Unterhaltungsmodulen, Aufbewahrungsbehälter-Modulen, sowie anspruchsvollen Sonnendach- und Panoramadach-Systemen das Ertragswachstum stimuliert.

Sitzsysteme und Cockpit-Module werden bevorzugt ausgelagert

Sitzsysteme sind gegenwärtig für mehr als 67,6 Prozent der Gesamtmarkterträge verantwortlich. Gleichwohl erwartet Frost & Sullivan, dass sich Cockpit-Module bis 2012 an die Spitze der Gewinnbringer setzen. Das Outsourcing sowohl von Sitzsystemen als auch Cockpit-Modulen wird sich weiterhin auf einem hohen Niveau bewegen, da sich fast alle führenden europäischen Fahrzeughersteller die Vorteile dieses Konzeptes zu Nutze machen werden.

Daneben werden sich die Erträge von Overhead Information Displays, die im Jahr 2003 mehr als 3,1 Milliarden Euro betrugen, bis 2012 voraussichtlich verdoppeln. Die Bauteil-Versendung dieser Systeme soll sich in demselben Zeitraum vervierfachen. Teppichakustik- und Ladungsmanagement-Systeme indes werden immer mehr den Kundenwünschen angepasst, um die Nachfrage nach Schwingungs- und Geräuscheigenschaften (Noise Vibration Harshness - NVH) zu bedienen.

"Da sich Synergien von Teppichakustik-Systemen mit anderen Innenraummodulen wie den Sitz- und Overhead Information Displays ergeben, werden Zulieferer künftig ein größeres Interesse daran zeigen, komplette Innenraumlösungen mit integrierten Akustikangeboten in Form von Sitzstoffen, Dachinnenverkleidungen und Armaturenbrettisolierungen zusammenzustellen", bemerkt Frost & Sullivan Analyst Kaushik Madhavan. „Daraus wird ein bedeutender Trend in der europäischen Automobilindustrie entstehen, wobei eine zunehmende Zahl von Tier 1-Zulieferern die Koordination der Beschaffung von sämtlichen individuellen Komponenten, Modulen und deren anschließende Integration übernimmt."

Kombinationen von Komponenten in Modulen gefragt

Mit einer wachsenden Zahl von individuellen Komponenten für Innenraummodule werden sich solche Zulieferer, die eine größere Anzahl artverwandter Komponenten in einem Modul oder System kombinieren und so ein besseres Preis-Leistungsverhältnis anbieten können, vermehrt Aufträge von Automobilherstellern sichern können. Obgleich gegenwärtig noch eine Domäne der Fahrzeughersteller, verspricht die Integration von Elektronik in Fahrzeuginnenräumen ebenfalls ein neuer, potenzieller Bereich für Zulieferer zu sein.

„Insgesamt verlangen die Endkunden nach einem höheren Niveau der Integration von Motorisierung und Elektronik. Daher haben Zulieferer die Gelegenheit, Automobilhersteller mit einer Elektronik zu überzeugen, die kompatibel ist mit der jeweils spezifischen elektronischen Architektur der Systeme einzelner Hersteller", folgert Madhavan.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse zum Europamarktes für Innenraum-Module und -Systeme in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (janina.hillgrub@frost.com).

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://transportation.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau